Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kiptschak, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Kiptschak
Weitere Ortsnamen: Kipchak, Kiptchak, Кипчак (1918, 1920).

Ortsnummer: D0088
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung: Krim/ Simferopol/ Bijuk-Onlar,
Gründungsjahr: 1913
Topografische Lage: [56]; [110 S. 255]; [729]; [730];
Landfläche: 2.500 Des. (1913)
Einwohnerzahl: 17 (1926)

Konfession: men.?

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 3 Mennoniten, die in Kiptchak, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Johann Janzen (1877-1957) (#223783) kaufte mit 3 Geschwister 1913 2.500 Des. so entstand das Dorf Kiptschak mit 8 Hofen, 4 an jeder Seite, mit der Schule in der Mitte. Lehrer: erst Peter Schellenberg von Memrik; 1917-19 J. J. Unger aus Waldheim, Molotschna. In dieser Schule wurden auch russische Kinder, deren Familien in den Steinbrüchen arbeiteten, unterrichtet.

Quellen: [4]; [110 S. 259]; [14]; [186 S. 403]; [326 S. 368]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Kiptchak, Krim Kolonie.

Kiptschak, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Kiptschak, Krim Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 403 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 368 (ukrainisch).

Zuletzt geändert am 19 März 2019