Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kodagaj, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Kodagaj
Weitere Ortsnamen: Kadykoj, Kadagay, Kodagaj, Kadagai, Kotagaj, Katagay, Кадыкой, Кодагай (1918, 1920), Катагай, Кадагай, Картагай.

Ortsnummer: D0080
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Александровская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Тельманский (Курман-Кемельчийский) нем./Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./ Джанкойский р-н.
Gründungsjahr: 1884
Topografische Lage: [29 D2]; [56]; [140]; [729]; [730];
Landfläche: 689 дес. 15 Wirtschaften mit 50-100 Des. (1900).
Einwohnerzahl: 136 (1911), 107 (1915), 54 (1918), 213/183 нем. (1926), 181 (1926), 202 (1931), 207 (1936).
Konfession: Менн.-лют.

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Mühle Gerhard Jakob Wall. [103]
Zusatzinformationen: В 15 км к юго- зап. от Джанкоя. Die Kolonie lag etwa 30 km im SW von Dshankoj. 12 km von der Station Kurman-Kemeltschi, Landpreis 4 Rubel/Des. Es war recht gutes Land, gutes Wasser und nicht weit von der Bahnstation. Prediger Peter Engbrecht (-1908), nach 1917 Jakob Fast. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule.

Quellen: [2 1960, S. 186]; [11]; [26]; [110 S. 30]; [186]; [411]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

411. Informationen, Berichte und Dorfpläne von Dimitri Rogalski, alle seine Berichte.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

 

Dorfplan Kodagaj, Krym 1929.

Gezeichnet und zugeschickt von Dimitri Rogalski (Bielefeld).

 

Dorfplan Kodagaj, Krym 1929. Gezeichnet und zugeschickt von Dimitri Rogalski (Bielefeld).

 

 

Bilder und Fotos Kodagai, Krim Kolonie.

Mennoniten aus Kadagai in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Kodagaj, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Kadagaj, Krim Kolonie in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0080" eingeben).

Kodagai, Krim, Russia. Russland; Wiebe, Peter u. Elisabeth. In der "Mennonitische Rundschau" vom 29 März, 1905; S. 10:1.

Zuletzt geändert am 19 März 2019