Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Johannesruh (Tokultschak), Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Johannesruh
Weitere Ortsnamen: Tokultschak, Tokultschack, Johannesfeld, Tukulchak, Токульчак (1918, 1920), Токольчак.

Ortsnummer: D0079
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Krim/ Dshankoj/ Aibar/ Dschurtschi,до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Джурчинская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Лариндорфский/Фрайдорфский/Джанкойский р-н.
Gründungsjahr: 1860er/1878
Topografische Lage: [29 C2]; [56]; [140]; [729]; [730];
Landfläche: 1.300/1.700 Deßj.; 1.700 Desj. 1200 дес. (1926; 12 двор.).
Einwohnerzahl: 75 (1911), 75 (1914), 135 (1915), 97 (1918), 135 (1919), 115/122 (1926), 180/174 нем. (1926).
Konfession: men.-brü./ ev.

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Windmühle. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 150 Mennoniten, die in Johannesruh, Crimea und 26 Mennoniten, die in Tokultschak, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 45 km im W von Dshankoi. Die Gründerfamilien kamen aus dem Molotschaer Gebiet (für 7 Rubel je Deßj.). Das Dorf bestand aus 12 Wirtschaften. Ihren deutschen Namen erhielt die Kolonie zu Ehren von Johannes Cornies. Brunnen 48 Meter tief, 1890er Jahren eine Wasserleitung gebaut. Prediger Peter Dueck, Abram Harder und Bernhard Friesen. Diakon Johan Rahn, (-1913). Lehrer: Dietrich Thiessen (bis ca.1875); Unruh (1878); Kornelius Warkentin (1879-80), dann 3 Jahr Tjart; Peter Goerzen, später Waisenältester auf Neu-Samara; Heinrich S. Ediger (Anfang 1890er); Gerhard Dueck und Johann Federau. 1926 gab es im Ort eine 4- klassige Schule.
Quellen: [2 1960, S. 185]; [4 S. 337]; [11]; [26]; [37]; [110 S. 26-27]; [14]; [186]; [410]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

410. Kirchenbuch der Mennonitengemeinde Busau 1890-1922. Von Tim Janzen, (englisch).

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Johannesruh (Tokultschak), Krim Kolonie.

Kirchenbuch der Mennonitengemeinde Busau 1890-1922. Von Tim Janzen, (englisch). Die Gemeinde Busau umfasste folgende Orte: Saribasch, Tokultschak, Muni, Temir Bulat, Japuntschi, Safronovka, Jalantusch, Kutyuki, Busau, Aktatschi und Montanai.

Mennoniten aus Tokultschack in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Johannesruh (Tokultschak), Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Johannesruh (Tokultschak), Krim Kolonie in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0079" eingeben).

Johannesfeld, Krim, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; Tokultschack. In der "Mennonitische Rundschau" vom 11 Juni, 1884; S. 1.

Johannesfeld, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 8 Oktober, 1884; S. 1.

Tokultschack, Krim, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Süd-Russland; Philippsen, Hein. u. Katharina. In der "Mennonitische Rundschau" vom 4 November, 1891; S. 1:3.

Tokultschak, Krim, Russia. Aus mennonitischen Kreisen Harder, A. In der "Mennonitische Rundschau" vom 15 April, 1908; S. 9:3.

Tokultschak, Krim. A. H. Friedensstimme, Nr. 17 26. Februar 1914, S. 4 - 6.

Tokultschak, Krim. A. Harder. Friedensstimme, Nr. 9 1. März 1908, S. 136 - 138.

Zuletzt geändert am 19 März 2019