Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Dshaga-Scheich-Eli, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Dshaga-Scheich-Eli
Weitere Ortsnamen: Dshara-Schech-Eli, Джага-Шейх-Ели (1918, 1920), Schichel, Schech-Eli, Kuru-Dshaga-Scheich-Eli, Kuru-Djaga-Scheich, Dshaga-Schejch-Eli, Dshaga-Scheich-Eli?, Dzchaga-Shekh-Eli, Scheich Elli, Schleich Elli, Schich-Elie.

Ortsnummer: D0070
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Krim/ Simferopol/Feodosia/ Tabuldi,
Gründungsjahr: 1886/1888
Topografische Lage: [29 D3]; [56]; [110 S. 255]; [140]; [729]; [730];
Landfläche: 1.117 Desj.
Einwohnerzahl: 95 (1911), 60 (1913), 60 (1914),60 (1918), 77 (1926)
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Mühle mit Gas-Generator Wiebe Philipp Jakob. [103]
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 60 km im NO von Simferopol. zw. Dshankoj u. Simferopol, neben Buragan. Schech-Eli hatten 4 Familien gegründet, deren Kinder die Buraganer Schule besuchten. Doch alle zogen weg, und Philipp Wiebe, ein Mitbegründer, kaufte allen ab. Im Jahre 1920 wurde er und sein Sohn auf ihrem Gute umgebracht. 1926 lebten in dem Dorf 54 deutsche Einwohner.
Quellen: [2 1960, S. 184]; [4]; [26]; [37]; [110 S. 94]; [186]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

53. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

54. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Dshaga-Scheich-Eli, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Dshaga-Scheich-Eli, Krim Kolonie in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0070" eingeben).

 

Zuletzt geändert am 19 März 2019