Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Bescharan, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Bescharan
Weitere Ortsnamen: Бешаран, Динцер, Dinzer (obere Bescharan); Бешеран, Ивановка, Васильевка, Orta-Bescharan, Орта-Бешаран (1918, 1920).

Ortsnummer: D0057
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: до 1917 – Таврическая губ., Симферопольский у., Табулдинская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Симферопольский (Подгородне-Петровский) р-н.
Gründungsjahr: 1897 lüth./1909 menn.
Topografische Lage: [110 S. 255]; [140]; [729]; [730];
Landfläche: 1130 дес.
Einwohnerzahl: 60 (1911), 89 (1915), 26 (1925).
Konfession: Лют.-менн.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 13 Mennoniten, die in Bescharan, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: У р. Зуя, в 25 км к сев.-вост. от Симферополя. Im Jahre 1909 kam der "Mittlere Bescharan" in mennonitischen Besitz. Jakob Janzen, und sein Schwager, Johann Toews, kauften das Gut Bescharan von Mayer, Scholl und Pritzkau, etwa 960 Desjatinen (es gab 3 Bescharane: den Oberen, Mittleren, und Unteren). Johann Toews starb 1909. Seine Frau, Justina heiratete später einen Jakob Thiessen.  Im Jahre 1910 kam noch Peter Dick, (auch Schwager) hinzu, und drei Pächter, David Unruh, Gerhard Neufeld, und Johann Rosbach. Peter Dick und Jakob Thiessen und die Pächterfamilien verließen Bescharan im Jahr 1915 und eine Familie Abram Neufeld kam dahin. Südlich, etwa 4 km, war das Gut von Abram Klassen, einem Teilhaber der Firma "Gebr. Klassen, Melitopol". Auch in westlicher Richtung waren mennonitische Nachbarn, 5 km ab, wohnten Johann Wiebes und Kornelius Willms.

Quellen: [4]; [11]; [26] [110 S. 34]; [14]; [186]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

53. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

54. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Bescharan, Krim Kolonie.

Bescharan, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

 

Zuletzt geändert am 19 Mai 2019