Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Gut Alatsch (Johann Peter Cornies), Krim

 

Ortsseiten mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland.

Mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland. Von Viktor Petkau.

Bilder und Fotos mennonitische Gutbesitzer und Guts (Chutors) in Russland.

 

 

Gutsname: Alatsch (Gut) Johann P. Cornies
Weitere Gutsnamen: Алач (1918, 1920), Alatschi, Корниса, Cornies, Alach, Johann P. Cornies, Cornay?.
Ortsnummer: D0042
Kolonie (menn.): Krym
Mutterkolonie: Molotschna
Koordinaten: 45 ° 35 'N, 34 ° 35' E; 45°39'52.0"N 34°39'27.1"E
Admin. Zuordnung: Dzhankoy, Taurida, до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Ак-Шеихская вол.
Erworben:
Topografische Lage: [125 S. 346]; [729]; [730];
Landfläche: 800 Dess., 4.000 Dess.
Einwohnerzahl: 44 (1915).
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 8 Mennoniten, die in Alatsch, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: К юго-вост. от Джанкоя. Im Besitz von Johann Peter Cornies (1874-1929) (#683440), ältester Sohn von Peter Heinrich Cornies (1845-1917) (#683432). Peter und Maria Cornies aus Schirin, Krim 4.000 Dess zogen 1907 nach Alatsch. Peter war ein Neffe von Johann Cornies. Ursprünglich gemietet 300 Dess. von Peter Cornies; nach dem Tod des Vaters geerbt 500 Dess. Letztendlich soll es 4.000 Dess. gewesen sein. In einem großen Viereck angelegte Wirtschaftsgebäude mit kreisförmigem Ziergarten im Zentrum. Hatte ein Herrenhaus, Häuser für Arbeiter, Maschinenhaus-Pferdestall, Schmiede und Scheunen. Kleines beheiztes Gewächshaus hinter dem Haus, einen großen Obstgarten und Gemüsegarten, einen artesischer Brunnen für gutes Trinkwasser, ein anderer mit warmem Schwefelwasser wurde verwendet für Gesundheit-Zwecke. Vieh: Kühe aus Deutschland, 30 Hauskühe, 100 Hühner, 50 Schweine, bis zu 1.000 Schafe, 100 Pferde, 50 Ochsen. Die Schule begann 1913 auf dem Gut; Lehrerin Fräulein M. Teichroeb, später Thomas Neufeld. Im Frühling 1923 verließ die Familie das Anwesen und zog nach Ohrloff, Molotschna. Anscheinend wurden Anfang der 1940er Jahre alle Gebäude abgerissen und das Land wurde Teil einer großen Kolchose.

Quellen: [4]; [11]; [14]; [26]; [125 S. 2, 23, 25, 346]; [157]; [186 S. 597-598]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.
 

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

125. Mennonite Estates in Imperial Russia. Second Edition rev. and expanded. Helmut Huebert. Winnipeg, Canada. 2008.

157. Berichte über Russlandmennoniten in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. Nach Orte, Kolonien und Themen sortiert.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

   
 

Guts von Nachkommen von Johann Martin Cornies (1741-1814).

Alatschi, Krim, Russia. Russland; Harder, Abraham. In der "Mennonitische Rundschau" vom 30 November, 1904; S. 4:3.

   
Zuletzt geändert am 17 Februar 2018