Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Adschi-Mambet (Japuntschi), Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Adschi-Mambet
Weitere Ortsnamen: Adshi-Mambet; Adschambet; Adshambet, Adshembet, Adesembet, Dshamitschi, Friedenstein, Japundsha, Japuntschi, Yapuntchi, Achubet, Аджамбет, Аджабет, Adschi-Imbet, Аджи-Имбет (1918, 1920).

Ortsnummer: D0040
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gouv. Taurien/Rayon Simferopol.  до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Бютеньская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./ Симферопольский (Подгородне-Петровский) р-н.
Gründungsjahr: 1897
Topografische Lage: [29 D3]; [56]; [140]; [729]; [730];
Landfläche: 2.200 Desj. (Pachtland).
Einwohnerzahl: 80 (1913), 25 (1918), 139 (1915), 121 (1926); 126/126 нем. (1926), 159 (1936).
Konfession: evangelisch /mennonitisch seit 1900

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 28 Mennoniten, die in Adschi-Mambet, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 50 km im N von Simferopol. War von lutherischen Kolonisten angesiedelt worden. 1900 von Mennoniten gepachtet, nach 6 Jahren gekauft. Schule, Lehrer Isbrand Koop und Johann Duerksen, beide aus der Molotschna.  Prediger Kornelius Warkentin, nach seinem Tod Heinrich Wedel. 1926 gab es eine 4-klassige Schule im Ort.
Quellen: [2 1960, S. 182]; [4]; [11]; [26]; [110 S. 33]; [14]; [410]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

410. Kirchenbuch der Mennonitengemeinde Busau 1890-1922. Von Tim Janzen, (englisch).

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Adschi-Mambet (Japuntschi), Krim Kolonie.

Kirchenbuch der Mennonitengemeinde Busau 1890-1922. Von Tim Janzen, (englisch). Die Gemeinde Busau umfasste folgende Orte: Saribasch, Tokultschak, Muni, Temir Bulat, Japuntschi, Safronovka, Jalantusch, Kutyuki, Busau, Aktatschi und Montanai.

Adschi-Mambet, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Zuletzt geändert am 13 Mai 2019