Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Islutschistoje, Judenplan Kolonie

 

Judenplan Kolonie.

 

 

Ortsname: Islutschistoje
Weitere Ortsnamen: Izluchistaya, Islutschistoye, Излучистая (1865), Кривоплесовка (1865), Reggetan.

Ortsnummer: D0033
Kolonie (menn.): Judenplan
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung:
Kherson
Gründungsjahr: 1847
Topografische Lage: [257]; [260]; [533]; [703]; [715]; [720];
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 44 Mennoniten, die in Islutschistoje, Judenplan geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen:

Quellen: [26]; [14]; [158 S. 479]; [186 S. 72 ]; [326 S. 74]; [721]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

257. Topografische Karte Judenplan Kolonie ca. 1865? und die zu diesem Zeitpunkt noch nicht existierende Dörfer der Kolonie Baratow-Schlachtin wurden von Viktor Petkau angezeichnet.

260. Topografische Karte Judenplan und Baratow-Schlachtin Kolonien 1990.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

533. Karte “Judische Siedlungen bei Schlachtin-Baratov” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

703. Карта Криворожского округа. Mit Judenplan, Baratow-Schlachtin, Kusmizkij und Miloradowka. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

715. Auszug aus der Karte Gebiet Dnepropetowsk 2012. Mit früheren Kolonien Schlachtin, Baratow, Judenplan, Sagradowka, Fürstenland, Nepljujewka, Borosenko und Miloradowka. (ukrainisch) frühere mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

720. Karte Rajon Stalindorf 1930er Jahre. (ukrainisch) mit Judenplan, deutsche Orte in den auch Mennoniten leben konnten sind von Viktor Petkau hervorgehoben.

721. A Mennonite in Russia: The Diaries of Jacob D. Epp, 1851-1880. Translated and edited by Harvey L. Dyck. University of Toronto Press. 1991, Reprint 2013.

 

 

Bilder und Fotos Islitschistoje, Judenplan Kolonie.

Islutschistoje, Judenplan Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Liste von Personen aus der Kolonie Judenplan im Jahre 1852.

Prediger in Baratov, Schlachtin, Judenplan und Kusmitsky.

Personen aus Islutschistaja in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Buch: A Mennonite in Russia: The Diaries of Jacob D. Epp, 1851-1880. Translated and edited by Harvey L. Dyck. University of Toronto Press. 1991, Reprint 2013. (englisch)

Juden in Südrussland und Ukraine im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 479.

Judenplan Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 72 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 74 (ukrainisch).

Zuletzt geändert am 10 April 2019