Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Bergthal, Bergthal Kolonie

 

Ortsname: Bergthal
Weitere Ortsnamen: Bergthal, Bodai, Bodni, Bodnja, Petro-Pawlowka, Bodnya, Bodena, Respublica (1991), Respublika (2004), Петропавловка; Бодни, Республиканское, Nr. 1.

Ortsnummer: D0026
Kolonie (menn.): Bergthal
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje.  до 1917 – Екатеринославская губ., Мариупольский/ Александровский у., Мариупольский менн. окр. (центр); Петропавловская (Бергтальская) вол.; в сов. период – Сталинская/ Запорожская/Днепропетровская обл., Володарский (Старо-Никольский/ Республиканский/ Петропавловский)/ Люксембургский нем. р-н.
Gründungsjahr: 1836/1826/1837
Topografische Lage: [27 I8]; [51]; [52]; [535]; [709]; [710]; [711];

Dorfplan: Skizze Bergtal 1848.
Landfläche: 2.144 Desj. (1959). 2080 дес. (1857; 32 двора и 9 беззем. сем.), 2140 дес.
Einwohnerzahl: 428/399 (1859), 257 (1885), 503/430 нем. (1897), 375 (1905), 439 (1908), 465 (1910), 465 (1912), 623 (1919).
Konfession: mennonitisch/katholisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 15 Mennoniten, die in Bergthal, Bergthal, South Russia geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 175 km im SO von Saporoshje. Sie wurde von 29 Gründerfamilien
aus dem Gebiet Chortitza gegründet. 1848 gab es im Ort 32 Landwirte und 14 Kleinhäuslerfamilien. 1875 wurde die Kolonie von der Planer Kolonie aus den Mitteln der Schäferei-Kasse erworben. Die Gemeinde gehörte zum Dekanat Eichwald. 1882 wurde die Pfarrei Bergtal gegründet. Zur Pfarrei gehörten die Filialen Grünfeld, Neu-Jamburg und Kaltschik. Um 1919 gehörten ihr 1.526 Eingepfarrte an. Das noch von den Mennoniten errichtete Bethaus wurde für die katholischen Gottesdienste eingerichtet.

Quellen: [4 S. 241]; [11]; [26]; [112]; [158 S. 333-347, 543]; [186 S. 388]; [326 S. 356]; [708]

Buch: Die Bergthaler Mennoniten und deren Auswanderung aus Russland und Einwanderung in Manitoba. Zum fuenfzigjaehrigen Jubiläum. Peters, Klaas. Hillsboro, Kansas. 1922. (gotisch)

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.
 

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

51. Karte “Bergthal Kolonie und Umgebung” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

52. Karte “Bergthal Kolonie” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

535. Karte “Bergthal Kolonie 1991” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

708. Die Bergthaler Mennoniten und deren Auswanderung aus Russland und Einwanderung in Manitoba. Zum fuenfzigjaehrigen Jubiläum. Peters, Klaas. Hillsboro, Kansas. 1922. (gotisch)

709. Topografische Karte Bergtal Kolonie ca. 1870?.

710. Topografische Karte Bergtal Kolonie 1989.

711. Karte Ujesd Mariupol, (mit ehemalige Bergthal Kolonie und Gross-Anadol Forstei) 1916. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

 

 

Bilder und Fotos Bergthal, Bergthal Kolonie.

Namensliste und Zahl von Familien der Mennoniten aus Chortitzer Gebiet, die 1835 ihren Wünsch geäussert haben in die Liste für Gründung neuer Kolonie Schoental in Mariupolgebiet aufgenommen zu werden.

Liste von Personen aus Bergthal die 1852 ausserhalb der Kolonie wohnten. (engl. T. Janzen)

Prediger und Diakone in Bergthal Kolonie.

Personen aus Bergtal in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Bergthal, Bergthal Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

DorfplanBergthal 1848 “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

DorfplanRespublica (Bergthal) 1991“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

Bergthal, Bergthal Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 388 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 356 (ukrainisch).

 

Zuletzt geändert am 11 Juli 2019