Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Liebental, Alt-Samara (Alexandertal) Kolonie

 

Alt-Samara (Alexandertal) Kolonie.

 

 

Ortsname: Liebental
Weitere Ortsnamen: Либенталь (1900, 1928), Ljubimowka, Lubimowka, Lyubimovka, Любимовка.

Ortsnummer: D0020
Kolonie (menn.): Alt-Samara (Alexandertal)
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung
: Gouv. Samara/Rayon Melekes.  до 1917 – Самарская губ., Самарский у., Александртальская (Александродарская) вол.; в сов. период – Куйбышевская (Самарская) обл., Кошкинский р-н.
Gründungsjahr: 1870
Topografische Lage: [33 A2]; [537]; [536]; [769]; [770];
Landfläche: 384 дес.; 395 + 12 дес. (1900; 6 дворов); 395 + 12 дес. (1910; 6 дворов).
Einwohnerzahl: 8/34 (1881), 6/81 (1889), 58 (1897), 6/58 (1900), 6/27 (1910), 41 (1913; 6 менн., 1 братско-менн., 4 лют. семей), 60 (1926), 67 (1926).
Konfession: mennonitisch/lütherisch/MBG

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 4 Mennoniten, die in Liebental, Alt Samara geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 105 km im N von Samara. Die Kolonie wurde von 7 mennonitischen und 4 lutherischen Familien 1870 aus Danzig-Westpreußen gegründet. gegr. von SwM-Dt.

unter dem Einfluß von Claas Epp; 1913 lebten dort 6 men., 1 brü., 4 luth. Familien; zus. mit Murawjewka u. Orlow: Vor 1914 sank die Zahl der Höfe durch Abwanderung auf sechs, 1926 waren es wieder neun Höfe. Im Ort gab es eine 4-klassige Schule. Das Siedlungsgebiet Alt-Samara wurde wegen akuter Landnot in Danzig-Westpreußen durch die dort lebenden Mennoniten Mitte des 19. Jahrhunderts erschlossen. Die ersten Kolonien im Gouv. Samara wurden 1854 am sogenannten „Salztrakt“ die ersten Kolonien gegründet. In der zweiten Etappe wurden ab 1859 ein etwa 120 km im N von Samara liegendes Gebiet besiedelt. Es umfasste etwa zunächst 10.000 Desj. Land. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurden weitere 10.000 Desj. Land gekauft. Jedes der gegründeten Dörfer hatte 25 Hofstellen mit 65 Desj. Land. Neben dem Ackerbau spielte die Vieh- und Pferdezucht im Siedlungsgebiet eine große Rolle. Neben den Mennonitenkolonie entstanden im Siedlungsgebiet auch evangelische Gemeinden. Die Siedler kamen zumeist aus Polen und flohen vor der Polnischen Revolution (1863). Oft waren es Handwerker oder Arbeiter, die wenig Erfahrung mit der Landwirtschaft besaßen und sich diese erst aneignen mussten. In diesen Kolonien wurden den einzelnen Höfen nur 40 Desj. Land zugeteilt.

Quellen: [2 1964, S. 24]; [4]; [11]; [14]; [26]; [186 S. 64 ]; [234]; [326 S. 64]; [427]; [556]; [699]; [738]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

172. Karte des Gebiets Alt-Samara 1912.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

234. Vorübergehende Heimat: 150 Jahre Beten und Arbeiten in Alt-Samara (Alexandertal und Konstantinow). Fast, Viktor (Hrsg.). Steinhagen: Samenkorn. 2009.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

427. Alexanderthal; der Geschicte die letzten deutsche Stammsiedlung in Russland. Harder, Bernhard J. Berlin-Charlottenburg. 1955. 1957.

536. Karte „Alexandertal Colony (Alt-Samara Colony)“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

537. Karte „Kolonie Alt-Samara (Alexandertal)“.

556. Mennonitische Orte und Guts im Gebiet Samara in "Cписок населенных мест Самарской Губернии. Самара. Губернская типография. 1910." (russisch) von Viktor Petkau.

699. Mennonitische Orte und Guts im Gouvernement Samara in "Cписок населенных пунктов Самарской Губернии с алфавитным указателем. Самара. 1928." (russisch) von Viktor Petkau.

738. Mennonitische Orte und Guts in "Cписок населенных мест Самарской Губернии. И. А. Протопопов. Самара. 1900." Mit Alexandertal, Neu-Samara und Am Trakt Kolonie. (russisch) von Viktor Petkau.

769. Карта Самарского уезда, Самарской губернии 1912. Karte Ujesd Samara, Gouvernement Samara 1912 mit Alt-Samara Kolonie. (russisch) von Viktor Petkau.

770. Karte und kurze Beschreibung Alexandertal Kolonie. Von B. Harder.

 

 

Personen aus Ljubimowka in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Списки репрессированных немцев Kошкинского района Самарской (Куйбышевской) области darunter auch alle Repressierte aus Alexanderthal Kolonie. (russisch) von Юля Романова.

Перепись немцев александртальской волости (список избирателей земских выборов 1917 года) - Wählerliste 1917 in Alexanderthal Kolonie. (russisch) von Юля Романова.

Liebental, Alt-Samara (Alexandertal) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Liebental, Alt-Samara (Alexandertal) Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 64 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 64 (ukrainisch).

Liebenthal, Samara, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 22 Oktober, 1884; S. 1.

   
Zuletzt geändert am 13 Oktober 2019