Home

Kolonie

Chortiza

Rosental

Eheregister

Bilder

Name

 

Bilder Niederchortitza (Nischnjaja Chortitza), Chortitza Kolonie

 

 

Diese Bilder stammen aus verschiedenen Quellen. Sie wurden uns von Personen zugeschickt, aus privaten Sammlungen, aus verschiedenen Publikationen und Internet. Das unerreichbare Ziel ist alle Bilder und Fotos zu diesem Ort erfassen (oder Hinweise in welcher Quelle es welche gibt) und die da abgebildete Personen eindeutig identifizieren (z. B durch Grandmanummer, ).

2010 wurden uns von Anatolij Prosorow-Reger, Ehemann von der verstorbener Schriftstellerin Adina Reger vielle Fotos übergeben. Einige diese Fotos erschienen in ihrem Buch "Diese Steine" aber in schwarz-weiss, einige (aus Chortitza Kolonie) hat sie mir schon 2002-03 zur Verfügung gestellt, und sind auf dieser Seite zu sehen. Der größte Teil wurde aber noch nicht veröffentlicht. H. Bergen hat den Text abgeschrieben und die Bilder für den Web vorbereitet . (12/16)

 
 
David Rempel 1865- (#212802) und seine Frau Elisabeth Wiens 1869- (#306523) mit Kind.
       
   
Gerhard Rempel 1887-1960 (#158409) und seine Frau, Katharina Wiebe 1890-1954 (#498605).
       
   
Katharina Pauls 1872-1933 (#352472) und ihr Mann, Jacob Janzen 1870-1932 (#352471)
       
   
Aganetha Rempel 1884-1962 (#158408) und ihr Ehemann, Jacob Pankratz 1884- (#523397)
       
   
Maria Rempel 1864-1891 (#158406) mit ihrem Mann Gerhard Rempel 1860-1919 (#158405) und Geschwister.
       
   
Absolventen der Zentralschule in Choritza 1917. In der hinteren Reihe, ganz rechts - David G. Rempel 1899-1992 (#158400), der zukunftiger Professor und Geschichtler.
       
   
Schule in Niederchortitza mit Jacob Rempel 1903-1962 (#158413) in der dritten Reihe,der dritte von links, mit Pfeil markiert.
       
   
Gerhard Rempel 1860-1919 (#158405) Getreidehaendler in Niederchortitza.
       
   
Maria Pauls 1867-1920 (#158410) aus Rosental, Frau von Gerhard Rempel 1860-1919 (#158405) aus Niederchortitza
       
   
Maria Rempel 1894-1977 (#158412) spaeter Frau von Heinrich Klassen.
       
   
Johann Rempel 1890-1963 (#158407)
       
   
Heinrich Rempel 1897-1919 (#158411) an Typhus gestorben
       
       
    Pass von Heinrich Aron Dyck geb. am 17. September 1886 in Niederchortitza (#neu), ausgestellt am 3 November 1914 vom Chortitza Gebietsamt obwohhl er in Orenburg lebte. [6]
       
    Innenseiten vom Pass von Heinrich Aron Dyck. [6]
       
   
Franz Janzen (#514291), geb. 09.11.1808 in Kronsweide gestorben 18.04.18?? in Rosental. War Besitzer einer Windmuehle in Niederchortitza.
       
   
Maria Janzen, geb. Peters (#514290) 15.02.1830 - 15.02.1907 Frau von Franz Janzen (1888-?) Windmuehlenbesitzer in Niederchortitza.
       
   
Der ehemalige mennonitische Friedhof in Niederchortitza. Foto 1999. [1]
   
 
   
Die Eröffnungdrede bei der Feier zur Errichtung eines Denkmals zur Ehre der Mennoniten in der Ukraine am 30 Mai 1999 hält der Leiter der Mennoniten-Gemeinde in Saporoshje, Boris Lekemann (mit dem Buch in der Hand). Mitte , mit der brille ist Harvey Dyck aus Toronto, der Organisator der Konferenz "Chortitza "99", der auch diese Feier organisiert hatte. [1]
   
 
   
Warten auf die Eröffnung des Friedhofs in Niederchortitza. Foto 1999. [1]
   
 
   
Auf dem Friedhof Niederchortitza. Foto 1999. [1]
   
 
   
Grabstein in Niederchortitza. [1]
   
 
   
Ein ehemaliger mennonitischer Getreidespeicher in Niederchortitza. Es sollte mal Machnos Halle gewesen sein. Foto 2002. [1]
   
 
   
Ein mennonitischer Grabstein in Niederchortitza, wahrscheinlich aus den Ansiedlungszeiten. Foto 1997. [1]
   
 
   
Oft wurden die Grabsteine von den Ukrainern für ihre Zwecke genutzt, in dem sieam Grabstein aus dem mennonitischen Anker ein sowjetisches Wahrzeichen machten und den Stein auf ihr Grab stellten. Foto 1994. [1]
   
 
   
Ein Denkmal zur Ehre der Mennoniten in der Ukraine wurde im Mai 1999 auf dem Friedhof in Niederchortitza errichtet. Aufschrift auf dem Denkmal: "Niederchortitza. 1803 siedelten hier Mennoniten höllandischen und deutschen Ursprungs an deren Nachkommen hier bis 1943 lebten. Viele Grabsteine der Mennoniten, die auf diesem Friedhof beerdigt wurden, haben keinen Namen. "Denn alles Fleisch ist wie Gras. Das Gras ist verdorrt und die Blumen abgefallen; aber des Herrn Wort bleibt in Ewigkeit." I. Petr. I. 24. Errichtet von Verwandten und Freunden im Jahre 1999." [1]
   
 
   
Boris Letkemann aus Niederchortitza erzählt. Foto 2002. [1]
   
 
   
Adina Reger am Denkmal. Foto 1999. [1]
   
 
   
Grabstein in Niederchortitza. [1]
   
 
   
 
   
Quellen:
1. Fotos von Anatolij Prosorow-Reger mit Informationen von Adina Reger Weissenthurm, Deutschland.
    2. Damit es nicht vergessen werde. G. Lorenz, 1974. Winnipeg
    3. Ersten Mennoniten Doerfer Russlands 1789-1943. N.J. Kroeker, 1981. Vancouver
    4. A Mennonite Family in Tsarist Russia and the Soviet Union 1789-1923. D. G. Rempel and C. Rempel Carlson. 2003. Toronto
    5. Diese Steine A. Reger und D. Plett 2001. Manitoba
    6. Email von Katharina Preis katharina.preis@gmx.de an Willi Vogt am 21.04.2009
      7. Als ihre Zeit erfuellt war. Walter Quiring, Helen Bartel, 1963. Canada
       
Zuletzt geändert
     
am 30 April, 2013