Home

Kolonie

Chortiza

Rosental

Eheregister

Bilder

Name

 
Dorfplan Margenau, Molotschna Kolonie
  Ortsseite Margenau, Molotschna Kolonie.
 
 
  Im November 2010 hat mich Anatolij Prosorow-Reger, Ehemann von der verstorbener Schriftstellerin Adina Reger angerufen, ob ich Interesse habe an einigen Sachen, die mit Geschichte und Ahnenforschung zu tun haben und von Adina noch übrich geblieben sind. Der Nachlass selbst von Adina Reger wurde vor ihrem Tod 2005 an den "Verein zur Erforschung und Pflege des Kulturerbes des russlanddeutschen Mennonitentums" in Detmold übergeben. So bekam ich einige Kartons mit Fotos, Dias, Mappen mit Kopien von Dokumenten und Artikel, Videokassetten und Zeitschriften. Unter anderen war da auch folgende Karte von Margenau mit Namensliste. Es handelt sich um Faxe die im Dezember 2002 von einem Gossen an Plett (wahrscheinlich Delbert Plett) zugeschickt wurden. Als ich diese Karte, mit der Karte Margenau 1917 von William Schroeder, in seinem "Mennonite Historical Atlas" (erste Ausgabe, 1990), verglichen habe, sah ich zunächst keine Übereinstimmung. Besonders der "Viehweg", der quer zur Hauptstrasse verläuft, war an einer ganz anderen Stelle. Ich fand es auch seltsam, dass aus der zweiten Ausgabe 1996 des "Mennonite Historical Atlas" die Karte "Margenau 1917" überhaupt verschwunden ist.
Erst in "Molotschna historical atlas. Huebert, Helmut T. Winnipeg: 2003." finden wir wieder die Karte "Margenau 1917", deutlich anders als die erste, und da verläuft der "Viehweg" auch da wie auf dieser Karte. Auch erstaunlich viele Namen auf der Karte stimmen mit unseren Listen überein (in den Listen unten mit hellgrünen Hintergrund markiert). Nur der Namen "Hermann Reimer" steht am anderen Ende des Dorfes.
    Die Listen sind sehr umfangreich, für die meiste Höfe zwei Familien mit Reihenfolge, und für manche sogar 3 und 4. Wer diese Karte (und besonders die Listen) erstellt hat ist mir nicht klar. Mir ist aber bis jetzt noch keine Karte begegnet, in der Informationen aus der Zeit vor der Revolution (1917) und bis zum Krieg (1941) so vollständich miteinander verbunden sind. Ich vermute dass diese Karte Margenau vor dem Krieg ca. 1940 darstellt.
     
     
   
       
   
Liste zur Karte Margenau, die südliche Strassenseite
       
   
Liste zur Karte Margenau, die südliche Strassenseite
1. Johan Klassen    
2. Abram Mierau    
3. Kasdorf    
4. Gerhard Penner dann Goerzen  
5. Komelius Wiebe dann Peter Peters  
6. Unger dann Toews dann Kolchosscheune ( hinten)
7. Kornelius Derksen dann Vasil Zcoluke  
8. Alte Schule dann Heidebrecht dann Schmiede und Schreinerei
9. Heinrich Derksen    
10. Braun dann Heinrich Penner dann Gerhard Klassen
11. Gerhard Wiebe dann Peter Derksen  
12. Jakob Ott dann Maria Klassen (seit 1925)  
13. Johan Dueck dann Gerhard Neufeld  
14. Jakob Regehr dann Peter Penner  
15. The New School    
16. Schinken (Schoenke?) dann Penner  
17. Peter Penner dann Kindergarten  
18. Heinrich Wiens dann Franz Penner  
19. Abram Penner    
20. Johan Rempel (Lehrer) dann Neufeld  
21. Schroeder dann Franz Dick  
Viehweg und Ausfallstraße nach Süden
22. Bernard Kroeker (oben) dann Ott (Mühler)  
23 Franz Regehr dann Mierau  
24. Jakob Reimer (Schuster) dann Johan Reimer  
25. Geiger (Photograph) dann Heinrich Penner  
26. Warkentin dann Helen Reimer  
27. David Reimer dann Goerzen  
28. Franz Janzen, erste Frau Anna ist ca. 1923 gestorben, Kinder Franz, Anna, Heinrich, Johann, Georg (geb. 1917 in Margenau, Molotschna, gest. 1995). dann Heinrich Janzen  
29. Loewen dann Jakob Janzen  
30. Phillip Reimer dann Penner dann Komelius Ott
31. Kroeker    
32. (oben) Heinrich Goerzen dann Peter Goerzen  
33. Isaak Huebert    
34. David Penner    
       
   
Liste zur Karte Margenau, die nordliche Strassenseite.
       
   
Liste zur Karte Margenau, die nordliche Strassenseite
1. Peter Holzrichter    
2. Kirche - (im angrenzenden Haus) Regehrs (von Terek) dann Frieda Derksen dann Hermann Reimers, dann Jakob Thiessen
Überquerung des Flusses (keine Brücke) und dann nach Fuerstenwerder und nordliche Richtung.
3. Johan Schmidt    
4. Jakob Klassen    
5. Heinrich Janzen dann Johan Thiessen  
6. Kornelius Harder dann Heidebrechts  
7. Hueberts dann Peter Bergen  
8. Kornelius Abrahams (im angrenzenden Haus)    
9. Johann Abrahams dann Jakob Penner (Franz Penner lebte dort für einige Zeit mit Bruder
Jakob.)
10. Isaak Duerks dann Aaron Dick dann Abram Hamm
11. A. Peter Regehr (Junior) mit Frau Toews (Schwiegermutter) (im angrenzenden Haus)    
11. B. Peter Regehr (Eltern)    
12. Peter Langemann dann Jakob Wiens  
13. Gerhard Wiebe dann Thiessen  
14. Jakob Martens    
15. Jakob Wiebe dann Hamm  
16. Peter Loewen dann Peter Banmann  
17. David Huebert    
18. David Duerks dann Johan Ott  
19. Isaak Friesen dann Abram Mierau  
20. Jakob Penner dann Peters  
21. Kasdorf dann Johan Wiens  
22. Abram Kroeker dann Isaak Derksen  
23. Peter Penner dann Peter Busuluk  
24. Gerhard Huebner dann Peter Regehr  
25. Heinrich Huebner dann Friesen  
26. David Reimer dann Tina Boldt  
27. Johan Ott dann David Mierau  
28. Peter Regehr dann Goerzen  
29. Heinrich Huebner    
30. Gerhard Friesen    
31. Hermann Reimer    
       
       
   
Quellen:
1. Schröder, William /Hübert, Helmut, Mennonite Historical Atlas. Winnipeg, Canada 1990.
    2. Schröder, William /Hübert, Helmut, Mennonite Historical Atlas. Winnipeg, Canada. Second edition 1996
      3. Huebert, Helmut T. Molotschna historical atlas. Winnipeg, 2003.
       
       
Zuletzt geändert
     
am 23 Juli, 2014