Home

Kolonie

Chortiza

Eheregister

Bilder

Name

 

 

Zahl der Geborene in der "Grandma 5" nach Jahren und Länder verteilt

 "Grandma 5 CD". Beschreibung.
 Zahl der Geborene in Russland in der "Grandma 5" nach Regione und Orte verteilt.
 Die Verbreitung von mennonitischen Namen in der "Grandma 5".
 Orte und Regione in Russland mit den meisten Geborenen die in "Grandma 5" eingetragen sind.
  
 In der "Grandma 5" CD sind die sogenannte "plattdeutsche" (Low German) Mennoniten, dessen Vorfahren aus West-Preussen und Russland stammen, erfasst. Zum grössten Teil sind es die, die von 1789 bis ca. 1870 aus West-Preussen nach Russland kammen, und sich von da in vielen Teilen der Welt verbreiteten. Es gibt aber auch ein Teil von Mennoniten die sich direkt von Preussen nach Nord-Amerika bewegten, so zusagen "an Russland vorbei". Für "Die Verbreitung von mennonitischen Namen in der "Grandma 5" ist es interessant wie gross dieser Anteil ist. Wenn dieser Anteil relativ klein ist, treffen die Ergebnisse in "Der Verbreitung ..." ungefähr auf die Russlandmennoniten zu. Je grösse er ist, je mehr werden diese Ergebnisse für Russlandmennoniten verfälscht.
Ich habe die Daten aus der "Grandma 5" ausgewertet und in der Tabelle unten dargestellt.
  Der Zeitraum von 1700 bis 2004 ist in Abschnitte von 5 Jahren aufgeteilt, und der Zeitraum von 1401 bis 1699 ist in Abschnitte von 100 Jahren (blauer Hintergrund).
  In der Spalte "Russland" sind auch die heute unabhängigen Staaten der ehemaliger USSR, wie Kasachstan, Kirgisien, Usbekistan, Ukraine und andere, erhalten. Die Spalte "Nord-Amerika" umfasst nur Canada und USA und "Latein. Amerika" Mexika, Benin und die Länder wo Mennoniten in Süd-Amerika leben.
   
  
Zahl der Geborene in der "Grandma 5" nach Jahren und Länder verteilt
1
2
3
4
5
6
7
8
Jahre
Geburten insgesamt
davon ohne Geburtsort
Preussen
Russland
Nord-Amerika
Latein. Amerika
Deutschland
1401-1499
8
1501-1599
57
50
7
1601-1699
760
508
252
1700-04
115
69
46
1705-1709
98
63
35
1710-1714
133
96
37
1715-1719
157
102
55
1720-1724
228
151
77
1725-1729
287
188
99
1730-1734
325
224
101
1735-1739
346
225
121
1740-1744
508
330
178
1745-1749
581
385
196
1750-1754
754
497
257
1755-1759
703
441
262
1760-1764
994
634
360
1765-1769
1.301
815
486
1770-1774
1.300
825
466
9
1775-1779
1.551
928
600
23
1780-1784
1.926
1.167
734
25
1785-1789
2.056
1.203
814
39
1790-1794
2.221
1.193
835
193
1795-1799
2.481
1.303
852
326
1800-1804
2.894
1.124
1.319
451
1805-1809
2.794
1.054
979
761
1810-1814
3.015
1.051
1.015
949
1815-1819
3.146
1.139
1.137
870
1820-1824
3.113
1.233
754
1125
1
1825-1829
3.341
1.203
632
1496
10
1830-1834
3.675
1.206
546
1911
12
1835-1839
3.001
1.238
515
1235
13
1840-1844
3.376
1.536
417
1395
28
1845-1849
3.888
1.797
380
1678
33
1850-1854
4.508
2.106
430
1934
38
1855-1859
4.803
2.133
420
2164
86
1860-1864
5.716
2.557
390
2654
115
1865-1869
6.407
2.928
321
3008
150
1870-1874
7.572
3.562
293
3517
200
1875-1879
8.122
3.760
279
2525
1.558
1880-1884
9.362
4.251
276
2131
2.704
1885-1889
10.837
4.690
262
2389
3.496
1890-1894
12.131
5.223
238
2582
4.088
1895-1899
13.219
5.683
240
2787
4.509
1900-1904
14.186
6.496
250
2863
4.577
1905-1909
15.908
7.477
287
2946
5.198
1910-1914
17.920
8.387
304
3169
6.060
1915-1919
16.944
8.094
196
2247
6.394
13
1920-1924
19.157
9.040
289
2778
7.009
41
1925-1929
20.531
9.331
265
2368
8.189
290
88
1930-1934
19.953
9.140
222
1287
8.469
716
119
1935-1939
20.843
9.439
272
1325
8.593
1088
126
1940-1944
22.962
10.939
296
910
9.331
1.333
153
1945-1949
26.534
13.619
370
10.810
1.371
364
1950-1954
32.639
16.907
963
12.766
1.715
288
1955-1959
36.702
19.233
1.162
14.134
1.871
302
1960-1964
36.663
19.534
1.178
13.662
2.031
258
1965-1969
30.466
16.642
916
10.489
2.167
252
1970-1974
28.130
16.127
849
8.773
2.174
207
1975-1979
26.496
15.268
994
8.028
2.006
200
1980-1984
26.642
15.354
1.178
7.943
1.911
256
1985-1989
25.078
14.219
1.140
7.374
2.038
307
1990-1994
21.980
12.059
280
6.458
2.351
832
1995-1999
14.191
7.288
65
4.477
1.711
650
2000-2004
5.719
2.478
25
2.631
156
429
Summe
613.454
307.942
20.094
67.190
188.406
24.983
4.831
Die Zeile oben ist die Summe aller darüber liegenen Zellen, die Zeile unten von PAF ermittelt.
1401-2006
752.175
24.539
82.131
234.589
31.144
7.532
   
  Die Spalte 3 "davon ohne Geburtsort" enthält auch andere Geburtsorte die in Spalten 4-8 nicht aufgelistet sind, z. B. Holland, Schweiz, Indien, China, England und andere. Die Spalte 3 ist ausgerechnet - von Spalte 1 "Geburten insgesamt" sind alle Länder (Spalten 4-8) abgezogen.
  Die letzten Zeilen "Summe" und "1401-2006" haben ein ziemliche Differenz. Diese ist dadurch entstanden, weil in "1401-2006" auch Einträge bei den ein Geburtsort (oder Geburtsland) aber kein Geburtsjahr angegeben ist. Zum Beispiel, wir haben eine Person die nach Canada ausgewandert ist, das Geburtsjahr ist unbekannt, aber mann weis genau, das diese Person noch in Russland (vor der Auswanderung) geboren ist. Und diese Personen (mit Geburtsort oder Geburtsland aber ohne Geburtsjahr), sind in der Tabelle nicht erfasst, da es nicht bekannt ist, in welchem Zeitraum man sie einfügen soll.
 Wenn wir diese Daten als Diagramm dartellen, sieht es so aus. Die Spalte 2 "Geburten insgesamt" ist nicht
   
  
   
  angezeit, weil diese Daten zum Teil weit auserhalb des Bildes liegen. Die Jahre von 1400 bis 1749 wurden weggelassen weil die Werte verschwindend klein sind. Man sieht, das die Zahl von Geborenen, dessen Geburtsort unbekannt ist, in etwa so gross wie die, dessen Gerburtsort bekannt ist. Die abnehmende Zahlen ab ca. 1970 bis 2005 sind damit zu erklären - es geht hier um Daten von heute lebenden Menschen, um die Privatsphere.
  Als erstes fällt bei dieser Grafik auf, das der grösste Teil der Geburten auf Canada und USA kommt. Dies ist nicht verwunderlich, da diese Mennoniten die "Grandma" zum grössten Teil erstellt haben und kennen die eigene Vorfahren am besten. Wir wissen, das 1874-84 ca 17.000-18.000 was ca. 1/3 aller Russlandmennoniten war, nach Nord-Amerika auswanderte und dieses Verhältniss ungefähr so, auch bis zur nächster grosser Auswanderung 1923, blieb. Wenn diese beide Gruppen im diesem Zeitraum auch gleich gut erforscht wurden, dann sollte die Fläche von Russland auf diesen Diagramm 2 mal grosser sein als die von "Canada und USA". Wir sehen hier aber das umgekehrte Bild. Das heisst dass die Russlandmennoniten in der Zeit 1874-1922 ca. 4 mal schlechter in der Grandma dargestellt sind als die Mennoniten in Nord-Amerika.
  Von 1922 bis 1928 sollen schätzungsweise 23.000 Mennoniten nach Nord-Amerika ausgewandert sein. Da die Zahl der Russlandmennoniten zu diesem Zeitpunkt nach verschiedenen Angaben von 104.000 bis 120.000 war sind es fast 1/4. Wenn wir von 2/3 (vor der Auswanderung 1923) fast 1/4 abziehen und annehmen das die Geburtsrate ind Russland und Nord-Amerika ungefähr dieselbe war, bleibt immer noch mehr als die Hälfte. Das heisst auch 1928 waren in Russland immer noch ein bischen mehr Mennoniten als in Nord-Amerika. 1929 wanderten noch ca 6.000 Mennoniten aus Russland aus, von diesen kamm aber der grösste Teil nach Süd-Amerika (ca. 4.000), ca. 1.600 nach Canada und ca. 400 nach Deutschland. Erst ab 1929 hat sich die Zahl von Mennoniten in Russland und Nord-Amerika ungefähr ausgegliechen oder war in Nord-Amerika ein wenig grösser.
  Wärend des 2. Weltkrieges wurden ca 35.000 Russlandmennoniten nach Deutschland und in von den Deutschen besetzte Gebiete umgesiedelt, nach dem Ende des Krieges wurden davon aber ca. 23.000 wieder nach Russland gebracht.2 Die restliche 12.000, die nach dem Westen entkamen, fanden in Deutschland, Kanada und Süd-Amerika eine neue Heimat.3
  Bis zur Flucht (1945) dürften etwa 9.000 Mennoniten in Danzig-Westpreußen gelebt haben.4
  Die Zahl der in der Sowjetunion nach 1945 verbliebenen Mennoniten schätzte Pfarrer Gerhard Hein, der selbst aus Dawlekanowo stammte, mit rund 80.000 ein.
  Die Zahl der Deutschen in der Sowjetunion wurde 1975 auf 1,85 Mio. geschätzt, die Mennoniten auf 50.000-55.000, was 2,81% sind.5
  Bis Ende 1976 kamen nach West-Deutschland ca. 7.000 Mennoniten aus Russland.5
  Die wahrscheinlich grösste Auswanderung aller Zeiten unter den Mennoniten war die jüngste, aus der ehemaliger USSR nach Deutschland die ihren Höhepunkt 1985-2000 erreichte. Die Zahl der Auswanderer ist mir nicht bekannt. Wir haben aber Zahlen über die heute in Deutschland lebenden Russlandmennoniten und deren nachkommen.
  In der Liste der "Mennonitischen Umsiedlerbetreuung" (MUB) seit 1972 und dessen Nachfolger ABD sind bis ca. 1999 105.935 Personen erfasst, die sich als Mennoniten bekennen oder einen mennonitischen Hintergrund haben. Mitarbeiter des ABD schätzen, dass rund 30.000 Dazugehörige nicht erfasst worden sind. Laut John N. Klassen ist diese Schätzung zu niedrig angesetzt.6
  In Deutschland leben heute rund 300.000 mennonitische Russlandrückwanderer mit ca. 400 Gemeinden und rund 80.000 Mitgliedern.7
  Nach Angaben von Dr. John Klassen, Meckenheim bei Bonn, befinden sich zur Zeit rund 340.000 Umsiedler mennonitischer Herkunft aus den ehemaligen GUS-Staaten und ihre Nachkommen in Deutschland.8
  Laut John N. Klassen sind von 1951 bis Ende 1996 378.700 Mennoniten aus Russland in die BRD eingewandert.9
  Alle Zahlen über Russlandmennoniten sind Schätzungen, deswegen kennen sie bestimmt auch andere Zahlen, die von diesen abweichen. Wenn wir die höchste und die nidriegste Werte verwerfen, was in der Wissenschaft üblich ist, haben wir heute in Deutschland ca. 300.000-340.000 Russlandmennoniten.
   
  
Quellen:
1. Grandma 5 CD. 2006. Fresno USA
   2. 200 Jahre Mennoniten in Russland. Aufsätze zu ihrer Geschichte und Kultur.
Bolanden-Weierhof. 2000. S. 80
   3. Peter Pauls in "Der Bote" 12. Oktober 2005 S.28
   4. Horst Gerlach in "Der Bote" 15. Juni 2005 S.31
   5. Die Russlandsmennoniten. Ein Volk unterwegs. Horst Gerlach. 1992. Pfalz S. 102
   6. 200 Jahre Mennoniten in Russland. Aufsätze zu ihrer Geschichte und Kultur.
Bolanden-Weierhof. 2000. S. 88
   7. Horst Gerlach in "Der Bote" 16. Mai 2007
   8. Gert H. Quring, in "Der Bote" 18. Oktober 2006 S.31
   9. 200 Jahre Mennoniten in Russland. Aufsätze zu ihrer Geschichte und Kultur.
Bolanden-Weierhof. 2000. S. 94
Zuletzt geändert
   
am 17 Januar 2009