Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Weitere Berichte in Kopien von Zeitungen "Mennonitische Rundschau" und "Der Bote"

 

Von Willi Janzen (Email), alle seine Berichte.

 

In den Kopien in "Zeitungen und Zeitschriften der Russland-Mennoniten. Abschriften und Kopien davon" sind neben den eigentlichen Berichten (für die sie bestellt wurden), oft auch Briefe und Berichte zu anderen Orten vorhanden. Hier ein Versuch diese zusätzliche Orte für 73 Kopien (von mehr als 290 nur für die "Mennonitische Rundschau") zu beschreiben.

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Januar 1889, Seite 1" ist auch ein Brief aus Ebenthal, Memrik Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 1. Februar 1888, Seite 1" ist auch ein Brief aus Ebenthal, Memrik Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 17. Juli 1901, Seite 2" sind auch Briefe aus Michailovka, Taurien (Michaelsburg, Fürstenland ?);   aus Melitopol; aus Blumenhof (Novosofievka, Nikopol).

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 1. Januar 1908, Seite 13" sind auch Briefe aus Hierschau, Molotschna; aus Warenburg, Gouv. Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Mai 1907, Seiten 14-15" ist auch ein Brief aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Mai 1888, Seiten 1-2" sind auch Briefe aus Schönsee, Molotschna; aus Kronberg (Michailovka), Schönfeld (Brazol), Ekaterinoslav;  aus Pordenau, Molotschna; aus Nikolaidorf, Molotschna;   aus Hierschau, Molotschna; aus Wiebenthal, Krim. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 29. Juni 1904, Seite 5" ist auch ein Brief aus Michaelovka, Taurien (Michaelsburg, Fürstenland ?) über den früheren Einwohner in Hierschau, Molotschna.  

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. September 1908, Seite 8"  sind auch Briefe aus Tschornoye Osero, Orenburg; aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. September 1903, Seite 4"  sind Briefe vorhanden aus Hierschau, Molotschna;  aus Tiegenhof, Russland. 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 22. April 1908, Seite 12" sind Briefe aus Steinfeld, Schlachtin; aus Hierschau und Liebenau, Molotschna;  aus Feodorowka, Orenburg.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Dezember 1909, Seite 16" ist ein Brief aus Alexanderwohl, Sibirien; ein Brief aus Rohrbach, Russland (Chortitza oder Terek Kolonie); ein Brief aus Andrejewka, Asien; ein Brief aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. März 1909, Seite 15" ist ein Brief aus Hierschau, wird erzählt über Leute aus Steinfeld, Friedensruh, Landskrone, Konteniusfeld, Molotschna Kolonie;  ein Brief aus Waldheim, Molotschna; ein Brief aus Grünfeld, (Schlachtin), werden erwähnt Leute aus Einlage, Chortitza und Steinfeld (Schlachtin).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  9. Juli 1913" sind auch Briefe aus  Gortschakov, Davlekanovo, Gouv. Ufa; aus Michailovka, Memrik, Gouv. Ekaterinoslav; aus Kislijevka, Gouv. Wolhynien; aus Miloradovka, Pavlodarskiy Uyesd, Semipalatinskaya Oblast', Sibirien, Asiat. Russland.  

 

In der Kopie der Zeitung  "Der Bote" vom 11. Januar 1956" ist auch ein Brief aus Petrovka, Orenburg. 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  11. Juni 1913" sind auch Briefe aus  Kotljarevka, Memrik Kolonie, Gouv. Ekaterinoslav;  aus Nikolaipol, Aulie-Ata, Turkestan; aus Saborovka, Pavlodarskiy Uyesd, Semipalatinskaya Oblast; Sibirien, Asiat. Russland.; aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  2. Januar 1895" sind auch Briefe aus Gross Anadol, Gouvernement Ekaterinoslav, Russland; aus Rosenhof (Molotschna oder Schönfeld-Brasol Kolonie); aus Klud’s Chutor, Gouv. Samara (15 Milen von Neu Samara Kolonie entfernt).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  19. März 1913" sind auch zwei Briefe aus Liebenau, Molotschna, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  9. Juli 1913" ist auch ein Brief aus Rosenbach, Fuerstenland, Taurien.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  8. Januar 1913" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  16. April 1913" ist auch ein Brief aus Rückenau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. August 1913" ist auch ein Brief aus Nikolaipol, Aulie-Ata, Turkestan.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  26. Dezember 1900"  sind auch Briefe aus Blumstein, Molotschna; aus Donskoye, Neu Samara; aus Dawlekanowo, Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  28. Oktober 1903"  ist ein Brief aus Michailowka, Russland (Memrik oder Schönfeld-Brasol Kolonie).  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. März 1912"  sind auch Briefe aus Nikolajewka, Orenburg; aus Chortitza, Orenburg; aus Andrejewka, Aulie-Ata, Turkestan; aus Alexanderkrone, Molotschna, Süd Russland; aus Margenau, Molotschna, Süd Russland.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. Juni 1881"  sind auch Briefe aus Grossweide, Molotschna; aus Nikolaifeld, Gouv. Ekaterinoslav (Jasykowo oder Borissowo Kolonie).  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Mai 1893"  sind auch Briefe aus der Krym und aus Kludt’s Chutor, Gouv. Samara (15 Meilen von Neu Samara Kolonie entfernt). 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  30. März 1898"  ist auch ein Brief aus Johanneshof, Station Schingakkul, Gouvernement Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  28. Dezember 1898" sind auch Briefe aus Gross-Anatolschen Forstei, Süd Russland; aus  Schingakkul, Davlekanovo, Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  25. März 1896" ist auch ein Brief  aus Schönsee, Molotschna. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. September 1922" sind auch Briefe aus Pretoria, Orenburg; aus Donskoje, Neu Samara; aus Kuterlja, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  22. März 1933" ist auch ein Brief  über Orlovo (Orloff), Molotschna Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  26. Juli 1922" sind auch Briefe aus Kamenka, Orenburg; aus  Suvorovka, Russland; aus Jugovka, Neu Samara (wo die Häuptlinge von alle Familien des Dorfes Jugovka im Jahre 1922 augelistet sind). 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  31. Mai 1899" sind auch Briefe aus Neu Samara Kolonie; aus Nikolaifeld, Sagradovka.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  27. Juni 1900" sind auch Briefe aus Margenau, Molotschna; aus Karassan, Krym; aus Baschlytscha, Krym; aus Ischalka, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. November 1922" sind auch Briefe aus Podolsk, Neu Samara; aus Dolinsk, Neu Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  21. November 1900" sind auch Briefe aus Donskoje, Neu Samara; aus Bogomasovo, Neu Samara; aus Kamenka, Orenburg; aus Tiegerweide, Molotschna.    

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  19. Februar 1902" sind auch Briefe aus Neu Samara; aus Steinfeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Schlachtin Kolonie?); aus Orloff, Sagradovka; aus Ratzinsche Forstei.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. Februar 1893" sind auch Briefe aus Kludt’s  Chutor, Busuluker Kreis, Gouv. Samara (15 Milen von Neu Samara Kolonie entfernt); aus Waldheim, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  22. April 1903" ist auch ein Brief aus Bogomasow, Neu Samara Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  2. Januar 1901" sind auch Briefe aus Neu Samara Kolonie; aus Kurman, Krym.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  18. April 1900" ist auch ein Brief aus Krassikow, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Januar 1900" sind auch Briefe aus Pleschanovo, Neu Samara; aus Nieder-Chortitza, Chortitza Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. Dezember 1899" ist auch ein Brief aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. März 1899" sind auch  Briefe aus Grossweide, Molotschna; aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. Juni 1892" sind auch  Briefe aus Bogomasow, Neu Samara; aus Wolost‘ Nikolaifeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Jasykovo Kolonie).

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. Mai 1911" sind auch  Briefe aus Wanderloo, Chasov-Jurt, Terek; aus  Andrejewka (Gnadenthal), Aulie Ata, Turkestan, As. Russland; aus Grünfeld, Barnaul Kolonie; aus Pokrovka, Orenburg; aus Neuenburg, Chortitza.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  20. April 1910" sind auch  Briefe aus Terek Kolonie; aus Kodagei, Krim; aus Sulak, Terek Kolonie; aus Gortschakovo, Ufa; aus  Köppenthal, Turkestan. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Mai 1911" sind auch Briefe aus Lugowsk, Neu Samara und aus Nikolaipol, Aulie Ata, Turkestan.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  9. März 1910" sind auch Briefe aus Schönthal, Krim, Russland; aus Tiegenhof, Russland; aus  Chartsch, Terek Kolonie; aus Konstantinowka, Terek Kolonie; aus Halbstadt, Molotschna, Russland; aus Andrejewka (Gnadenthal), Aulie Ata, Turkestan, As.Russland.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Juni 1914" ist auch eine Todesanzeige über Prediger Dietrich Klassen  aus der Tereker Ansiedlung. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. April 1896" ist auch ein Brief aus Lindenthal, Pavlograd, Ekaterinoslaw, Süd Russland. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom 27. April 1887" ist auch ein Artikel: „Resultate der Beratungen der allgemeinen mennonitischen Bundeskonferenz in Chortitz, Rußl., am  6. und 7. Mai 1886“.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. Juni 1881" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna Kolonie.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  16. März 1892" ist auch ein Brief aus Lugowsk, Neu Samara. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  25. Oktober 1911" sind auch ein Paar Briefe  aus dem Dorf Kamyschewoje, Orenburg Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  10. April 1901" ist auch ein Brief aus Petershagen, Molotschna Kolonie; und ein Brief aus Dolinsk, Neu Samara. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Dezember 1907" sind auch Briefe aus Miedelburg, Terek Kolonie und  Koltan, Neu Samara.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  7. November 1906" sind auch Briefe aus Dolinsk, Neu Samara und Pretoria Nr.11, Terek Kolonie. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  26. Mai 1909" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara, ein Brief aus Grigorjewka, Gouv. Charkov;  und ein Brief aus Liwanowka, Gouv. Omsk, Sibirien. 

ЛИВАНОВКА (Вижа), до 1917 – Томская губ., Каинский у., Татарская вол.; в сов. период – Новосибирская обл., Татарский р-н. Менн. хутор. У с. Неудачино, к юго-зап. от ж.-д. ст. Татарская. Основатели из Причерноморья. Семеноводч. и племенное тов-во, маслоартель. Жит.: 17 (1926). V. Diesendorf.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  28. Dezember 1910" ist auch ein Brief aus Grünfeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Borosenko oder Schlachtin Kolonie); ein Brief aus Krassikow, Neu Samara, ein Brief aus Andrejewka, Turkestan, ein Brief aus Masljanowka bei Omsk; ein Brief aus Kamyschlak (Kameschlak), Terek Kolonie; ein Brief aus Alexandrowka, Barnaul Kolonie.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  26. Juni 1907" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara, ein Brief aus Isil-Kul, Sibirien (Omsk Region); ein Brief aus Grossweide, Molotschna; ein Brief aus Lustigsthal, Krym. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  3. Mai 1911" ist auch ein Brief aus Krassnopolj, Kainskiy Uyesd, Tomsk Gouvernement, West Sibirien (Die Gegend gehörte bis Ende 1919 zu Gouv. Tomsk, ab Ende 1919 bis 13. Aug 1925 zu Omsk Region, ab 13. Aug 1925 bis 1937 zu West Sibirischen Kray, ab 1937 zu Tatarskiy Rayon, Novosibirskaya Oblast'.), ein Brief aus Ostheim, Terek Kolonie; ein Brief aus Wiesenfeld, Barnaul Kolonie; ein Brief aus Rosenwald, Barnaul Kolonie; ein Brief aus Ebenfeld, Pavlodar, Semipalatinskaja Oblast‘.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  14. Mai 1930" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara; ein Brief aus Waldheim, Omsk, Sibirien.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  3. Juni 1908" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna Kolonie.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. April 1914" ist auch ein Brief aus Mühle am Tock, Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 6. Januar 1909, Seite 16" ist ein Brief aus Tiegenhof, Süd Russland;   auch ein Brief von Dietrich Peter Friesen, (#38922); aus Station Lagunaka, Kainskiy Uyezd, Gouv. Tomsk, Russia. Seine Frau war Elisabeth G., geb. Born, (#38923), Schwester von Gerhard G. Born, (#106342). Dietrich Peter Friesen, (#38922),  wohnte in Chutor Krasnopol', Kainskiy Uyezd, Gouv. Tomsk, Russia und später in Slavgorodskoye, Barnaul Kolonie und schreibt auch über Verwandte in Krim; Pordenau, Münsterberg und Altonau, Molotschna Kolonie; Wiesenfeld und Herzenberg, Gouv. Ekaterinoslav.

(Ein Paar Wörter über Slavgorodskoye, da ich selber in Slavgorod geboren bin und im Alter von ca. 3 Jahre mit den Eltern von Slavgorod nach Slavgorodskoye umgezogen bin und dort auch 20 Jahre lebte. Schon damals, 1961, wie auch heute ist das optisch und kartenmäßig eine Stadt Slavgorod, ohne Grenzen dazwischen, aber die Ort Slavgorodskoye wird auch heute verwaltet von einem Landrat (Selsovet) und die restliche Stadt Slavgorod vom Stadtrat. Ursprünglich historisch war Slavgorodskoye ein Bauerndorf (ab der Sowjetzeit Sowchos „Slavgorodskiy“) und im Volksmund wird diese Ort der Stadt auch heute Krestjanskoye, Krestjanka und Krestucha genannt). 

 


СПИСОК СОСТОЯШИХ В РУССКОМ ПОДДАНСТВЕ АВСТРИЙСКИХ, ВЕНГЕРСКИХ И ГЕРМАНСКИХ ВЫХОДЦЕВ, ВЛАДЕЮШИХ НА ПРАВАХ
СОБСТВЕННОСТИ В КАИНСКОМ УЕЗДЕ НЕДВИЖИМЫМИ ИМУШЕСТВАМИ, ПОДЛЕЖАШИМИ ЛИКВИДАЦИИ СОГЛАСНО ЗАКОНОВ 2 ФЕВРАЛЯ И 13 ДЕКАБРЯ 1915 г. И 8 СЕНТЯБРЯ 1916 г.:

Дитрих Петрович Фризен (#38922)
Поселянин Екатеринославской губ, Павлоградского у.,
Петролавловской волости. Имеет паспортную книжку из
Петропавловского волостного правления от 26 сентября 1911 г.
Вблизи дер. Дмитриевки
Земля приобретена покупкой от омского мещанина
Алексея Феофилактова Галущинского по купчей
крепости, составленной омским нотариусом 29 марта
1907 г. и утвержд. старшим нотариусом Томского окруж,
суда Топор-Робчинским 29 мая 1907 г. за № 10. …“

Ab 1905 kauften mehrere Mennoniten Land in der Nähe der Station Lagunaka und des Dorfes Dmitrievka in Kainskiy Uyesd, Tomsk Gouvernement, West Sibirien und es entstanden dort mehrere einzelne Gut's (Chutor's).  Die Gegend gehörte bis Ende 1919 zu Tomsk, ab Ende 1919 bis 13. Aug 1925 zu Omsk Region, ab 13. Aug 1925 bis 1937 zu West Sibirischen Kray, ab 1937 zu Tatarskiy Rayon, Novosibirskaya Oblast'.

In der Landeigentümerliste in Kainskiy Uyesd, Gouv. Tomsk für das Jahr 1915 und 1916 ist eingetragen, dass von Gerhard, Sohn von Gerhard, Born, (#106342), am 19. März 1907  Land in der Nähe vom Dorf Dmitrievka gekauft war. Gerhard  kaufte Land in der Nähe der Station Lagunaka und des Dorfes Dmitrievka in Kainskiy Uyesd, Gouvernement Tomsk, West Sibirien für sich, für seine Geschwister und für die Familien seinen schon verheirateten Kinder.  Gerhard und seine Kinder gründete das Gut (Chutor) Krasnopol. Sie hatten ihre eigene Schule und sein Sohn predigte dort auch das Wort Gottes. Laut Statistik, war die Zahl der Einwohner später in Krasnopol' 49 (1926).

 
Zuletzt geändert am 18 September, 2017