Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Bilder und Informationen von Heinrich Schröder

 

  Diese Bilder und Informationen wurden von Heinrich Schröder (Email) aus Berlin zugeschickt. Ausführlicher ist diese Information in "Lehrer Jakob Froese 1876-1939" mit Anhang "Nachkommen von Abraham Froese (1810-1845) und "Ahnenliste Heinrich Schröder" zu sehen.
  Mein Großvater, Jakob Fröse, geb. am 14. Januar 1876 in Neu-Chortitza, hat zunächst in Kronsweide
unterrichtet, dann war er einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Dies muss noch vor der Revolution gewesen sein. Nach der Zentralschule in Chortitza war er einige Zeit in den Memriker Dörfern im Donbass-Gebiet Lehrer, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg, wo auch meine Mutter geboren ist. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide und starb dort am 28. Januar 1939 an einer Lungenentzündung. Insgesamt hat er 42 Jahre lang als Lehrer gearbeitet.
Ich glaube, dass auch während der Zeit in der Zentralschule er das Liederbuch für die Elementarschule in Russland zusammengestellt und in Halbstadt beim Raduga-Verlag veröffentlicht hat (vollständiger Titel:"Sangesblüten. 205 der schönsten und beliebtesten Lieder in Ziffern für die deutsche Elementarschule in Rußland. Im Auftrage des Chortitzer Mennonit. Lehrervereins gesammelt von Lehrer Jakob Fröse. Verlagsgesellschaft "Raduga" Halbstadt, Gouv. Taurien 1914." (31 Fotos)
   
   

Lehrer Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow Kolonie und Katharina (geb. Peters) (1884-1984) (#1006657) geb. in Kronsweide, Chortitza, wahrscheinlich kurz vor der Revolution (ca. 1914/1915) aufgenommen. Lehrer Jakob Fröse hat zunächst in Kronsweide unterrichtet, dann war er einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Dies muss noch vor der Revolution gewesen sein. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern im Donbass-Gebiet Lehrer, anschließend 8 Jahre

lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide und starb dort 1939 an einer Lungenentzündung. Insgesamt hat er 42 Jahre lang als Lehrer gearbeitet. Autor von "Sangesblüten. 205 der schönsten und beliebtesten Lieder in Ziffern für die deutsche Elementarschule in Rußland. Im Auftrage des Chortitzer Mennonit. Lehrervereins gesammelt von Lehrer Jakob Fröse. Verlagsgesellschaft "Raduga" Halbstadt, Gouv. Taurien 1914." [85]; [14]
   

Eine Schülergruppe (für eine Schulklasse scheint mir die Schülerzahl zu groß zu sein) mit dem Lehrer Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow Kolonie aus dem Jahr 1915. Lehrer Jakob Fröse hat zunächst in Kronsweide unterrichtet, dann war er einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Dies

muss noch vor der Revolution gewesen sein. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern im Donbass-Gebiet Lehrer, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide und starb dort 1939 an einer Lungenentzündung. Insgesamt hat er 42 Jahre lang als Lehrer gearbeitet. [85]; [14]
 

Der Alltag vor der Revolution sah doch etwas anders aus. Hier: Kaffekränzchen, stehend meine Großmutter Katharina Fröse, geb. Peters. (1884-1984) (#1006657) geb. in Kronsweide, Chortitza. Ihr Mann Lehrer Jakob Fröse war einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide. [85]; [14]

   

Ein bekanntes Bild „Seidenorchester in Chortitza“. Geleitet hat diese Musikgruppe ein gewisser Herr Weißhaar. In der hinteren Reihe, zweiter von rechts, ist mein Onkel Hans Fröse (1909-) (#1006646) mit Geige zu sehen. [85]; [14]

   
Die Brüder Fröse: 1. Jakob Fröse (?-28.01.1931) (#neu). 2. Abraham Fröse (ca. 1906-) (#1006650). 3. Franz Fröse (1911-) (#1006644). 4. Heinrich Fröse (1909-) (#1006654). 5. Gerhard Fröse (1911-2003) (#335697). 5. Hans Fröse (ca. 1909-) (#1006646). Alle Lehrer, mit Ausnahme von Heinrich und Gerhard. Ihr Vater Jakob Fröse war einige
Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide. Lebten 1906-11 in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Lehrer Jakob Fröse, gest. 28.01.1931 (#neu). Aus Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Abram Fröse. Wahrscheinlich Lehrer Abram Froese (1906-) (#1006650) geb. in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Franz Fröse. Wahrscheinlich Lehrer Franz Froese (1911-) (#1006644). Lebte in Schöneberg und Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Peter Peters mit Frau. Wahrscheinlich Peter Peters (?-?) (#neu) Sohn von Jakob Peters (1859-1920) (#243275) und Sara Funk aus Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   

Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) mit Schulklasse (muss, den Kleidern nach zu urteilen, wohl noch vor der Revolution gewesen sein). Lehrer Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow Kolonie aus dem Jahr 1915. Lehrer Jakob Fröse hat zunächst in Kronsweide unterrichtet, dann war er einige Jahre Lehrer in der

Zentralschule in Chortitza. Dies muss noch vor der Revolution gewesen sein. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern im Donbass-Gebiet Lehrer, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide und starb dort 1939 an einer Lungenentzündung. Insgesamt hat er 42 Jahre lang als Lehrer gearbeitet. [85]; [14]
   

Wassermelonenessen in Kronsweide, Chortitza Kolonie von l. n. r.: 1. Gerhard Fröse. 2. Anna Fröse (04.08.1925-) (#neu). 3. unbekannt. Foto Mitte der 1930er Jahre. Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) seine Kindern. [85]; [14]

   
Heinrich Fröse (1909-) (#1006654) geb. Kronsweide, Chortitza mit Ehefrau Maria (geb. Janzen) (23.10.1910 - 22.07.2000) (#1006653) geb. in Schoeneberg, Chortitza. [85]; [14]
   

Der Dorfbrunnen in Kronsweide, Chortitza, rechts Gerhard Fröse. Neben ihm Anna Fröse (04.08.1925-) (#neu). Foto Mitte der 1930er Jahre. Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) seine Kindern. [85]; [14]

   

Mamas Anna Schröder (geb. Fröse) (1913-) (#1006643) geb. in Schöneberg, Chortitza ihre Schulklasse, wahrscheinlich in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]

   

Lehrer Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow und Katharina (geb. Peters) (1884-1984) (#1006657) geb. in Kronsweide, Chortitza. Lehrer Jakob Fröse hat zunächst in Kronsweide unterrichtet, dann war er einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Dies muss noch vor der Revolution gewesen sein. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern im Donbass-Gebiet Lehrer, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide und starb dort

1939 an einer Lungenentzündung. Insgesamt hat er 42 Jahre lang als Lehrer gearbeitet. Autor von "Sangesblüten. 205 der schönsten und beliebtesten Lieder in Ziffern für die deutsche Elementarschule in Rußland. Im Auftrage des Chortitzer Mennonit. Lehrervereins gesammelt von Lehrer Jakob Fröse. Verlagsgesellschaft "Raduga" Halbstadt, Gouv. Taurien 1914." Foto aus dem Fotostudio Filzer in Aleksandrowsk. [85]; [14]
   
Beerdigung des Lehrers Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow. Ende Januar 1939 in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   

Beerdigung des Lehrers Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow. Ende Januar 1939 in Kronsweide, Chortitza, diesmal ein Foto mit Schülern. [85]; [14]

   
Familie Schröder 1926. Wahrscheinlich Familie von Jakob Schroeder (1909-) (#1006642). [85]; [14]
   
Die Kinder eines Lehrers wurden vom Kindermädchen und einer Erzieherin betreut. Zu sehen sind die fünf älteren Söhne des Lehrers Jakob Fröse (1876-1939) (#381938). Kinder: 1. Jakob Fröse (?-?) (#neu). 2. Abraham Fröse (ca. 1906-) (#1006650). 3. Franz Fröse (1911-) (#1006644). 4. Heinrich Fröse (1909-) (#1006654). 5. Gerhard Fröse (1911-2003) (#335697). 5. Hans Fröse (ca. 1909-) (#1006646). Ihr Vater Jakob Fröse
war einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide. Lebten 1906-11 in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Franz Fröse (1911-) (#1006644) geb. in Kronsweide, Chortitza mit Ehefrau Margarethe Penner (geb. am 30.07.1908, gest. 25.09.1962 in Atbasar) (#neu), Lehrerin für ukrainische Sprache und Literatur). Foto 1936. [85]; [14]
   
Familie Abraham Fröse: Hintere Reihe von l. n. r.: 1. Johann Fröse (1871-1919) (#343284). Lehrer in Zentralschule in Chortitza, seine Kinder haben auch dort unterrichtet. 2. Wahrscheinlich Diedrich Paetkau (1864-1926) (#382075) geb. in Novo Podolsk, Judenplan. 3. Maria Fröse (1882-1970) (#381941). 4. Jakob Fröse (1876-1939)

(#381938) Lehrer in Chortitza, in den Memriker Dörfern, in Schöneberg und in Kronsweide, Chortitza. 5. Agatha Fröse (1884-1973) (#381942). 6. Abram Fröse (1873-1943) (#381936), Studium an der Universität von Jena, Deutschland. Leitete seit 1914 die Zentralschule in Nikolaipol, Jasykowo), lebte 1912 in Nikolaifeld, Jasykowo; 1922 in Kronsweide, Chortitza. 7. Johann Hildebrand (1873-) (#382254).

Mittlere Reihe von l. n. r.: 1. Maria Fröse (geb. Klassen) (1873-1955) (#343277) geb. in Chortitza, Chortitza. 2. Katharina Fröse (verh. Pätkau) (1869-1934) (#381934). 3. Anna Fröse (geb. Klassen) (1847-1919) (#173488) geb. in Rosenthal, Chortitza. 4. Abram Fröse (1843-1912) (#173487) geb. in Neuhorst, Chortitza. 5. Lena Fröse (geb. Janzen) (1871-) geb. in Einlage, Chortitza. 6. Anna Fröse (verh. Hildebrand) (1878-) (#381939).

Vorne von l. n. r.: 1. Peter Fröse (1887-1968) (#381943). In den zwanziger Jahren zusammen mit den Schwestern Maria und Agatha nach Kanada ausgewandert. 2. Heinrich Fröse (1893-) (#381945). Agronom, hat als Gebietsagronom gearbeitet. 3. Liegend – Gerhard Fröse (1880-) (#381940) war Lehrer in der Krim im Ort Spat. 4. Helene Fröse (1887-1956) (#381944).

Familie lebte 1869 in Rosenthal, Chortitza; 1876-93 in Neu Chortitza, Baratov. Foto ca 1898-1900. [85]; [14]

   

Familie des Lehrers Jakob Fröse (1876-1939) (#381938). Sitzend von l. n. r.: 1. Abram Fröse (1906-) (#1006650). 2. Mutter Katharina Fröse (geb. Peters) (1884-1984) (#1006657). 3. Anna Fröse (später verh. Schröder) (1913-) (#1006643). 4. Lehrer Vater Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow. 5. Jakob Fröse

(jun.) (?-?) (#neu). Stehend von l. n. r.: 1. Hans Fröse (ca. 1909-) (#1006646). 2. Gerhard Fröse (1911-2003) (#335697). 3. Katharina Fröse (verh. Günther) (?-?) (#neu). 4. Franz Fröse (ca. 1911-) (#1006644) . 5. Heinrich Fröse (1909-) (#1006654). Jakob Fröse (1876-1939) war einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide. Lebten 1906-11 in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   
Katharina Fröse (?-?) (#neu) mit Ehemann Isaak Günther (?-?) (#neu). Katharina Fröse war die Tochter von Jakob Fröse (1876-1939) (#381938), dieser lebte in Chortitza, in den Memriker Dörfern, in Schöneberg und in Kronsweide, Chortitza. [85]; [14]
   

Auf der Treppe zur Schule in Kronsweide, Lehrer Jakob Fröse, Tochter Anna Fröse, Sohn Gerhard Fröse. Foto 1933.

Wahrscheinlich Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) mit Enkeln oder sein Sohn Jakob Fröse (?-?) (#neu) mit seinen Kindern. [85]; [14]

   
Am Brunnen in Kronsweide, links Anna Fröse, dann: Katharina Rempel, Jakob Peters, Dietrich Derksen und ein unbekannter Junge. Foto Mitte der dreißiger Jahre. [85]
   

Urgroßvater Löwen mit einem Teil der Familie. Wahrscheinlich die Familie von Sara Schröder (geb. Löwen) (1883-1946) (#239550). Ihr Eltern waren Peter Loewen (1845-1915) (#239525) geb. in Tiegenhagen, Molotschna und Sara Lohrenz (1862-941) geb. in Margenau, Molotschna. Sie hatten folgende Kinder: 1. Sara Schröder (geb.

Löwen) (1883-1946) (#239550). 2. Johann Löwen (1885-1951) (#239551). 3. Gerhard Löwen (1887-) (#239552). 4. Maria Löwen (1889-1943) (#239553). 5. Susanna Löwen (1894-) (#239554). 6. Bernhard Löwen (1894-) (#239555). 7. Jakob Löwen (1896-1967) (#239556). 8. David Löwen (1898-1968) (#239557). 9. Anna Löwen (1899-) (#239558). 10. Greta Löwen (1903-) (#239559). 11. Heinrich Löwen (1905-1990) (#239560). Sie lebten 1883, 1896-98, 1905 in Neu Schoensee, Sagradovka. [85]; [14]

   

Die Lehrer des Chortitzer Lehrerseminars und ihre Familien im Hungerjahr 1922. Sitzend von l. n. r.: 1. Frau M. Fröse und ihr Söhnchen Heinrich. 2. Agnes Epp (geb. Klassen) (1883-1964) (#150375) geb. in Rosenthal, Chortitza und "Putti" Agnes Epp (1921-1987) (#156647). 3. Frl. Anna David Sudermann (1892-1982) (#199466).

4. Malwine Epp (geb. Thiessen) (1880-1942) (#127007) geb. in Cherson. Frau und rechte Hand von Dietrich Epp (1875-1955) bei all seinen Tätigkeiten.

Stehend von l. n. r.: 1. Hans H. 2. Heinrich Epp. 3. Dietrich Epp (1875-1955) (#127005) geb. in Nieder-Chortitza, Chortitza, Studium in Petersburger Lehrerinstitut, Lehrer und Leiter der Chortitzer Zentralschule (1895-1923), Chorleiter des Maennerchors „Concordia", Gründer und Leiter 1902-1914 der Chortitzer Öffentlicher Bibliothek, Herausgeber der Zeitung „Der Bote". 4. Heinrich Fröse. 5. Heinrich Epp (1873-1938) (#153276) geb. in Chortitza, Chortitza, studierte in Moskau. [85]; [14]

   

Sara Löwen , geb. in Neu-Schönsee, Sagradowka am 31.08.1883, gest. in Altaj (im Lager verhungert) im Dezember 1946 (#239550). Heiratete 1906 Jakob Schröder, Tischler, geb. Schönau, Sagradowka, Gebiet Nikolajew (laut Grandma in Gnadenfeld, Sagradovka) 20.04.1878, gest. im Nordkaukasus im März 1935 (#239567). Mutter von Jakob Schroeder (1909-) (#1006642). [85]; [14]

   
Jakob Schroeder (1909-) (#1006642) aus Sagradowka. [85]; [14]
   
Familie Jakob Peters und Sara Funk aus Kronsweide, Chortitza. Hintere Reihe von l. n. r.: 1. Peter Wieler (1893-1938) (#479415) geb. in Neuenburg, Chortitza. 2. Gerhard Hildebrand (1879-1920) (#416540) geb. in Neuenburg, Chortitza. Hat später im Dorf Dolinowka in Orenburg gelebt, einige seiner Kinder wurden später Lehrer. 3.

Unbekannt. 4. Unbekannt. 5. Jakob Fröse (1876-1939) (#381938) geb. in Neu Chortitza, Baratow. War einige Jahre Lehrer in der Zentralschule in Chortitza. Danach einige Zeit in den Memriker Dörfern, anschließend 8 Jahre lang im Dorf Schöneberg. Zuletzt war er Lehrer in Kronsweide. 6. Peter Peters (?-?) (#neu).

Mittlere Reihe von l. n. r.: 1. Maria Peters (verh. Wieler) (1897-) (#1020799). 2. Helene Peters (verh. Hildebrand) (1882-1915) (#425833). 3. Sara Peters (geb. Funk) geb. am 31.01.1863, gest. 21.08.1935. Kind auf dem Schoss unbekannt. 4. Jakob Peters geb. am 05.02.1859 in Kronsweide, Chortitza, (oder in Nieder Chortitza, Chortitza), gest. am 15.01.1920 in Chortitza, Chortitza (#243275). Kinder auf dem Schoss unbekannt. 5. Katharina Peters (verh. Fröse) (1884-1984) (#1006657). 6. Sara ? (?-?) (#neu). .

Die Namen der Kinder vorne unbekannt, einige der Jungs sind die Söhne von Jakob Fröse. Familie Peters lebte 1859-1903, 1935 in Kronsweide, Chortitza; 1920 in Chortitza, Chortitza. [85]; [14]

   
Onkel Peter. [85]; [14]
       
   
Quellen:

85. Fotos und Informationen von Heinrich Schroeder, Berlin (Email).

      14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.
   
 
   
Zuletzt geändert
     
am 15 Januar 2017