Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Auszüge über Todesfälle von Mennoniten in Aulie-Ata, Turkestan aus der Zeitung „Friedensstimme“ in der Zeit von 1908 bis 1913

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Auszüge über Todesfälle und Nachrufe von Mennoniten in Aulie-Ata, Turkestan aus Briefen und Berichten in der Zeitung „Friedensstimme“ in der Zeit von 1908 bis 1913. Der Link zum ganzen Bericht oder Brief ist immer am Ende des Auszugs.

 

 

Friedensstimme Nr. 36, 6 September 1908

 

Dienstag, den 12 August fuhr Br. Joh.Wedel, Sohn des Joh.Wedel,... doch zu spät, man fand den Verunglückten nur als Leiche. Sein Alter hat er gebracht auf 45 Jahre und etliche Monate. Seine Gattin ist ihm vor zwei Jahren vorangegangen. Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 6, 6 Februar 1910

 

9 Januar, kürzlich starb hier  Schw. Abraham Koop, geb. Kröker, Neukirch, (womöglich (ohne Gewähr) – es handelt sich hier um die Familie Koop, die im Bildband von R.Friesen „die alte Heimat im Talas-Tal“, S. 45 unten rechts abgebildet ist – E.K.)
ausserdem eine junge, etwas über 19 Jahre alte Frau, Abraham Kröker geb. Spenst. (womöglich (ohne Gewähr) – es handelt sich um Abraham Kröker, der auf dem Foto hinten links zu sehen ist. Siehe das Buch von R.Friesen „Auf den Spuren der Ahnen“, S. 84 oben. – E.K.). Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 10, 05. Februar 1911

 

Infolge der Abwechselung der Witterung sind viel Erkältungen, auch Thyphus ist ausgebrochen. Ein Kind von 1 Jahr ist daran gestorben. Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 81, 18 Oktober 1911

 

Wedel – die Frau von Peter Wedel im Alter v. 76 Jahren, stammend aus Waldheim.
Ferner starben etliche Kinder. Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 11, 8 Februar 1912

 

Den 17 Nov. starb im völligen  Glauben Br. Jakob Eck, er hinterläßt seine Frau und 4 Kinderchen, Er war bei 4 Jahre leidend.

Den 3 Dezember starb unsere Glaubensschwester Wilhelm Giesbrecht im Alter von 69 J. und ungefähr 8 M., hinterläßt ihren Gatten, Kinder, Großkinder und ein Urgroßkind, welches in Amerika ist. Dort sind auch 2 von ihren Söhnen. Sie starb an der Wassersucht, besonders krank gewesen 12 Tage. Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 10, 2 Februar 1913

 

Einer Depeschennachricht zufolge ist Claas Epp (Ak-Metschet, Chanstwo Chiwa) am 6 Januar den Weg alles Fleisches gegangen.
Am 1 Jan. starb seine Frau.
(Es handelt sich um Claas Epp (ohne Gewähr), der auf dem Foto S. 64 abgebildet ist. (s. das Buch von R.Friesen „Auf den Spuren der Ahnen“ – E.K.))

Am 27 Dez. v.J. starb die Gattin des Corn. Gooßen, früher Lindenau, Süd-Russland und wurde den 30.Dez. beerdigt.
(ohne Gewähr – wahrscheinlich handelt sich im die Verwandschaft von Corn. Gossen, der auf dem Foto S. 195 abgebildet ist (s. das Buch von R.Friesen „Auf den Spuren der Ahnen“ – E.K.)). Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 78, 5 Oktober 1913

 

Morgen, den 16 Sept. ist Begräbnis in Gnadenfeld (Wladimirowka) bei Gerhard Reimers. Es hat sich daselbst am 3 September ein Mädchen von etwas über 6 Jahren verbrannt. Sie erlag den Wunden am 14 Sept. In Köppental verbrühte sich ein Kind von 8 Monaten ausgangs August, welches nach 3 oder 4 Stunden  starb. Der ganze Bericht.

 

 

Friedensstimme Nr. 86, 2 November1913

 

(hier werden die gleichen Fälle beschrieben, wie in Nr. 78, 5 Oktober 1913)

Zwei Unglücksfälle sind auf unserer Ansiedlung vorgekommen, In Köppental verbrühte sich ein 9 Monate altes Kind des Jakob Pauls...., infolgedessen es dem Tode erlag.

Das andere Unglück geschah eine Woche später mit einem Mädchen von über 6 Jahren bei Gerhard Reimers in Gnadenfeld. Den 3 Sept. waren Reimers ....Sie hat vom 3 bis 14 Sept. viel gelitten, bis sie den Brandwunden erlag. Der ganze Bericht.

   
Zuletzt geändert am 31 Juli, 2016