Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Gabenquittungen für das Waisenhaus in Grossweide in der “Friedensstimme“ und „Volksfreund“ 1906 - 1919

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Hier sind nur Gabenquittungen für das Waisenhaus in Grossweide aus Zeitungen, die ich zu Hause zur Verfügung habe.

 

 

1906

 

Gabenquittung für die Waisenanstalt in Großweide, „Friedensstimme“ Nr. 45 vom  11 November 1906, S. 504

Von Ungenannt erhalten für die Waisenanstalt in Großweide 25 Rbl. und dorthin abgeschickt.
Die Redaktion.

 

1907

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 48 vom 1 Dezember 1907, S. 642

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:
Von Korn. Wiebe – Margenau als Kollekte erhalten 45 R., 15 K.
Herzlichen Dank dafür!
A. Harder

 

1908

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 12 vom 22 März 1908, S. 186

Gabenquittungen.

Für das Waisenhaus erhalten:
Durch Pet.Schmidt von der Halbstädter Dorfsgemeinde erhalten 25; Abr.Fast – Rosenort 3; durch Lehrer Franz – Kodagai von seinen Schülern 7,35; durch die Buchhandlung Braun – Halbstadt von J.E.K. 2; Wiens – Glinjanaja 25; J.Dück – Blumenort 2,50; Rückenauer Jünglingsverein 12,35; Frau Fehderau 30;  - Rbl.
Herzlichen Dankdafür, der Herr wird’s vergelten.
Wenn unsere Kasse auch mal bis auf einen Rubel leer wird und es scheint jetzt wird’s Mangel geben, so ist doch noch immer alles zu rechter Zeit dagewesen!  Dem Herrn die Ehre dafür.
Großweide, den 12 März.
Abr. Harder.

 

1909

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 1 vom 3 Januar 1909, S. 9

Gabenquittungen.

Für das Waisenhaus erhalten.
Kleefelder Sonntagsschule 44 R., A. Neufeld, Gortschakowka 10 R., Witwe Joh. Janz, Alexejfeld 25 R., B.Peters, Goleschewo 5 R., durch Joh. Penner, Blumstein, von der Lichtenauer Gemeinde 50 R., durch Herrn Friesen von Ungenannten 5 R., durch H. Martens, Waldheim 21 R. 66 K.

Summa R. 160.60
Allen Gebern herzlichen Dank!

Großweide, 12 Dez.
Abraham Harder.

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 5 von 31 Januar 1909, S. 10

 

Gabenquittungen.
Durch A.Epp von Witwe Peters, Bergfeld erhalten 5 Rbl.
Von Lehrer Dück, Gnadental 3 Rbl.
Von H. Adrian, Neukirch 6 Rbl.
Von Lehrer Janz und seinen Schulkindern erhalten 9 Rbl.

Allen Gebern herzlichen Dank!
Großweide, 26 Jan.
Abraham Harder

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 6 von 7 Februar 1909, S. 9

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:

Durch A.Epp, Rosenort von J.Fast, Blumenort Rbl., durch J.Klaaßen als Kollekte aus Alexanderwohl erhalten 12 Pud Bohnen, Obst und etliche Schinken.Der liebe Herr vergelte es !

Großweide, 2 Febr.
Abraham Harder.

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 11 vom 14 März 1909, S. 10

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:
Durch die Buchhandlung „Raduga“, Halbstadt, erhalten von B.Peters, Goleschowo 5 R., K. Janzen, Goldschar 50 R., Sonnenberg, Lichtenau 12 R., Ungenannt 10 R., Münsterberger Sonntagsschule 3.40 R., Gortschakower Schule 6.60 R., J. Fehferau 25 R., Schröder, Schelanoje 5 R.,
Gott vergelte es!
Großweide, 6 März.
Abr. Harder.

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 28, 11 Juli 1909, S. 9

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:
Durch Bernhard Epp, Lindenau von Ungenannt 15 Rbl., vom Lindenauer Nähverein ebenso durch Bern.Epp 40 Rbl.

Großweide, 6 Juli 1909
Abr. Harder

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 41 vom 10 Oktober 1909, S. 9

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:
Von Abr. Reimer, Prochladnaja 5 Rbl., aus seiner Schule von den Kindern 16 Rbl., von der Sonntagsschule daselbst 4 Rbl., von Ungenannt, Djurmen 10 Rbl.
Gott vergelte es!
Großweide, 29 September 1909
Abr. Harder.

 

1910

 

Gabenquittungen  in „Friedensstimme“ Nr. 12 vom 20 März 1910, S. 9

Gabenquittungen.
Für das Großweider Waisenhaus erhalten:
Ungenannt 10 Rbl., K. Janzen, Goldschar 50 Rbl., Ungenannt aus Gretschenaja 25 Rbl., H. Martens, Rossosch 5 Rbl., Ungenannt 5 Rbl..
Summa 95 Rbl.

 

1912

 

Gabenquittungen für das Waisenhaus und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 53, 11 Juli 1912, S. 10

Für das Waisenhaus erhalten:
Im Mai: Durch Kornwelius Wiebe, Margenau als Kollekte daselbst 50 Rbl., durch Hooge, Großweide von Ungenannt 1 Rbl., durch David Isaak, Halbstadt von ungenannt 100 Rbl, durch Lehrer Gerhard Wedel, Kotljarewkan aus seiner Schule 11 Rbl., durch Lehrer Joh. Becker, Prangenau aus seiner Schule 5 Rbl., durch Wiebe, Hierschau von Jak. Hildebrand daselbst 10 Rbl., durch Aelt. Heinrich Unruh, Muntau von dem Halbstädter Frauenkränzchen 100 Rbl., durch Lehrer Peter Schmidt, Blumenort aus seiner Schule 10 Rbl.
Im Juni: Durch Lehrer Wall, Schönau von seinen Schülern 15 Rbl., durch Lehrer Jakob Koop, Schönbrunn von seinen Schülern 10 Rbl., durch Abr. Matties, Alexanderkrone von der Gemeinde daselbst 22 Rbl., durch Jak. Dück, Elanskaja von den Sonntagsschülern daselbst 5 Rbl., in einem Briefe ohne Namen 5 Rbl., durch Heinrich Neumann, Großweide von Klaas Enns, Fabrikerwiese 5 Rbl., durch Joh.Kröker, Rudnerweide von dem Frauenverein daselbst 35 Rbl., in einem Briefe Ungenannt 10 Rbl., durch Heinrich Gooßen, Alexandertal von einer Schwester 5 Rbl., durch Heinrich Ratzlaff, Gnadenfeld von Lehrer Abr. Braun aus seiner Schule 10 Rbl., und aus der Marjewer Schule 12 Rbl., durch Lehrer D. Pättker, Neu-Schirin von seinen Schülern 10 Rbl.
Der Geber aller guten Gaben, welcher täglich für uns sorgt und auch bei unserem Schulbau bisher immer geholfen hat, vergelte allen Spendern, was sie für die Waisen getan haben, reichlich!
Großweide, den 27. Juni.
Abr. Harder

 

Spenden für das Waisenhaus in Grossweide, aus „Friedensstimme“ Nr. 89 vom 14 November  1912, S. 8

Spenden.
Ostern, letzten Feiertag wurden im hiesigen Bethause, die vom Lichfelder Frauen – Verein angefertigten Missions – Sachen durch öffentlichen Ausruf verkauft und bis 1 Oktober ausgeborgt. Es ergab sich die Summe von 349 Rbl. 59 Kop.
Davon ausgegeben.....
Den 10. Oktober: nach dem Waisenhaus in Großweide geschickt 105 Rbl......

Lichtfelde, den 2. November 1912.
Abraham Isaak.

 

1913

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“ Nr. 29 vom 10 April 1913, S. 7

Gabenquittungen.

Für das Waisenhaus erhalten:
Im März: durch Anna Harder Lichtfelde von J.K.M....? Rbl, und von P.S.A.R. 40 Rbl., von Ungenannt in K. 9 R. .?..K.,
durch Jak. Dück, Steinbach von Witwe D. Willms – Brodski...? Rbl.,
und von H. Wiens 25 Rbl., von Ungenannt, Sibirien 10 R.,
Aus dankbarem Herzen  sei den Spendern ein „Vergelts Gott“ zugerufen.
Großweide, den 30. März
Abr. Harder.

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Friedensstimme“, Nr. 98, 14 Dezember 1913, S. 9

Gabenquittungen.
Für das Waisenhaus erhalten:
Durch J.Töws-Alexandertal von Ungenannt-Alexanderkron 3R.
Durch P.Janzen-Großweide, v. Klaas Witennberg-Altonau 3 TR.
Durch Jak. Dück-Steinbach vom Halbstädter Kränzchen 70 R.
Durch „Raduga“, Halbstadt, vom Neuhalbstädter Frauenverein 38 Rbl.
Durch P.Hübert-Orloff von zwei Frauen 3 Rbl. und von zwei Ungenannt daselbst 8 Rbl.
Von einem alten Gnadenfelder 25 R. und 1 Dose Schmalz.
Durch P.Enns-Kleefeld von mehreren Personen daselbst 16 R., 2 Schinken, 3 Würste, eine Floote  (?? – E.K.) Schmalz, einen halben Sack Roggenmehl, einen Sack Gerste, einen Sack Kartoffeln, 10 Besen, 3 Kartoffelschäler und Hemdenzeug.
Durch Aelt. Bernhard Epp-Lindenau von der Lichtenauer Gemeinde 110 Rbl.
Durch A.Epp.Rosenort von Ungenannt 2 Schinken.
Auch im verflossenen Monat durften wir es erfahren, daß der alte Gott noch lebt. Wenn die Zahl der Waisen auch bis auf 52 gestiegen ist, so durften wir doch alle Tage erfahren, daß Gott unsere Hilfe war. Ihm die Ehre dafür! Allen Spendern einen herzlichen Dank für die Teilnahme an der Waisenarbeit.
Großweide, den 30. Nov.
Abr. Harder.

 

1914

 

Eine nachträgliche Quittung von Abr. Harder aus Großweide, „Friedensstimme“, Nr. 20, 8. März 1914, S. 8

Nachträgliche Quittung.
Am 5. Juli habe ich durch die Firma „Raduga“ vom Alt – Halbstädter Kränzchen 100 R. und vom Lindenauer Nähverein 50 R., also zusammen 150 R. erhalten.
Aus Versehen habe ich diese Summe nicht in der Frdst. qiuttiert, was ich zu entschuldigen bitte!
Großweide, den 20. Febr.
Abr. Harder.

 

1918

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide, „Friedensstimme“, Nr. 52, 17 September 1918, S. 8

Gabenquittung.
Spenden für das Großweider Waisenhaus, die wir im Laufe des Sommers durch die „Raduga“ erhalten haben:
Von Pet. Töws, Tiegerweide 10 Rbl., G. Hamm, Karpowka 25 Rbl., Münsterberger Schule 9 Rbl., Alexanderwohler Jugendfest 45 Rbl., Ungenannt 20 Rbl., von einem Halbstädter Gemeindeglied 15 Rbl., Witwe Martens, Halbstadt 100 Rbl., Aron Bäcker, Dolinowka 186 Rbl. 50 Kop., Tiegenhagener Sonntagsschule 42 Rbl. 69 Kop., Peter Isaak, Koltoba 50 Rbl.
Ein Vergelts Gott allen Spendern!
Abr. Harder.

 

Gabenquittungen von der Buchhandlung „Raduga“ für Waisenhaus in Großweide, „Friedensstimme“, Nr. 60, 15 Oktober 1918, S. 8

Gabenquittung.
Von P.K.S. erhalten 1000 Rbl., die wir folgend verteilt haben:
Bethania 200 Rbl., Muntauer Krankenhaus 300 Rbl.,
Waisenhaus 200 Rbl., Morija 100 Rbl., Soldatenmission in Moskau 200 Rbl.
Buchhandlung „Raduga“

 

1919

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide, „Friedensstimme“, Nr. 32, 7 September 1919, S. 8

Für die zweite Abteilung des Großweider Waisenhauses in Halbstadt:

Als Kollekte von Franztal durch H.Giesbrecht 1 Pud 11 Pf. Bohnen, 300 Eier, 270 Rbl., 4 Teller, 1 irdene (aus gebranntem Ton – E.K.) Schüssel, 2 Pf. Pflaumen.
Allen Gebern ein „Vergelt`s Gott!“
A.Harder

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide, „Friedensstimme“, Nr. 38, 16 November 1919, S. 8

Für die zweite Abteilung des Großweider Waisenhauses in Halbstadt
Aus Steinfeld von Lehrer Wiens zusammenkollektiert und durch G.Enns daselbst erhalten: 1 Sack Bohnen, 1 Sack Weizen, 1 ½ Sack Gerste, 1 Fuhre Kartoffeln, 1 Sack Mehl, 1 Korb Zwiebeln und Tomaten, 20 Krautköpfe und 300 Rubel.
Der Herr segne den Kollektanten, den Ueberbringer und alle Geber reichlich.
Abr. Harder.

 

 

Aus „Volksfreund“

 

1918

 

Gabenquittungen für das Waisenhaus in Großweide, „Volksfreund“ Nr. 5 (23) 24 Januar 1918, S. 8

Gabenquittung.
Auf einem Literaturabend in Münsterberg gesammelt:
Für das Waisenhaus in Großweide 68,
für „Bethania“ 68.
Red.

 

Gabenquittungen und ein Dankeschön von Abr. Harder aus Großweide in „Volksfreund“ Nr. 12 (30), 6 April 1918, S. 8

Gabenquittungen.
Durch „Raduga“ erhalten: Joh. Görzen, Pogranitschnoje Rbl. 216,25, A.P. Lepp Rbl. 50, Gerh. Epp, Petrowskoje Rbl. 15, P. Töws, Uslowoje Rbl. 10. Durch J.J. Braun, „Raduga“ erhalten: Epp, Petershagen Rbl. 40, Joh. Enns, Tiegenhof Rbl. 50, Tiegenhagener Sängerchor Rbl. 52. Durch D.D. Epp, Kuruschan, von dem Anadoler Forstkommando erhalten Rbl. 205.21.
Einen herzlichen Dank allen Mitgebern.
Großweide.

A.Harder.
   
Zuletzt geändert am 21 April, 2018