Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Bericht von Kornelius Wall aus Nikolaipol, bei Aulie-Ata, Turkestan, aus der „Friedensstimme“ Nr. 29 vom 10. April 1913, S. 5

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

 

Im Herbste vorigen Jahres war es uns, meiner lieben Frau und mir vergönnt, viele liebe Freunde und Verwandte an der Molotschna zu besuchen. Mit Dank gegen den Herrn denken wir an jene Tage und Wochen, wo wir die Lieben nach zwölfjähriger Trennung wieder sehen durften und auch manche neue Bekanntschaft machten. Unser Besuch galt zunächst unserer lernenden Tochter im Diakonissenheim „Morija“. Nach meiner Ansicht ist die Haushaltung und die A... (unles. – E.K.) und Weise des Unterrichts in „Morija“ zu wenig bekannt; hier können gläubige Schwestern zu einem beglückenden, dem Reiche Gottes dienenden Berufe vorbereitet und erzogen werden. Andere beglücken heißt doch selbst glücklich sein. Fünf Wochen mit Unterbrechungen durften wir dort ein- und ausgehen und haben viel Segen genossen.
Als am 12. Oktober die Teilnehmer an der Konferenz aus Nikolaipol im Jekaterinoslawschen sich versammelten, nahm ich meiner Freunden die Einladung an, und fuhr mit Br. U. dorthin. Dort konnte ich den sehr schwer leidenden Br. T. besuchen. Vor mehreren Jahren war er bei uns in Mittelasien. Die lieben Jasykower scheuten keine Mühe, um es den Konferenzbesuchern so angenehm, wie möglich, zu machen, und es war ihnen gelungen.
Zum zweiten Male durfte ich an der Allgemeinen Konferenz teilnehmen. Außer an dem ersten Vormittage fühlte man den Ge... (unles. – E.K.) der Liebe und der Eintracht walten. Allen Brüdern, die ein innig.. (unles. – E.K.) Zusammenarbeit und Kämpfen gegen den gemeinsamen Feind anstreben, reiche ich herzlich dankbar die Hand.
Nach der Rückkehr von der Konferenz machten wir Besuche in verschiedenen Dörfern an der Molotschna, wo uns allenthalben viel Liebe erwiesen wurde. Nachdem wir noch einige Tage in Halbstadt bei unserer Tochter verweilt, traten wir den Rückweg an.  Bei Alexandrowsk machten wir einen Abstecher nach „Bethania“.
„Bethania“ ist ein Ort, wo liebende Hände schwere Arbeit tun.

Kornelius Wall.
   
Zuletzt geändert am 30 März, 2018