Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Zwei Meldungen über Todesfälle in Nikolaipol, Aulie-Ata, Turkestan, in der “Friedensstimme“ 1907-1908

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

 

Todesanzeige aus Nukolaipol bei Aulieata, Turkestan, aus „Friedensstimme“ Nr. 49 vom 8. Dezember 1907, S. 657

K.J.Wall

Am 17. November entschlief im festen Glauben an seinen Erlöser unser teurer Vater C.J.Wall im Alter von 78 Jahren 8 Monaten 23 Tagen. Da er vielen Lesern der Frdst. (Friedensstimme – E.K.) persönlich bekannt war, so möchten wir dieses denselben mitteilen.
Nikolaipol, den 18. Nov. 1907.
Die Hinterbliebenen Kinder.

Der liebe verstorbene Bruder hatte ein Glaubensleben von über 50 Jahren hinter sich. Bis in die letzte Zeit suchte er sich durch Schriftenverbreitung (Kolportage) u. drgl. Nützlich zu machen. Jetzt erntet er, was er gesät.
D.R. (die Redaktion – E.K.)

Reisepredigt.
Vor einer Woche fuhren die Br. Koslowski und P.Köhn von hier ab, diese Woche wollten sie sich in der Orenburgschen Ansiedlung aufhalten. Der Herr gebe ihnen viel Gnade, den Samen seines Wortes auszustreuen. Bei uns hielten sie sich 2 Wochen auf, und predigten in beiden Versammlungshäusern abwechselnd.
Nikolaipol, Turkestan.

Cor. Wall

 

 

Meldung über Todesfälle aus Nukolaipol bei Aulieata, Turkestan, aus „Friedensstimme“ Nr. 38 vom 20. September 1908, S. 607

Todesfälle

Der Herr spricht wieder einmal eine besondere Sprache zu uns. Den 12. August vormittags durchlief unsere Ansiedlung die Schreckenskunde: „Joh. Wedel, Köppental ist tot.“ (Die spezielle Mitteilung davon siehe Nr. 35. (sollte ein Fehler sein, es ist Nr. 36 – E.K.)) Am 2. August wurde die Leiche der Schwester Aron Dyck zu Grabe getragen. Sie krankte etwa 4 Jahre und hauchte den 31. August abends um ½ 11 Uhr ihr Leben aus, war aber gar nicht ans Krankenbett gebunden. Sie hielt noch mit ihren Kindern und der Mutter, Schw. Abr. Wiebe (früher Wernersdorf), die Abendandacht. Br. Dyck war auf der Dorfsversammlung, wurde aber noch gerufen. Sie starb ohne Schmerzen bei vollem Bewußtsein selig im Herrn. Im Juli ertrank Geschw. Jak. Kirschen jüngstes Söhnchen im Straßenarek (Bewässerungskanal), während die Eltern im andern Dorfe auf einer Geburtstagsfeier waren.
Nikolaipol, bei Aulie – Ata, 22. August

   
Zuletzt geändert am 29 März, 2018