Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Brief von Heinrich Janzen aus Nikolaipol, Turkestan in der "Mennonitische Rundschau" vom 6. August 1913, Seite 8

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 6. August 1913, Seite 8. (gotisch) von Elena Klassen.

 

Nikolaipol, den 22. Juni, 1913.
In meinem letzten Bericht erwähnte ich des Wassermangels. Es ist damit verhältnismäßig nicht besser geworden. Die Ernteaussichten sind auch nur sehr gering infolge der kühlen Witterung und des Wassermangels. Trotzdem ging vor stark einem Monat, Mitte Mai, südlich, aber auch östlich, mehr noch westlich von Alexandrowka, ein furchtbarer Platzregen nieder, welcher einige Menschenopfer, aber noch mehr solche an Vieh gefordert hat. Außerdem richtete er mit seinem niedergegangenen Wasser großen Schaden an Wegen, Arecken  (Bewässerungskanäle) und in der Kreishauptstadt Aulie-Ata auch an einigen Gebäuden und Warenlagern an. Im sogenannten Talaskaj (eine Schlucht durch einen Ausläufer der Alexanderkette) war der Weg total unpassierbar, doch nach einigen Tagen fleißiger Arbeit ist der Weg bei gegenwärtiger Witterung notdürftig fahrbar. An den engsten Stellen der Schlucht war das Wasser ca. 8 bis 9 Arschin gestiegen; das macht bei dem ungeheuren Gefälle eine großartige Masse und Kraft, und es waren auf manchen Stellen jegliche Spuren vom Wege und Arecken bis auf den festen Felsgrund verwischt und weggeschwemmt. An einem Arecke arbeiteten die Kirgisen drei Wochen, bis sie Wasser in demselben hatten. Die andern hatten weniger Arbeit; doch hat das Getreide und der Klee – (in Amerika sagt man wohl Alfalfa -  Nur eine besondere Kleeart, die Luzerne, trägt diesen Namen. Ed.) sehr darunter gelitten.
Der Bahnbau von Station Aries – Taschkenterbahn – nach der großen sibirischen Bahn soll denn doch nächstens in Angriff genommen werden.
Der Gesundheitszustand ist befriedigend. Br. Gerhard Reimer und Schw. Jak. Giesbrecht werden, so der Herr will, sich nächstens ehelich verbinden. Auch Cor. A. Janzen und Anna F. Braun gehen denselben Weg.
Geschw. D. Friesens fuhren nach Pawlodar zu ihren Kindern auf Besuch. Dort verunglückte die alte Schwester, indem sie, als sie vom Wagen stieg, fiel, und zwar so, daß man ihrer Gesundheit halber sehr in Sorge war (letzte Nachricht).
So oft weilen meine Gedanken bei euch, Geschwister Heinrich Koop, Cordell, Oklahoma. Verzaget nicht, der Herr sitzt am Ruder und will nur unser Wohl. Es ist für uns hier immer sehr interessant von den alten Turkestanern zu lesen. Es würde uns wirklich freuen, von einem jeden etwas zu erfahren. Bitte, schreibt, wenn nicht ein jeder selbst, dann doch von einem jeden. Wo stecken Pet. Ecken Jungens alle? Hier ist manches schon sehr verändert.
Den 20. Juni kam unser Sohn Jacob aus dem Jekaterinoslawschen aus der Schule nachhause. Er brauchte überhaupt 10 Tage und ein paar Stunden bis hierher. Er geht aber im September wieder dorthin, aber nicht mehr als Lernender, sondern als Lehrender.
Im Geistlichen herrscht drückende Schwüle. Allen Bekannten, Verwandten, Geschwistern und Eltern die besten Grüße.

Hein. Janzen
   
Zuletzt geändert am 8 März, 2017