Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Brief (anonym) aus Aulie-Ata, Turkestan in der "Mennonitische Rundschau" vom 7. Mai 1930

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 7. Mai 1930, Seite 9. (gotisch) von Elena Klassen.

 

Aulie-Ata, Turkestan, 1 April 1930.

Wir sind, Gott sei Dank, alle gesund.. Wir haben jetzt einen schönen, schneereichen Winter hinter uns und haben auch schon zweimal Regen gehabt, mit kurzen Worten gesagt, ein schöner Frühling. Alles lebt wieder auf, was im Winter unter Schnee und Eis war. Die Vögel singen wieder und die Leute fahren pflügen. Aber wir – wir wissen noch nicht, was wir pflügen werden, weil wir kein Land haben. Unser Land, was wir hatten mit Klee zusammen, haben die Leute bekommen, die im Kollektiv sind. Wir sollen unser Land bekommen auf solcher Stelle, wo fast nichts wächst. Wenn die Lage für uns so bleibt, dann haben wir hier nicht Aussicht, weiter zu bleiben, wissen auch vorläufig nicht wohin. Am liebsten würden wir über den Ozean, aber vorläufig läßt man uns nicht fort. Wir hoffen noch immer im Stillen, es wird sich ändern, aber noch wissen wir nicht, auf was für eine Art, aber Gott weiß. Ich habe schon oft gedacht an das Wort: Wenn die Ungerechtigkeit wird überhand nehmen, wird die Liebe in vielen erhalten. Man möchte sich nicht erregen lassen und doch gelingt es dem Feind oft. Möge Gott Gnade schenken, das wir Ihm vertrauen lernen, auch in Zeiten, die uns nicht gefallen.

Vom 21. auf den 22. März des Nachts hatten sich viele Kirgisen zusammen geschlossen und Dimitrewka überfallen, etliche Beamte getötet, das Gefängnis aufgebrochen, und die Gefangenen herausgelassen. Indem sie doch verjagt wurden, zogen sie sich zurück bis an die Berge nicht weit von uns gerade bei, Schweinspuckel und in die Steinschlucht. Darauf hatten wir eine sehr unruhige Zeit, denn die Regierung schickte Militär und machte Front. Von den Kirgisen sind nicht weniger als 200 Mann gefallen. Es ist auch noch nicht ganz zu Ende, wer weiß, was noch alles werden wird. Ich glaube, Ihr werdet dort mehr erfahren, wie es in der Welt steht, aber daß eine wissen wir auch, daß die Zeit sehr ernst ist, darum wollen einander fürbittend gedenken, damit wir den rechten Weg nicht verfehlen.
Bei uns spricht man nur immer von nach Amerika, denn was wollen wir hier, wir gehen hier doch nur ganz zu Grunde. Jakob Reimer haben sie ins Gefängnis geworfen. Hier in Gnadenthal haben die Leute ein Kollektiv gegründet. Kulaken werden nicht aufgenommen.

   
Zuletzt geändert am 24 Dezember, 2016