Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Brief von Cornelius Dück aus Nikolaipol, Asien in der "Mennonitische Rundschau" vom 15. Februar 1888

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Februar 1888, Seite 2. (gotisch) von Elena Klassen.

 

Asien.
Nicolaipol, 18. Dezember 1887. Zum Gruß an alle Leser Jes. 55, 8 u. 9.
Daß diese Gottesworte  sich bestätigen, haben wir in den jüngst verflossenen Tagen wieder erfahren, zumal der Herr hier auf unserer Ansiedlung Ernte gehalten und wohl anders als ein Mensch gedacht! Siebert Görzens, Sen., sind Beide zur ewigen Ruhe eingegangen und die Frau noch eher als er. Sie ist nach einem fünfwöchentlichen Krankenlager im Alter von 46 Jahren, 8 Monate und 18 Tagen, nach mancher Trübsal und Beschwerden, den 24. Nov. froh von hier abgeschieden, und er ist den 5. Dezember erlöst worden. Etwa acht Monate ist er wieder bei Sinnen gewesen und hat wieder so viel Fassungskraft vom Herrn erlangt, daß er dieses Bißchen Leben hat im Glauben vollenden können. Manchen Versuchungen ist er in diesem Leben ausgesetzt gewesen (mehr als mancher Andere) und doch ist er siegreich übergegangen! Besonders stehen mir noch die Worte seines Gebetes vor: „Bewahre mich vor dem schrecklichen Feind,“ welches er dann so recht ausdrückte, d.h. in den letzten Monaten seines Lebens.Mit Sehnsucht hat er seiner Auflösung entgegen gesehen. Sein Alter hat der Herr auf 50 J., 9 M. und 25 T. gebracht. Die Wirthschaft hat Br. Görz gekauft, und die Kinder sind nicht mehr zu Hause. Maria dient bei Geschw. Thomas Koops, Martha bei Peter Wiebes, Jun., und Jacob wurde von Joh. Martens an Kindesstatt angenommen.
Die Frau des Isaak Penner ist am 7. Nov. nach dreitägigen Leiden bei der Entbindung, froh im Glauben übergegangen in die Ruhe. Der liebe Bruder ist mit sieben Kindern nachgeblieben. Frau Penners Alter war 33 J., 1 M., und 18 Tage.
Den 12. Dezember starb Geschw. Jacob Wieben`s Tochter Maria, im Alter von 5 J., 10 M. und 12 T.
Den 13. Dez. starb Peter Wieben, Jun.`s, Tochter Elisabeth im Alter von 2 J., 11 M. und 17 T.
Vom 15. auf den 16. Dez. starb Jacob Wieben`s zweite Tochter, Namens Elisabeth, im Alter von 2 J., 11 M. und 17 T.
Den 17. Dez. starb Jacob Wieben`s dritte Tochter, Namens Katharina, im Alter von ungefähr 8 Monate. Eine erschütternde Rede, und besonders für`s Mutterherz,  aber ja auch für uns alle.
Mit Br. Peter Wiebe, Sen., ist`s noch immer so beim Alten; er ist übrigens gesund, aber kraftlos an der einen Seite, jedoch aber froh in dem Herrn. Es ist recht viel Krankheit unter den Kindern, besonders Keuchhusten, derselbe ist auch die Ursache des Todes bei erwähnten Kindern.
Verehelicht haben sich: Heinrich Kröker, Sohn des Jacob Kröker, Gnadenfeld, mit Maria, Tochter des Johann Wiebe, Gnadenthal; Hochzeit am 17 Dezember.
Die Viehseuche hat auch Opfer gefordert. Bei Jacob Janzen`s sind sieben Stück gefallen, worunter auch die holländische Kuh ist. Ob noch irgend anderwärts Vieh krank ist, weiß ich nicht.
Die Witterung ist bis jetzt noch immer schön gewesen, außer wenigen Tagen, an welchen 13 Grad Frost war.
Einen herzlichen Gruß an alle Leser der „Rundschau“ mit Matth. 24, 42.
Corn. Dück

   
Zuletzt geändert am 19 Dezember, 2016