Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Tschernostan, bei Barnaul Kolonie

 

Von Nikolai Rempel.

 

Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.

Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

 

 

Ortsname: Tschernostan
Weitere Ortsnamen: Tschernoschtanowka, Урочище Черноштановка, Znamensky.

Ortsnummer: D0791
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie: Barnaul
Admin. Zuordnung:
Okrug Slawgorod//RayonSnamenka, до 1917 – Томская губ., Барнаульский у., Орловская вол.; в сов. период – Алтайский край, Хабарский/Знаменский/Немецкий р-н.
Gründungsjahr: 1890, Mennoniten ab ca. 1950 bis 1964.
Topografische Lage: [128]; [675]; [676]
Landfläche:
Einwohnerzahl: ca. 20-25 plattdeutsche Familien (1955).

Konfession: Mennoniten/Baptisten ab ca. 1950 bis 1964.
Zusatzinformationen: Auf der Karte Auszüge aus der Topografische Karte Gebiet Barnaul, 2001 sehen wir unter Rosenhof "Ur. Tschernoschtanowka". Hier war in der 1890 ein Dorf, 1908 lebten da Ukrainer, die Ende der 1930er Jahre nach Snamenka gegangen sind. In diese Zeit hat Sowchos Slawgorod das Vieh zum mastten dahin gebracht. Und in Anfang der1950er Jahre wurden da neuer Häuser gebaut, 1955 war das Dorf voll im Betrieb. Da wohnten ca. 20 – 25 Niederdeutsche Familien. War ein Laden, eine Vier-Klassen Schule, Verwaltungs-Haus. Die Haupt-Beschäftigung des Dorfes war Schweine und Rindvieh für die Fleischerei Slawlorod einkaufen und zu mastten. Das Dorf Tschernostan exestirte noch bis Sebtember 1964.

Quellen: [72]

 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
72. Berichte, Karten und Dokumente von Nikolai Rempel (Email), alle seine Berichte.
 

128. Topografische Karte Barnaul, Slawgorod Siedlung, 2001. Mit Orten, die verlassen wurden. (russisch) von Viktor Petkau.

675. Karte Siedlungen des Deutschen Rayons in den Grenzen von 1928. Kolchose am 1. Januar 1935 mit Zahl der Wirtschaften. Gezeichnet von Nikolai Rempel.

676. Karte Gegend wo früher mal Tschernostan lag, bei Barnaul Kolonie. Von Nikolai Rempel.

   
 

Dorfplan Tschernostan, Slawgorod, Altai ca. 1950-64

Gezeichnet von Nikolai Rempel.

Dorfplan vergrössern.

Dorfplan Tschernostan, Slawgorod, Altai ca. 1950-64. Gezeichnet von Nikolai Rempel.

 
 

Znamensky Bezirk wurde 27. Mai gebildet 1924 als Teil des Slavgorod Bezirk der Provinz Omsk. Im Dezember 1925 wurde Znamensky Kreis zur Slavgorod Bezirk, sibirischen Region verwiesen. 6. April 1927 des Znamensky Bezirks wurde die deutsche National District übertragen. Im Juli 1930 zog der Bezirk in die Westsibirische Region um.

10. Dezember 1932 Znamensky Bezirk wurde abgeschafft und sein Territorium aufgeteilt zwischen Habarskoe und Rodinsky District.

Restaurierte Znamensky Bezirk war Teil der westsibirischen Region 18. Januar 1935.

Am 28. September 1937 war das Gebiet Teil der Altai-Region.

Nach dem 1940 Znamensky Bezirk wurde in 19 Gemeinderäte geteilt.
1. Februar 1963 Znamensky Bezirk wurde abgeschafft und sein Territorium zu Khabarsky Bezirk übertragen.

1961 wurde das Dorf von Hуго Jedig in "Niederdeutsch im Altai-Gebiet" beschrieben https://ids-pub.bsz-bw.de/frontdoor/deliver/index/docId/1775/file/Berend_Hugo_Hugovic_Jedig_1992.pdf

   
Zuletzt geändert am 3 Oktober 2018.