Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Alexejewka, bei Aulie-Ata Kolonie

Von Elena Klassen.

Aulie-Ata Kolonie mit einer interaktiver Karte.

 

Ortsname: Alexejewka
Weitere Ortsnamen: Алексеевка.

Ortsnummer: D0756
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
до 1917 – Сыр-Дарьинская обл., Аулиеатинский у.
Gründungsjahr: 1907, 1917-1920 verlassen.
Topografische Lage: [237]; [238)
Landfläche:
Einwohnerzahl: 30 (1907), 160 (1910).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: Heinrich Dick einen kleinen Laden.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 5 Mennoniten, die in Alexeyevka, Kyrgyzstan geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: На лев. берегу р. Чу, к вост. от Аулие-Аты. Назв. в честь наследника престола Алексея Николаевича. Основатели из николайпольских колоний. Ca. 300 km nordöstlich von Aulie-Ata (Dschambul), 27 km von dem russischen Dorf "Guljaewka". Erste Ansiedler waren Heinrich und Elisabeth Suckau, Jakob und Anna Schmidt, Franz Suckau, Peter Abrams, Peter
Dick, Familie Epp, Franz und Johann Funk, Isaak Penner, Hamm, Buller, Derksen, u. a.

Die Ansiedlung wurde aber schon 1917-1920 aufgelöst. Sumpf, Mücken und Malariafieber erschwerten das Leben der Ansiedler. Auch lag dieses Gebiet von anderen Siedlungen zu weit entfernt, um eine reguläre Postverbindung zu unterhalten. Den einheimischen Kasachen war diese Siedlung auch im Wege. Sie wurden frech und bedrohten die Deutschen, so dass diese gezwungen waren, die Gegend zu räumen. Daher begaben sie sich wieder zurück ins Talas-Tal. Mehrere Familien ließen sich in "Bogoslowka" nieder. Ein kleiner Bergfluss trennte diesen Ort von dem am anderen Ufer gelegenen Russendorf "Serafimowka" (18 km von der Kreisstadt Aulie-Ata entfernt). Etlichen gelang es bei Verwandten in Nikolaipol Unterkunft zu finden. Andere Familien siedelten in die umliegende russische Dörfer um. Mehr über "Alexeewka" im Buch: "Nemzy w dorewoljuzionnom Kirgistane", Seite 73-74 von G. Krongardt, nachzulesen.

Quellen: [11]; [112]; [242 S. 36]; [244 S. 30]

Buch: Suckau, Werner. Unsere Heimat war "Bergtal" im Tschu-Tal. Geschichte unserer Vorfahren. Entstehung und Leben des Dorfes. Das Gemeindeleben (Grünfeld, Jurjewka und Bergtal). Zeugnisse der Bergtaler. Waldbröl. 2009. 314 S. 2. Nemzy w dorewoljuzionnom Kirgistane. G. Krongardt, Seite 73-74. 3. Немцы в Кыргызстане: 1880-1990 гг. Кронгардт Г. К. Бишкек. 1991. S. 30.

 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

31. Karte der deutschen Siedlungen bzw. Siedlungsgebiete im asiatischen der Sowjetunion: Nord- (sibirien) und Mitteasien. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

69. Karte “Weg nach Mitteasien 1880“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

70. Karte “Khiva Region“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

242. Unsere Heimat war "Bergtal" im Tschu-Tal. Geschichte unserer Vorfahren. Entstehung und Leben des Dorfes. Das Gemeindeleben (Grünfeld, Jurjewka und Bergtal). Zeugnisse der Bergtaler. Suckau, Werner. Waldbröl. 2009.

237. Карта Сыр-Дарьинского переселенческого района Н. Гаврилова, 1910. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

238. Карта Сыр-Дарьинского переселенческого района 1913. Mit Aulie-Ata, Kaplambeck und Alexejewka. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

242. Unsere Heimat war "Bergtal" im Tschu-Tal. Geschichte unserer Vorfahren. Entstehung und Leben des Dorfes. Das Gemeindeleben (Grünfeld, Jurjewka und Bergtal). Zeugnisse der Bergtaler. Suckau, Werner. Waldbröl. 2009.

244. Немцы в Кыргызстане: 1880-1990 гг. Кронгардт Г. К. Бишкек. 1991.

 
   
Zuletzt geändert am 20 April 2017