Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Steinfeld (Kamenistoje), Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Steinfeld
Weitere Ortsnamen: Штейнфельд (1888), Kamenistoje (1915-45), Каменистое, Sadovyj, Ch. Sadowyj (ab 1945).
Ortsnummer: D0705
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk. до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Черниговский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско- Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1857
Topografische Lage: [27 F9]; [45]; [46];

Dorfplan: [101 S. 87] 1920
Landfläche: 2.021 Desj. 1950 дес. (1857; 30 двор.), 2.022 дес. (1914; 64 двора).

   

Einwohnerzahl: 192 (1860), 218 (1864), 253 (1886), 36 двор. 204 (1888), 248 (1896), 35 Höfe, 323 Einwohner (1906), 354 (1911), 34 Wirtsch. 343 (1911), 323 (1914), 327 (1915), 327 (1919), 305 (1926), 332/317 нем. (1926), 337 (1939).
Konfession: mennonitisch (Alexanderkron)

Industrie und Handel: 7 Betriebe. Holzwarenhandel Schmidt Johann, Manufakturladen Peters Franz, Manufakturladen Wiens Dietrich Johann, Manufaktur- und Galanteriehandel Wilms Jakob Aron … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 239 Mennoniten, die in Steinfeld, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 33 km im SO von Halbstadt. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Alexanderkron. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule und einen Konsumladen/verein.
Quellen: [1]; [2 1957, S. 245]; [4 S. 512]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [149]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

149. Крылов Н. Трансформация расселения меннонитов в Молочанском регионе Немцы России: социально-экономическое и духовное развитие. 1871-1941 гг.-М., 2002. C. 445-446

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

154. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

155. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch)

   
 
       
   

Familien, die vor 1881 aus Steinfeld. Molotschna nach Turkestan übergesiedelt sind:

Johann Klaßen

aus "Namensverzeichnis der nach Turkestan übergesiedelten Familien" in der "Mennonitische Rundschau" Nr. 18, vom 19. Februar 1881, S. 1. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" Nr. 18, vom 19. Februar 1881, S. 1. (gotisch) von Elena Klassen.

 

   

Bilder und Fotos Steinfeld, Molotschna Kolonie.

 

Liste der Einwohner von Steinfeld (Kamenistoje), Molotschna Kolonie, die Landbesitz hatten, in der Zeitung "Таврические губернские ведомости № 22, от 15 марта 1916 года". (russisch/deutsch) von Peter Franz.

 

Personen aus Steinfeld in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

 

Mennoniten aus Steinfeld in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

 

Settlers in the New Villages of Friedensruh, Steinfeld and Marienwohl in 1862. State Archives of the Odessa Region: Fond 6, Inventory 4, File 21110. By Nikolai Penner and Glenn Penner.

 

DorfplanSteinfeld 1920“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 87.

 

Interaktive Karte Molotschna Kolonie.

 

Steinfeld, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0705" eingeben).

 

Steinfeld in der "Friedensstimme" 1906-1914. (3 Einträge)

 

Steinfeld in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (19 Einträge)

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. März 1909, Seite 15" ist ein Brief aus Hierschau, wird erzählt über Leute aus Steinfeld, Molotschna Kolonie.

 

Steinfeld, Molotschna in Trinkwasser und Brunnen an Orten der Molotschna Kolonie in "Материалы по исследованию водоснабжения селений Бердянскаго уезда Таврической губернии. Описания отдельных селений. В. Д. Соколов. Симферополь. 1911. (altrussisch) von Viktor Petkau. S. 187.

   
   
Zuletzt geändert
     
am 14 Oktober 2018