Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Steinbach, Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Steinbach
Weitere Ortsnamen: Steinbach Gut, Kalinovka, Kalinowka (ab 1945), Калиновка, Steinbach (bis 1945), Шмидта, Schmidt.
Ortsnummer: D0703
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk. до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Черниговский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1812
Topografische Lage: [27 G9]; [45]; [46]

Dorfplan: [101 S. 84; 85] 1912-14; [101 S. 86]
Landfläche: 370 Desj. (1858; 11 двор.), 350 дес. (1914; 15 двор.)

   

Einwohnerzahl: 53 (1864), 7 (1886), 48 (1911), 67 (1915), 67 (1918), 67 (1919), 45 (1926), 445/341 нем. (1926).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Ziegelfabrik (gegr. 1828). [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 99 Mennoniten, die in Steinbach, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 40 km im SO von Halbstadt. Sie wurde von Claas Wiens, dem ersten Oberschulzen der Molotschnaer Kolonien, gegründet, großes Vorwerk; 1818 besuchte Zar Alexander I. den Ort und war tief beeindruckt von den Baumpflanzungen in der öden Steppe - mit eine Veranlassung zur Gründung des Molotschnaer „Landwirtschaftlichen Vereins"; er soll das Land für die Gründung der ersten Waldplantage in diesem Gebiet vom Zaren geschenkt bekommen haben; am 22.10.1825 besuchte er Steinbach nochmals und ordnete an, jeder Wirt des Gebietes solle 1/2 Deßj. amerikanischer Akazie pflanzen; K.W.'s Neffe, Peter Schmidt gründete hier eine Fortbildungsschule, dessen Sohn (auch Peter Schmidt) war ein großer Föderer von Wohlfahrtseinrichtungen.

Fotos: Steinbach
Quellen: [1];  [2 1957, S. 245]; [4 S. 511]; [11]; [26]; [112]

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

   
 
       
   
Plan des Gutes Steinbach, Molotschna Kolonie
   
   
    Dieser Dorfplan wurte in "Der Bote" Nr. 10, 1995. S. 5 und in "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 301 abgebildet.
       
       
    Personen aus Steinbach in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    DorfplanSteinbach 1912-14 mit Umgebung“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 84
    DorfplanSteinbach 1912-14 Landfläche“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 85
    DorfplanSteinbach 1912-14 Gebäude“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 86
    Interaktive Karte Molotschna Kolonie.
    Fotos Steinbach, Molotschna Kolonie.
    Steinbach in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (2 Einträge)
    Steinbach, Molotschna im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 301
    D. Regehr, Steinbach gestorben. D. Sch. Friedensstimme, Nr. 9. 28. Februar 1909, S. 8 - 9.
    Büchlein "О последней бытности и блаженной памяти Государя Императора Александра I, Таврической губернии Мелитопольского уезда в Молочанских Меннонитских колониях. Санктпетербург. 1827. (altrussisch), Autor wahrscheinlich Andrej Fadejew (1789-1867) Leiter des Fürsorgekomitees (1817-1834) über den Besuch in Steibach.
     
   
Zuletzt geändert
     
am 11 März 2015