Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Rosenort, Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Rosenort
Weitere Ortsnamen: Vodyanoye, Orlovo, Розенарт (1888), Schipowka (1915-45), Шиповка.
Ortsnummer: D0695
Kolonie (menn.): Molotschna

Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:: Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Мелитопольский (Кизиярский)/Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем./ Больше-Токмакский р-н.
Gründungsjahr: 1805
Topografische Lage: [27 F9]; [45]; [46]

Dorfplan: Rosenort 1914 D; Rosenort 1914 E; [101 S. 77] 1914
Landfläche: 1.630 Desj. 1300 дес. (1857; 20 двор. И 8 беззем. сем.), 1.445 Deßj. (1859; 47 Häuser), 1727 дес. (1914; 61 двор).

   

Einwohnerzahl: 115 (1818), 195 (1838), 279 (1855; 40 Fam. auf 20 Höfen), 279 (1856), 287 (1858), 287 (1859), 317 (1860), 307 (1864), 405 (1886), 57 двор. 275 (1888), 440 (1896), 349 (1905), 364 (1911), 31 Wirtsch. 409 (1911),  410 (1914), 348 (1915), 199 (1915), 410 (1918), 199 (1919), 473/439 нем. (1923), 462 (1926), 483/450 нем. (1926), 486 (1939).
Konfession: mennonitisch (Ohrloff)

Industrie und Handel: 12 Betriebe. Ziegelei, Motormühle und Tischlerei Abraham Martin Fast, Lebensmittelgeschäft Janzen Jakob Franz, Windmühle Wiens Johann, Lebensmittelgeschäft Klassen I. (russ.) D. … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 560 Mennoniten, die in Rosenort, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 14 km im S von Halbstadt. 20 Gründerfam.: aus Danzig (1), Elbing (5), Marienburg (9), Neuteich (1), Schönsee (1), Tiegenhof (3); 1869 gab es im Ort 19 Voll-, 2 Halb- und 27 Kleinwirte. Im Ort gab es 1926 eine 4-klassige Schule. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Ohrloff. Место рожд. религ. и общ. деятеля А. Крекера (1863-1944).
Quellen: [1];  [2 1957, S. 243]; [4 S. 472]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

 
       
   
Dorfplan Rosenort, Molotschna Kolonie 1914
   
Gezeichnet von David P. Heidebrecht.
     
   
     
     
     
   

Fotos Rosenort, Molotschna Kolonie.

 

DorfplanRosenort 1914 “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

DorfplanRosenort 1914“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 77

Interaktive Karte Molotschna Kolonie.

Gemeindebericht 1848, Rosenort, Molotschnaer Mennonitengebiet.

Personen aus Rosenort in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Die ersten Ansiedler der Mennoniten-Kolonien Tiege, Blumenort und Rosenort in der Ukraine, 1805. Aus den "Mitteilungen des Sippenverbandes Danziger Mennoniten-Familien." Göttingen. 1942, Heft 1

Opfer des stalinistischen Terrors aus den Dörfern Lichtenau und Rosenort, Molotschna, Ukraine. Von H. Bergen

Todesanzeigen und Nachrufe von Personen aus Lichtenau und Rosenort nach den Zeitschriften "Der Bote" und "Mennonitische Rundschau". Von H. Bergen.

Stammbaum der Familie Martin Janzen (15.11.1876-?). Die Familie lebte 1821-70 in Rosenort, Molotschna. Von Katharina Kokorski (alle Berichte).

Rosenort in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (10 Einträge)

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 5. Februar 1881, Seite 3. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 10. Januar 1883, Seite 3. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. März 1889, Seite 1. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. April 1885, Seite 3. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. August 1888, Seite 1. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 1. Juli 1882, Seite 2. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 30. November 1887, Seite 1. (gotisch) von Willi Janzen.

Rosenort in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 185

Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Rosenort, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.

Rosenort, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0695" eingeben).

Rosenort in der "Friedensstimme" 1906-1914. (4 Einträge)

Brief von Bernhard Fast, Lindenthal Südrussland. In der „Mennonitische Rundschau“, vom 4 Februar 1885. Abgeschrieben von Elena Klassen.

     
   
Zuletzt geändert
     
am 6 Mai 2017