Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Pordenau, Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Pordenau
Weitere Ortsnamen: Pardenau, Wesnjanka (ab 1945), Vesnyanka, Panfilovka, Potemkino (1915-45), Потемкино; Парденау (1888), Порденау.
Ortsnummer: D0693
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ.,
Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период –
Запорожская/Днепропетровская обл., Черниговский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1820
Topografische Lage: [27 G9]; [45]; [46]

Dorfplan: [101 S. 75] 1920
Landfläche: 1.390 Desj. (1859), 1300 дес. (1857; 20 двор. и 5 беззем. сем.), 1733 дес. (1914; 57 двор.)

   

Einwohnerzahl: 186 (1838), 275 (1855; 35 Fam. auf 20 Höfen), 275 (1856), 305 (1858), 305 (1859), 327 (1860), 322 (1864), 42 двор. 236 (1888), 278 (1896), 227 (1905), 221 (1911), 235 (1911), 223 (1914), 240 (1915), 218 (1915), 223 (1918), 521 (1919), 254 (1926), 228/228 нем. (1926), 266 (1939).
Konfession: mennonitisch (Pardenau)

Industrie und Handel: 6 Betriebe. Ziegel- und Dachziegelfabrik Wiens Jakob Jakob, Lebensmittelgeschäft Dyck Abram Peter, Manufaktur-, Galanterie- und Lebensmittehandel Abrahams Jakob Ja., Färberei Enns Ja. К. … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 375 Mennoniten, die in Pordenau, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 45 km im SO von Halbstadt. 20 Gründerfam. (1820 kamen 14 aus Marienburg/Westpreußen und 2 aus älteren Molot. Kolonien und später nochmals je 2 Fam. aus beiden Gebieten). 1912 gab es im Ort eine Kirche, eine 4-klassige Schule, an der ein Lehrer 31 Schüler unterrichtete sowie einen Konsumverein/-laden. Die Gemeinde war Zentrum eines Kirchspiels. Am 12. September 1943 wurde die deutsche Bevölkerung wegen des deutschen Rückzuges in den Warthegau (Polen) umgesiedelt, wo sie im April 1944 ankamen. Hier erfolgte auch die Einbürgerung. Nach Kriegsende wurde ein großer Teil der ehemaligen Einwohner Pordenaus repatriierte und nach Kasachstan gebracht. Жит. частично депортированы в Казахстан 1.10.1941. Wesnjanka - gehört seit 1958 zu „Panfilowka“.
Quellen: [1];  [2 1992/94, S. 148, 242]; [4 S. 445]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [149

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. KarteMolotschna Kolonie 1865“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

46. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

149. Крылов Н. Трансформация расселения меннонитов в Молочанском регионе Немцы России: социально-экономическое и духовное развитие. 1871-1941 гг.-М., 2002. C. 445-446

   
 
       
    Gemeindebericht 1848, Pordenau, Molotschnaer Mennonitengebiet.
    Personen aus Pardenau in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Personen aus Pordenau in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    DorfplanPordenau 1920“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 75
    Interaktive Karte Molotschna Kolonie.
    Pordenau in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (15 Einträge)
    Bilder Pordenau, Molotschna Kolonie.
    Pordenau in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 175
    Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Pordenau, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.
    Prediger der "Gemeinde zu Pordenau" in „Namens-Verzeichnis der in Deutschland, Galizien, Polen und Russland befindlichen Mennoniten-Gemeinden sowie ihrer Ältesten, Lehrer und Vorsteher.“ Danzig 1881. in "Ältester, Prediger und Diakonen bei den Mennoniten in Russland im Jahre 1881" Seite 3.
    Pordenau, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0693" eingeben).
    Pordenau in der "Friedensstimme" 1906-1914. (7 Einträge)
     
   
Zuletzt geändert
     
am 3 Februar 2015