Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Halbstadt, Molotschna Kolonie

   
  Ortsname: Halbstadt
Weitere Ortsnamen: Гальбштадт (1888), Molotschansk (ab 1915), Молочанск;  Nr. 1.
Ortsnummer: D0667
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ., Бердянский/ Мелитопольский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов. период – Запорожская/Днепропетровская обл., Больше-Токмакский/Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско- Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1804
Topografische Lage: [18]; [27 F9]; [45]; [46]
Dorfplan: Halbstadt 1913; [101 S. 40] Umgebung 1913; [101 S. 41] 1913; [101 S. 43] 1991
Landfläche: 1.816 Desj. 2165 дес. (1857; 21 двор и 24 беззем. семьи), 1.605 Deßj. (1859; 57 Häuser), 1855 дес. (1914; 170 двор.).

    Einwohnerzahl: 166 (1818), 352 (1838), 589 (1855; 91 Fam. auf 21 Höfen), 589 (1856), 593 (1858), 593 (1859), 480 (1860), 532 (1864), 569 (1886), 51 двор. 278 (1888), 1175/625 нем. (1897), 840/849 (1905), 48 Wirtsch. 915 (1911), 900 (1914), 955 (1915), 978 (1915), 900 (1918), 978 (1919), 1260/769 нем. (1923), 1377/644 нем. (1926), 1.268/1.455 (1926), 4098 (1939).
Konfession: mennonitisch (Halbstadt)
Industrie und Handel: 67 Betriebe. Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen Franz G. (russ.) G. (russ.), Schroeder P. P., Gusseisen-Fabrik, Dreh- und Schlosserwerkstatt Hamm Hermann Hermann, Möbelhandel Giesbrecht G. (russ.) I. (russ.), Eisenwarenladen Epp Johann Heinrich … [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 868 Mennoniten, die in Halbstadt, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 30 km im SO von Michailowka, an der Molotschna. 1835 wurde eine Zentralschule eröffnet. 1912 gab es im Ort ein Bethaus und eine 4-klassige Schule, an der ein Lehrer 93 Schüler unterrichtete. Von 1928 bis 1939 war der Ort Rayon-Hauptstadt des gleichnamigen deutschen Rayons. 1926 gab es hier eine agrotechnische Schule, eine 4-klassige Schule und eine 7- klassige Schule. Die Kolonie war das wirtschaftliche Zentrum der Molotschnaer Mennoniten-Kolonien. 1842 wurde am östl. Ende eine Handwerkerkolonie angelegt; industriellgewerblicher Mittelpunkt der Molotschnaer Kolonien: Tuchfabrik (erbaut 1815/16 von Johann Klaassen; ihr war eine Färberei und eine Weberei angeschlossen - 1839 abgebrannt, 1842 wieder aufgebaut), Bierbrauerei (seit 1809), Essigfabrik, 1 Wassermühle (seit 1810), 2 Dampfmühlen, Stärkefabrik, Graupenfabrik, Maschinen(Motor)fabrik, 2 Ziegeleien, 2 Ölpressen; Geb.ort der Schriftstellerin Helene Ediger (1905-?)?; Es gab hier eine ganze Reihe von Wirtschaftsunternehmen. Zu ihnen zählten: - Wiens, Wilhelm Jakob, Wall, Abraham Chr. und Willms, Elena Jak. Ges.; Wagenfabrik. Beschäftigte: 1897:79, 1904: 62, 1914: 60. Jahresproduktion: 1897: 96.600 R, 1914: 40.000 - R. „Schröder, Heinrich“ AG; Motorenfabrik. 1925: Eisengießerei und mechanische Fabrik. Herstellung von Ölmotoren für landwirtschaftliche Maschinen (Modell „Don Carlos“ auf Fundament und auf Rädern).  1890-1925. Beschäftigte 1925: 18. - Hamm, H. H.; Vertreter der „Otto Deutz“-Motoren, Lager und Reparaturwerkstätte. Reparatur von landwirtschaftliche Maschinen und Vertrieb von Maschinen, in Halbstadt und Lichtenau (erwähnt 1912).  - Neufeld, Hermann: Handelshaus, Bier- und Essigbrauerei und Limonadenfabrik. Vertrieb und Reparatur landwirtschaftlicher Maschinen (Separatoren, Butterfässer einer schwedischen Firma), Bierbrauerei, Essigbrauerei, Limonadenfabrik, Vertrieb von Eisenwaren. 1832-1906 (?).
Quellen: [1];  [2 1957, S. 236]; [4 S. 313]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45.Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

       
     
    Gemeindebericht 1848, Halbstadt, Molotschnaer Mennonitengebiet.
    Personen aus Halbstadt in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Personen aus Molotschansk in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Mennoniten aus Halbstadt in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.
    DorfplanHalbstadt 1913 “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990. und in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 41
    DorfplanHalbstadt Umgebung 1913 “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990. und in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 40
    DorfplanHalbstadt 1991 “ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 43
    Interaktive Karte Molotschna Kolonie.
    Fotos Halbstadt, Molotschna Kolonie.
    Halbstadt in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (27 Einträge)
    Halbstadt, Molotschna im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 239-242
    Halbstadt in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 83
    Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Halbstadt, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.
    Prediger des "Halbstadter Kirchspiels" in „Namens-Verzeichnis der in Deutschland, Galizien, Polen und Russland befindlichen Mennoniten-Gemeinden sowie ihrer Ältesten, Lehrer und Vorsteher.“ Danzig 1881. in "Ältester, Prediger und Diakonen bei den Mennoniten in Russland im Jahre 1881" Seite 4.
    Halbstadt, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0667" eingeben).
    Halbstadt in der "Friedensstimme" 1906-1914. (101 Einträge)
    Fast, Abraham (1886-1962), Blumstein, Molotschnaja, Lehrer der Mädchenschule in Halbstadt im Mennonitisches Lexikon. Band V.
    Halbstadt - Полугород – Молочанск. Halbstadt, Molotschna Kolonie. (russisch)
     
   
Zuletzt geändert
     
am 2 August 2014