Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Grossweide, Molotschna Kolonie

   
  Ortsname: Grossweide
Weitere Ortsnamen: Гросвейде (1888), Prostorowka, Просторовка (1942),  Prostornoje, Prostoroye, Prostorje (ab 1945), Prostore, Obilnoje (1915-45), Sosikulak, Sassikulak, Bogoljubowka, Обильное; Сосикулак.
Ortsnummer: D0666
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje. до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гнаденфельдская (Богдановская) вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Черниговский/ Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./ Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1820
Topografische Lage: [27 G9]; [45]; [46]

Dorfplan: [100 S. 11B]; [101 S. 39] 1927-28; Grossweide;
Landfläche: 1.683 Deßj. (1859; 50 Häuser); 1.833 Desj. 1560 дес. (1857; 24 двора и 8 беззем. сем.), 1688 дес. (1914; 80 двор.)

    Einwohnerzahl: 64 (1820), 274 (1838), 315 (1855; 29 Fam. auf 24 Höfen), 315 (1856), 326 (1858), 326 (1859), 372 (1860), 400 (1864), 384 (1886), 51 двор. 300 (1888), 386 (1896), 400 (1905), 40 Wirtsch. 447 (1911), 440 (1911), 434 (1914), 428 (1915), 432 (1915), 434 (1918), 433 (1919), 360/314 нем. (1926), 361 (1926), 316 (1927), 376 (1939).
Konfession: mennonitisch (Rudnerweide)
Industrie und Handel: 8 Betriebe. Ziegel- und Dachziegelfabrik Toews Kornelius Kornelius, Motormühle Friesen Heinrich, Lebensmittelgeschäft Ediger G. (russ.) I. (russ.), Windmühle Boldt Peter … [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 330 Mennoniten, die in Grossweide, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 51 km im SO von Halbstadt. Die 22 Gründerfamilien kamen hauptsächlich aus der Gegend um Marienwerder, einige aus der Danziger Gegend. liegt am Steppenbach Sassikulak; Waisenhaus für 50-150 Kinder; Hagel vernichtet am 16.06.1926 die gesamte Ernte; 1912 gab es im Ort ein Bethaus, ein Waisenhaus und eine 4-klassige Schule, an der ein Lehrer 33 Schüler unterrichtete. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Rudnerweide.
Fotos: Grossweide
Quellen: [1];  [2 1957, S. 236]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

100. Wege meines Lebens. Geboren in der Ukraine, ausgereist nach Paraguay, zuhause in Deutschland. Klassen, Abram.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

 
       
   
Dorfplan Grossweide, Molotschna Kolonie
     
     
   
    Autor unbekannt. Zugeschickt von Anatolij Prosorow-Regehr.
   

 

 

   
Dorfplan Grossweide, Molotschna Kolonie
     
     
   
    Dorfplan vergrößern. Gezeichnet und zugeschickt von Abram Klassen (1919-2015) (#1043031), aus seinem Buch "Wege meines Lebens. Geboren in der Ukraine, ausgereist nach Paraguay, zuhause in Deutschland." Klassen, Abram. Espelkamp. ca. 2010. S. 11B
     
     
   

Bilder und Fotos Grossweide, Molotschna Kolonie.

Interaktive Karte Molotschna Kolonie.

DorfplanGrossweide 1927-28“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 39

Grossweide in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 77

Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Grossweide, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.

Gemeindebericht 1848, Grossweide, Molotschnaer Mennonitengebiet.

Mennoniten aus Grossweide in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Personen aus Grossweide in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Bilder von Abram Klassen aus Espelkamp.

Grossweide in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (105 Einträge)

Bericht von Abram Harder jun. aus Deutschland „Über das Schicksal des ehemaligen Großweider Waisenhauses“ in der „Mennonitische Rundschau“ von 19. November 1930, S. 5. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 19. November 1930, S. 5. (gotisch) von Elena Klassen.

Bericht von Abram Harder aus Grossweide in der „Mennonitische Rundschau“ vom 21. März 1923, S. 5-6. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 21. März 1923, S. 5-6. (gotisch) von Elena Klassen.

Bericht von Abram Harder aus Grossweide in der „Mennonitische Rundschau“ vom 27. September 1922, S. 11-12. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 27. September 1922, S. 11-12. (gotisch) von Elena Klassen.

Bericht von Abram Harder aus Grossweide, Gründer des Grossweider Waisenhauses in der „Mennonitische Rundschau“ vom 23 September 1908, S. 9. und eine Bestätigung über die eingegangenen Spenden vom 13 März 1907, S. 8. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 23 September 1908, S. 9. (gotisch) von Elena Klassen.

Bericht von Abram Harder aus Grossweide, Gründer des Grossweider Waisenhauses in der „Mennonitische Rundschau“ von 26 Juni 1907, S. 4-5. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 26 Juni 1907, S. 4-5. (gotisch) von Elena Klassen.

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  8. Januar 1913" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna.

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. Juni 1881"  sind auch Briefe aus Grossweide, Molotschna.

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. März 1899" sind auch  Briefe aus Grossweide, Molotschna.

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  26. Juni 1907" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna.

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  3. Juni 1908" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna Kolonie. 

Grossweide, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0666" eingeben).

Grossweide in der "Friedensstimme" 1906-1914. (10 Einträge)

Waisenhaus in der "Friedensstimme" 1906-1914. (16 Einträge)

Meldungen und Berichte über das Waisenhaus in Grossweide in der „Friedensstimme“ und ein Auszug darüber aus dem Buch „Geschichte der Alt-Evangelischen mennoniten Brüderschaft in Russland“, von Friesen P. M. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Biograpie von Abraham Harder, Gründer der Waisenanstalt in Grossweide, Molotschna. Aus "Mennonititscher Lexikon. Band 2. C. Hege; C. Neff; H. S. Bender. Frankfurt/Weierhof, 1937." S. 252-253. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Buch: Wege meines Lebens. Geboren in der Ukraine, ausgereist nach Paraguay, zuhause in Deutschland. Klassen Abram. Espelkamp. ca. 2010. 121 S.

     
       
Zuletzt geändert
     
am 13 Juli 2017