Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Altonau, Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Altonau
Weitere Ortsnamen: Альтенау (1888), Altenau, Altona, Chervonoye, Travnyeve, Trawnewoje (2001), Halbstadt, Progerke, Ukrakowka (1915-45), Украковка, Гальбштадт, Nr. 9, К-зАльтонауское“ (1928), „Rote Fahne“.
Ortsnummer: D0649
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk. до 1917 – Таврическая губ.,Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов.периодЗапорожская/ Днепропетровская обл., Мелитопольский (Кизиярский)/Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем./Больше-Токмакский р-н.
Gründungsjahr: 1804
Topografische Lage: [27 E9]; [45]; [46]

Dorfplan: Altonau 1940; Altona; [11 S. 20] vor 1918; Altonau Süden; Altonau Mitte; Altonau Norden.
Landfläche: 1.789 Desj. 1430 дес. (1857; 22 двора и 20 беззем. сем.), 1.646 Deßj. (1859; 51 Häuser); 1715 дес. (1914; 87 двор.).

   

Einwohnerzahl: 116 (1818), 249 (1838), 387 (1855; 58 Fam. auf 22 Höfen), 387 (1856), 416 (1859), 481 (1860), 428 (1864), 558 (1886), 61 двор. 351 (1888), 529/401 нем. (1897), 647 (1905), 46 Wirtsch. 749 (1911), 800 (1912), 803 (1914), 760 (1915), 831 (1915), 803 (1918), 831 (1919), 567/531 нем. (1923), 535/564/525 нем. (1926), 458 (1939).
Konfession: mennonitisch (Petershagen)
Industrie und Handel: 21 Betriebe. Ziegel- und Dachziegelfabrik Enns Jakob, Mühle und Mehlhandlung Peter Janzen, Manufaktur- und Galanteriehandel Mathies Abram Abram, Parfümeriefabrik (Seifenfabrik) Regier Johann ... [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 430 Mennoniten, die in Altonau, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 25 km im SW von Halbstadt. Die Gründerfamilien kamen alle aus Danzig. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Petershagen. Verband der Bürger holländ. Herkunft, der Name soll sich herleiten von alto - allzu und nah (gemeint ist: zu den gefürchteten Nogaiern); 1912 gab es ein Bethaus und eine 4-klassige Schule, an der zwei Lehrer 62 Schüler unterrichteten. Убиты махновскими бандами 11 чел. (1919).
Quellen: [1];  [2 1957, S. 232]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

   
 
       
   
Dorfplan Altonau, Molotschna Kolonie Kolonie 1940
   
Gezeichnet von Jakob Esau.
   
    Dorfplan vergrössern.
     
     
   
Zeichnug, der südliche Teil von Altonau, Molotschna. Gezeichnet von Jakob Esau. Von Anatolij Prosorow-Regehr.
       
   
Zeichnug, der mittlere Teil von Altonau, Molotschna. Gezeichnet von Jakob Esau. Von Anatolij Prosorow-Regehr.
       
   
Zeichnug, der nördliche Teil von Altonau, Molotschna. Gezeichnet von Jakob Esau. Von Anatolij Prosorow-Regehr.
       
   
Altonau Schmiede. Zeichnug. Gezeichnet von Jakob Esau. Von Anatolij Prosorow-Regehr.
     
     
    KarteAltona“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.
    Interaktive Karte Molotschna Kolonie.
    Gemeindebericht 1848, Altonau, Molotschnaer Mennonitengebiet.
    Personen aus Altenau in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Fotos Altonau, Molotschna Kolonie.
    Fotos von Andreas Regehr über Altonau, Molotschna Kolonie.
    Altonau in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (32 Einträge)
    Altonau in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 15
    Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Altonau, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.
    Altonau, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0649" eingeben).
    Altonau in der "Friedensstimme" 1906-1914. (4 Einträge)
     
   
Zuletzt geändert
     
am 2 August 2014