Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Neuhorst (Ternowataja), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Neuhorst
Weitere Ortsnamen: Shernowata, Nr. 12, Ternowataja, Ternovataya (2004), Терноватая (2004), Жерновата.

Ortsnummer: D0632
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Dnjepropetrowsk/ Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ.,
Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. периодЗапорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1824/1927, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [18]; [25 D6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Skizze Neuhorst 1942
Landfläche: 847 Deßj. (1859; 49 Häuser), 427 ha (1942), 845 дес. (1857; 13 двор. и 8 беззем. сем.), 859 дес. (1914; 46 двор.).
Einwohnerzahl: 197(1856), 218 (1858), 847 (1859), 228 (1859), 180 (1885), 367 (1897), 165 (1905), 269 (1908), 311 (1911), 307 (1912), 364 (1914), 308 (1917), 364 (1918), 315 (1919), 152/152 нем. (1941), 159/159 нем. (1942; 5 нем. сем. или 16% без главы семьи).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 3 Betriebe. Windmühle Heinrich Hildebrandt, Windmühle Wilhelm Martens, Kleinhandel Jakob Bergen. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 388 Mennoniten, die in Neuhorst, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 60 km im S von Dnjepropetrowsk. 13 Gründerfam. (aus Neuendorf und Schönhorst, daher der Name), alle aus Danzig. Zahl der deutsche Einwohner: 1927:15; 1928:120; 1930:130; 1936:145; 1939:160; 194:152 in 30 Familien. Das alte Neuhorst stand bis 1919 anderthalb km nördl. des heutigen Dorfes. Es wurde im Oktober 1919 bei einem Überfall der Machnobande vollständig zerstört und später von Ukrainern bezogen. Bis 1927 wohnten die Neuenhorster im benachbarten Neuendorf zur Miete. 1927 wurde das Dorf neu gegründet. Es gab im Ort eine 4-klassige Schule. Das Schulgebäude wurde auch für Gottesdienste genutzt. Bis 1938 war Deutsch Unterrichtssprache, danach Russisch und Ukrainisch. Da Deutsch erst ab der 5. Klasse als Fremdsprache unterrichtet wurde, gab es diesen Unterricht in N nicht. In den Familien wurde ein plattdeutscher Dialekt gesprochen. Elektrischer Strom war vorhanden. 1918 gab es 12 Vollwirtschaften mit je 65 Desj. im Ort. Außerdem gab es 35 Anwohner, die Land vom Fabrikbesitzer Koop gepachtet hatten. Durch den Kolchos wurden 427 ha bewirtschaftet. Hinzu kamen noch 20 ha Hofland. Es gab 10 Brunnen im Ort, von denen 8 Trinkwasser führten. Im Ort gab es nur ungepflasterte Straßen und Wege und Lehmhäuser, die mit Stroh gedeckt waren. Убиты махновскими бандами 2 чел. (1919), в 1929-41 депортированы 4 чел.
Quellen: [1]; [2 1958, S. 189]; [3]; [4]; [11]; [26]; [37]; [112]; [186]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Skizze Neuhorst (Ternowataja), Chortitza Kolonie

 

 

Diese Karte wurde von der K. Stumpp Gruppe aufgenommen. Quelle: Chortitza Colony Atlas. Heinrich Bergen. Canada 2004

 

 

Bilder und Fotos Neuhorst, Chortitza Kolonie.

Liste der Hausbesitzer in Neuhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1847.

Neuhorst, Chortitza Kolonie im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Neuhorst, Chortitza Kolonie die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Neuhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten in Neuhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1863.

Liste von Personen aus Neuhorst, Chortitza Kolonie in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Liste von Personen aus Neuhorst, Chortitza Kolonie in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Familienverzeichniss aus Neuhorst, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942.

Liste von Ehen im Familienverzeichnis aus Neuhorst, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Familienverzeichnis des Dorfes Neuhorst, Chortitza im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr.

Liste von Verbannten und Verschleppten aus Neuhorst, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von Personen aus Neuhorst, Chortitza Kolonie, die sich in der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45 beworben haben.

Personen aus Neuhorst in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Neuhorst in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

   
Zuletzt geändert am 12 Februar 2017