Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Schöneberg (Smoljanaja), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Schöneberg
Weitere Ortsnamen: Schoeneberg, Smoljanaja, Smolnaja, Smolyanaya, Schönberg, Nr. 16, Смоляная (2004), Шенберг, К-з „Надежда“ (1928), Smolyanoye  (2004).

Ortsnummer: D0631
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1816, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [27 D6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Schoeneberg 1940; Schoeneberg 1940; Schoeneberg 1915
Landfläche: 1.128 Desj. 1170 дес. (1857; 18 двор. и 14 беззем. сем.), 1.177 Deßj. (1859; 46 Häuser), 1300 дес. (1914; 31 двор).
Einwohnerzahl: 15 Fam. (33m + 33w) 70 (1816), 323 (1856), 377(1858), 389 (1859), 405 (1885), 399 (1897), 315 (1905), 318 (1908), 275 (1911), 360 (1914), 342 (1917), 360 (1918), 279 (1919), 321/302 нем. (1923), 294 (1925), 310 (1926), 302/310(1926; Sm./ Sch.), 385 (1940), 479/385 нем. (1941), 469/384 нем. (1942; 43 нем. сем. или 46% без главы семьи).
Konfession: mennonitisch (Chortitza)

Industrie und Handel: 11 Betriebe. Dampfmühle Jakob Petkau, Dampfmühle Wiebe Jakob, Dampfmühle der "Don-Geselschaft aus Millerowo, Lebensmittelhandel Froese Jakob Heinrich … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 570 Mennoniten, die in Schoeneberg, Chortitza geboren sind, beschrieben.

Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im SW von Saporoshje. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Chortitza. Zahl der deutschen Einwohner: 1856:323, 1859:389. 1914:275, 1930:300, 1926:310, 1933:350, 1936:335, 1941:385. Die 14 Gründerfamilien kamen alle aus Nieder-Chortitza, wo sich wegen des permanenten Zuzugs neuer Kolonisten Landmangel einstellte. Um diesen abzustellen wurde von der russischen Regierung Land vom Gutsbesitzer Miklaschewski gekauft, auf dem dann die Kolonie Schönberg entstand. Im Ort gab es 1941 eine 6-klassige Dorfschule. Bis 1937 war Deutsch die Unterrichtssprache, ab 1938 war es Russisch. Deutsch wurde ab der 5. Klasse zweimal in der Woche als Fremdsprache gelehrt. Der Schulbesuch war obligatorisch, litt aber unter unzureichender Kleidung für die Kinder. Im Alltag wird Plattdeutsch gesprochen. Neben der Schule gab es auch einen Kindergarten und einen Klub (die ehemalige Kirche) mit einer Bücherei. Elektrischer Strom war vorhanden. Für die medizinische Versorgung musste das Krankenhaus in Chortitza (15 km entfernt) aufgesucht werden. Im 4 km entfernten Osterwick gab es einen Feldscher und ein Entbindungsheim. 1915 gab es 22 Wirtschaftshöfe, die jeweils 65 Desj. Land bearbeiteten. Daneben gab es noch 7-10 landlose Familien. Nach der Kollektivierung, bei der Schönberg mit den Nachbarorten Kronsfeld und Nowo-Nikolajewka gemeinsam einen Kolchos bildeten, besaß jeder Hof noch 0,5 ha Hofland. Die Wasserversorgung erfolgte durch 15 Brunnen, von denen aber nicht alle Trinkwasser führten. Im Dorf gab es eine Meierei, eine Schrotmühle, eine Schmiede und eine Tischlerei mit 7 Arbeitern. Alle Straßen im Dorf und zu den Nachbardörfern waren ungepflastert. Zwischen 1936 und 1941 wurden insgesamt 41 Männer aus dem Dorf verbannt (1936 6, 1937 21, 1938 14, 1940 1, 1941 1). Von den Männern kehrte nur einer in das Dorf zurück. Убит махновскими бандами 1 чел. (1919), в 1929-41 депортированы 53 чел. В 1923 эмигрировали 13 чел.

Fotos: Schoeneberg
Quellen: [1];  [2 1957, S. 244]; [3]; [4 S. 491]; [11]; [26]; [37]; [112]; [158 S. 179]; [167]; [186]

Buch: 1. Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 179 (runterladen).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

167.  Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker- und Staatenkunde von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann, Alexander von Humboldt. Veröffentlicht von In der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 Auszug.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   

 

Dorfplan Schöneberg (Smoljanaja), Chortitza Kolonie 1940

 

 

Zu dem interaktiven Dorfplan Schöneberg (Smoljanaja), Chortitza Kolonie 1940. Dieser Dorfplan wurde zum größten Teil aus Errinerungen von Dyck Anganetha (geb. Janzen) (1918-) (#1270683) aus Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) erstellt.

 

Bilder und Fotos Schöneberg, Chortitza Kolonie

Karte Schoeneberg, Chortitza Kolonie 1915. Gezeichnet von N. J. Neudorf nach Plan von A. Braun.

Dorfplan Schoeneberg, Chortitza Kolonie 1940 von David Guenter erstellt.

Liste von Personen die 1920 in Schoeneberg, Chortitza Kolonie lebten. (von Jakob Quiring)

Liste von Personen die 1926 in Schoeneberg, Chortitza Kolonie lebten. (von Tim Janzen)

Schoeneberg, Chortitza Kolonie, Zeitleiste 1789-1819.

Liste der Hausbesitzer in Schoeneberg, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1848.

Schoeneberg, Chortitza Kolonie im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Schoeneberg, Chortitza Kolonie die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Schoeneberg, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten in Schöneberg, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1863.

Liste von Personen aus Schoeneberg, Chortitza Kolonie in der Volkszaehlung 1897 in Naumenko Kolonie.

Liste von Personen aus Schoeneberg, Chortitza Kolonie in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Liste von Personen aus Schoeneberg, Chortitza Kolonie in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Liste der Verbannten und Verschleppten in den Jahren 1936-41.

Familienverzeichniss Schöneberg, Chortitza Kolonie aus dem Dorfbericht von K. Stumpp 1942.

Familienverzeichnis des Dorfes Schöneberg, Chortitza im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr.

Liste von Schoeneberger, Chortitza Kolonie in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Schoenberg in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Schoeneberg in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Schoeneberg in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Schoeneberg in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (4 Einträge)

   
Zuletzt geändert am 22 Januar 2017