Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Nieder-Chortitza (Nischnaja-Chortitza), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Nieder-Chortitza
Weitere Ortsnamen: Niederchortitza, Nischnaja-Chortitza, Nizhnyaya Khortitsa (2004), Nischni-Chortitza, Nr. 6, Нижняя Хортица (2004), Хортица Нижняя, К-з „Интернационал“ (1929).

Ortsnummer: D0627
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1803, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [18]; [27 E6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Nieder-Chortitza; Nieder-Chortitza 1917-18
Landfläche: 1.923 Desj. 1885 дес. (1857; 29 двор. и 39 беззем. сем.), 2.190 Deßj. (1859; 100 Häuser), 2301 дес. (1914; 54 двора).
Einwohnerzahl: 28 Fam. (91m + 80w) 172 (1816), 242 (1818), 642 (1856), 729 (1858), 729 (1859), 746 (1859), 784 (1885), 744/657 нем. (1897), 670 (1905), 687 (1908), 828 (1911), 690 (1912), 742 (1912), 852 (1914), 835 (1914), 852 (1918), 827 (1919), 882/809 нем. (1923), 963 (1926), 917/912 (1926), 1447/888 нем. (1941), 986/596 нем. (1942; 105 нем. сем. или 57% без главы семьи).
Konfession: mennonitisch (Chortitza)

Industrie und Handel: 22 Betriebe. Dampfmühle Thiessen Johann Abram, Dampfmühle Dyck Peter Johann, Dampfmühle Wiebe Kornelius später "Niebuhr und Ko", Motormühle Isaak Redekopp und Bernhard Penner, Kleinhandel Jakob Tobian Janzen ... [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 2.187 Mennoniten, die in Nieder-Chortitza, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: 39 Gründerfam. (aus den Mutterkolonien, verm. alles Danziger); Die Kolonie lag etwa 12 km im S von Saporoshje. Es gab ein Bethaus und eine Volksschule. Dort unterrichteten 1912 zwei Lehrer 116 Schüler. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule und einen Konsumverein/-laden. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Chortitza. Убиты махновскими бандами 21 чел. (1919); умерли от голода 24 чел. (1921-22), 11 чел. (1933-34); в 1929-41 депортированы 359 чел. В 1923 эмигрировали 162 чел.

Fotos: Nieder-Chortitza
Quellen: [1];  [2 1957, S. 241]; [4 S. 260]; [11]; [26]; [112]; [158 S. 172]; [167]; [186]

Buch: 1. Rempel David G. and Cornelia Rempel Carlson A Mennonite Family in Tsarist Russia and the Soviet Union 1789-1923. University of Toronto Press. 2003. 2. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 172 (runterladen).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

167.  Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker- und Staatenkunde von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann, Alexander von Humboldt. Veröffentlicht von In der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 Auszug.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Karte Nieder-Chortitza (Nishnjaja Chortiza), Chortitza Kolonie

 

Karte vergrößern.

Wer diese Karte gezeichnet hat, ist unbekannt, man vermutet aber dass es einer von den Gebrüder Neudorf ist, die mehrere Karten aus Chortitza Kolonie erstellt haben.

 

Karte Nieder-Chortitza (Nishnjaja Chortiza), Chortitza Kolonie 1917-18

 

Karte vergrössern.
 
 
 

Bilder und Fotos Niederchortitza, Chortitza Kolonie.

Bilder Niederchortitza.

Lage des Dorfes auf der Karte Chortiza Kolonie.

Karte Niederchortitza 1917-18.

Karte Niederchortitza und Umgebung 1888.

Liste von Personen die 1920 in Niederchortitza, Chortitza Kolonie lebten. (von Jakob Quiring)

Niederchortitza, Zeitleiste 1789-1819.

Liste der Hausbesitzer in Niederchortitza aus dem Jahre 1848.

Niederchortitza im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Niederchortitza die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Niederchortitza aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten aus dem Jahre 1863.

Liste von Personen aus Niederchortitza in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Liste von Personen aus Niederchortitza in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Personen aus Niederchortitza in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Niederchortitza in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Niederchortitza in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (13 Einträge)

Памятник меннонитам в Нижней Хортице. Nieder-Chortitza, Chortitza Kolonie. (russisch)

 

Gemalter Stammbaum "Nachkommen von Gerhard Rempel (1750-1803/1808) und Anna Letkemann aus Nieder-Chortitza, Chortitza Kolonie." Von und mit Genehmigung des Autors Natalia Ermakova aus Moskau. Professionelle Malerin, wenn jemand auch so einen gemalten Stammbaum haben will, wurde sie im gerne malen (mehr ...).
   
Zuletzt geändert am 27 Februar 2017