Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kronsgarten (Polowitza), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Kronsgarten
Weitere Ortsnamen: Polowitza, Polovitsa, Половица, existiert nicht mehr (2004).

Ortsnummer: D0626
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Dnjepropetrowsk/ Rayon Karl Marx. Dnjepropetrowsk/ Josefstal/ Karl Marx (DNR),  до 1917 – Екатеринославская губ., Новомосковский у., Иозефстальский/Хортицкий колон. окр.; Иозефстальская (Иосифовская) вол.; в сов. периодДнепропетровская обл., Днепропетровский/Карл- Марксовский/ Мануйловский р-н.
Gründungsjahr: 1793/1797, 1932 zwangsumgesiedelt.
Topografische Lage: [25 E3]

Dorfplan: Kronsgarten 1924; Kronsgarten 1876
Landfläche: 1.556 Desj. 1037 дес. (1857; 16 двор. и 5 беззем. сем.), 1.556 Deßj. (1859; 23 Häuser), 1229 дес.
Einwohnerzahl: 164 (1818), 139 (1825), 145 (1856), 153 (1858), 153 (1859), 169 (1859), 121 (1885), 198 (1897), 212 (1908), 150 (1911), 254 (1912), 254 (1914), 110 (1919), 125 (1925), 92/97 (1926), 69 (1926).
Konfession: mennonitisch/evangelisch/Baptisten

Industrie und Handel: 10 Betriebe. Mühlenbesitzer Dyck Johann … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 353 Mennoniten, die in Kronsgarten, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 30 km im NO von Dnjepropetrowsk. 15 Gründerfam. (aus Marienwerder); friesischer Zweig der Men.; erst 1843 zum Gebietsamt Chortitza; 1848 Gemeindeschäferei; Es gab ein Bethaus und eine Volksschule an der 1912 ein Lehrer 25 Schüler unterrichtete. Die Kolonie musste wegen der immer wieder auftretenden Überschwemmungen durch den Fluss Kiltshin an einen höher gelegenen Platz verlegt werden. Die Bevölkerung sprach einen plattdeutschen Dialekt. 1932 wurden die Einwohner nach Sibirien zwangsumgesiedelt. В 1932 земли села частично затоплены при стр-ве Днепрогэса, жит. депортированы в Сибирь. Место рожд. бапт. деятеля И.И. Вилера (1839-1889).
Fotos: Kronsgarten.

Quellen: [1];  [2 1958, S. 189]; [4 S. 374]; [11]; [26]; [112]; [158 S. 216]; [186]

Buch: Возвращаем забытое прошлое: из истории колонии Половицы (Kronsgarten). С. И. Бобылева, И. В. Толстых. Днепропетровский национальный университет. 11 S. 2. Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 216 (runterladen).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

25. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet (Oblast) Dnepropetrowsk (ehem. nördl. Teil des Gouv. Jekaterinoslaw. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Dorfplan Kronsgarten (Polowiza), Chortitza Kolonie. 1924

Gezeichnet von Jakob Schmidt, Henry und Susanne Peters, Walter Unrau.

 

Dorfplan vergrössern.

Quelle: Karte aus Chortitza Colony Atlas. Heinrich Bergen. Canada 2004

Kronsgarten ist auf der Karte Chortiza Kolonie nicht gezeichnet. Das Dorf befand sich 18 km nordöstlich von Jekaterinoslaw und ca. 100 km nordlich von Chortitza.

 

Bilder und Fotos Kronsgarten, Chortitza Kolonie.

Dorfplan von Kronsgarten 1876. Gezeichnet von P. Plennert

Karte der Umgebung des Dorfes Kronsgarten, Chortitza Kolonie. Erstellt von Heinrich Bergen.

Deutsche Luftaufnahme von Kronsgarten 1943.

Kronsgarten, Zeitleiste 1789-1819.

Mennonites from Kronsgarten in the Chortitza Colony who Requested Transfer to the Chortitza Volost 1836. (englisch, von Tim Janzen)

Mennonites from Kronsgarten in the Chortitza Colony who Requested Transfer to the Molotschna Colony 1836. (englisch, von Tim Janzen)

Mennonites from the Chortitza Colony who Requested Transfer to Kronsgarten in the Chortitza Colony 1836. (englisch, von Tim Janzen)

Mennonites from Kronsgarten in the Chortitza Colony who requested transfer to the Chortitza Volost 1836. (englisch, von Tim Janzen)

Kronsgarten im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Gemeindebericht von 1848 für Kronsgarten.

Liste von Personen in Kronsgarten aus dem Jahre 1858.

Liste von Personen aus Kronsgarten in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Personen aus Kronsgarten in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Kronsgarten in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Familienregister von Jakob Hermann Klassen (1868-1936) und Anna David Koop (1871-1943) (aus Kronsgarten und Schoeneberg, Chortitza Kolonie). Bei Hermann Schirmacher.

История меннонитского поселка Кронсгартен (1793-30-е годы XIX века). Осташева Н. В. 1995. (russisch)

Versteck in Ruinen im ehemaligen Kronsgaren 2013 gefunden, mit Fotos. (russisch)

   
Zuletzt geändert am 3 April 2017