Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Schönwiese (Moskowka), Chortitza Kolonie

 

Ortsname: Schönwiese
Weitere Ortsnamen: Schoenwiese, Shenvize, Шонвизе, Moskovka, Moskowka, Московка; Моековка, Mojekowka, Dmitrowka, Zaporozhye (2004).

Ortsnummer: D0625
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ., Александровский/ Павлоградский у., Хортицкий колон. окр.; Петрово-Строгановская (Петровская) вол.; в сов. период – Запорожская/Днепропетровская обл.
Gründungsjahr: 1793/1797/1806, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [18]; [27 E6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Schoenwiese 1918
Landfläche: 1.033 Desj. 1401 дес. (1857; 21 двор и 13 беззем. сем.), 1.463 Deßj. (1859; 46 Häuser)/1.401/ 1.033 Deßj..
Einwohnerzahl: 25 Fam. (78m + 68w) 146 (1816), 146 (1818), 199 (1825), 283 (1856), 322(1858), 320 (1859), 322 (1859), 309 (1885), 999/507 нем. (1897), 1.000(1905), 610 (1908), 735 (1918) 600, (1919).
Konfession: mennonitisch (Kronsweide)/lütherisch/ev. (Saporoshje)

Industrie und Handel: 61 Betriebe. Fabrik „Lepp und Wallmann", Fabrik Koop Abram Jakob, Fabrik "Hildebrandt und Pries", 6 Dampfmühlen Niebuhr Hermann Abram, Dampfmühle Schapansky Johann Peter,  Dampfmühle Klassen Bernhard Jakob, Tuchfabrik Harder Abraham Jakob, Bierbrauerei Janzen Heinrich Jakob, Ziegel- und Dachziegelfabrik Huebert Heinrich Kornelius, Ölpresse Klassen Bernhard Jakob … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 632 Mennoniten, die in Schoenwiese, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag am südl. Stadtrand von Saporoshje. Sie wurde von 17 Familien aus Westpreußen gegründet. (1/3 des Landes lag auf der anderen Seite der Mokraja); Die Kolonie war nur durch den Fluss Moskowka von Saporoshje getrennt und wurde 1911 zu einer Vorstadt. Aufgrund seiner großen Mühlen „mennonitisches Menneopolis" genannt, Die im Ort ansässige Fabrik von P. Bock versorgte fast die gesamte Ukraine mit Wind- und Tretmühlen. Unter der Sowjetherrschaft wurden die Fabriken „Hildebrandt und Pries“, „A. Koop“ und „Leep und Wallmann“ unter dem Namen „Kommunar“ (wurden nach 1920 zum Großkonzern „Kommunar"), „Hermann Niebuhr" und die luth. „J. Badowsky"; hier schufen menn. Ingenieure den ersten sowj. Mähdrescher. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Kronsweide.

Fotos: Schoenwiese
Quellen: [1];  [2 1957, S. 244]; [4 S. 494]; [11]; [26]; [112]; [158 S. 199]; [167]; [186]

Buch: 1. Genealogy of the Schoenweiser Janzens 1752-1979. Klassen, Ernest J.;  K. Peters, Winnipeg. 1979. 2. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 199 (runterladen).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

167.  Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker- und Staatenkunde von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann, Alexander von Humboldt. Veröffentlicht von In der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 Auszug.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Schönwiese, Chortiza Kolonie

 

 

Zum interaktiven Dorfplan Schönwiese, Chortiza Kolonie.

 

 

Bilder und Fotos Schoenwiese, Chortitza Kolonie.

Fotos Gebäude in Schoenwiese, Chortitza Kolonie.

Fotos Schoenwiese, Chortitza Kolonie 2002.

Werbung Schoenwiese, Chortitza Kolonie.

Schoenwiese, Chortitza Kolonie, Zeitleiste 1789-1819.

Archivdokument. Liste von Mennoniten (Friesen) die 1793 eingewandert und in Schoenwiese angesiedelt wurden. (russisch) von Heinz Janzen.

Archivdokument. Volkszählung (Rewisskaja skaska) in Schoenwiese, Ujesd Alexandrowsk, Gouvernement Jekaterinoslaw am 17 März 1816. (russisch) von Heinz Janzen.

Mennonites from Schoenwiese in the Chortitza Colony who Requested Transfer to the Molotschna Colony 1836. (englisch, von Tim Janzen)

Liste der Hausbesitzer in Schoenwiese, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1848.

Schoenwiese, Chortitza Kolonie im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Archivdokument. Volkszählung (Rewisskaja skaska) in Schoenwiese, Ujesd Alexandrowsk, Gouvernement Jekaterinoslaw am 4 August 1850. (russisch) von Heinz Janzen.

Liste von Personen aus Schoenwiese, Chortitza Kolonie die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Archivdokument. Nur 2 Seiten aus der Volkszählung (Rewisskaja skaska) in Schoenwiese, Ujesd Alexandrowsk, Gouvernement Jekaterinoslaw am 1 April 1858. (russisch) von Heinz Janzen.

Liste der Familienhaupten in Schoenwiese, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1863.

Archivdokument. Bericht (Kladnaja sapisj) vom 1 Januar 1872, das alle Steuern in Schoenwiese, Chortitza Kolonie bezahlt werden. (russisch)

Liste von Personen aus Schoenwiese, Chortitza Kolonie in der Volkszaehlung 1897 in Naumenko Kolonie.

Liste von Personen aus Schoenwiese, Chortitza Kolonie in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Archivdokument. Mennonitengemeinde Schoenwiese, Chortitza Kolonie im Jahre 1925. (russisch) von Heinz Janzen.

Archivdokument. Registerkartei von Janzen Heinrich Abram (1880-) aus dem Jahre 1927. (russisch) von Heinz Janzen.

Archivdokument. Dokumente über Janzen Heinrich Abram (1880-) dem 1927 das Wahlrecht entzogen wurde. (russisch) von Heinz Janzen.

Archivdokument. 2 Seiten mit Liste von Personen (Jahr und was diese Liste umfasst ist unbekannt) wahrscheinlich Schoenwiese oder Jakowlewo. Die Geburtsjahre von den da erfassten Personen liegen von 1842 bis 1904. (russisch) von Heinz Janzen.

"Über die Neubewertung der Unternehmen in Schoenwiese, Chortitza Kolonie 1904" in "Shurnaly Alexandrowskogo ujesdnogo semskago sobranija 1904". Alexandrowsk. 1905. (altrussisch) von Alexander Panjko.

Liste von Personen aus Schoenwiese, Chortitza Kolonie in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Personen aus Schoenwiese in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen).

Seit 1911 gehörte Schoenwiese zu Alexandrowsk (später Saporoshje). Personen aus Saporoshje in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45 . (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Schoenwiese in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Saporoshje in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Schoenwiese in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (5 Einträge)

Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 199 (runterladen)

Hermann Niebuhr (1830-1906). Im Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 204.

Die Lepp Dynastie und ihr Betrieb, von N. Ostaschewa. Im Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 210.

Bericht von Abram Lepp an Familie Hübert in Sewastopol. Im Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 213.

   
Zuletzt geändert am 12 Februar 2017