Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Alt-Kronsweide (seit 1911 Bethania), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Kronsweide Alt
Weitere Ortsnamen: Nr. 9, Днепровка; Альт-Кронсвейде, Alt-Kronsweide (1789-1911), Старый, Bethania (1911-), Bethanien,
Кронсвейде, Старый, Бетания, Bethanien, Великий Луг.

Ortsnummer: D0624
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. периодЗапорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1789, 1833 zum Teil verlassen, 1910 verkauft und "Bethania" eröffnet.
Topografische Lage: [27 E6]; [44]

Landfläche: 361 дес.
Einwohnerzahl: 37 Fam. (100m + 112w) 212 (1816), 81 (1859), 144 (1885), 72 (1925), 145 (1926).
Konfession: mennonitisch (Chortitza)

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 840 Mennoniten, die in Kronsweide, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 5 km im NW von Saporoshje. Sie wurde von 35 Familien, die vermutlich aus dem Danziger Gebiet kamen, gegründet. 1833 wurde die Kolonie aber wegen des schlechten Bodens und aus Wassermangel aufgegeben. Die Siedler (28 Familien) zogen in ein anderes Tal in der Nähe des Dnjepr und gründeten dort Neu-Kronsweide. Nur sechs Wirte und einige Kleinhäusler blieben auf dem früheren Platz zurück. 1860 zählte das Dorf Alt-Kronsweide nur noch vier Wirtschaften, die 1910 an die "Allgemeine menn. Konferenz" verkauft wurden, welche 1911 hier die Nervenheilanstalt und Nervenklinik "Bethania" eröffnete. Auf dem Gebiet der Kolonie Alt-Kronsweide wurde 1910 eine Nervenheilanstalt (Bethania) gegründet.
Quellen: [1];  [2 1957, S. 233]; [4 S. 375]; [3]; [11]; [26]; [37]; [112]; [158 S. 143, 145]; [167]

Buch: 1. Klassen Is. P.: Die Kronsweider Mennonitengememde in Russland: Ihre Dörfer und Ältesten. 1993. 150 S. 2. Klassen, Peter P.: So geschehen in Kronsweide: Geschichten zur Geschichte mennonitischer Gemeinden und Kolonien. Uchte, Deutschland: Sonnentau Verlag; 2002. 309 S. 3. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 143, 145 (runterladen).
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.  

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

167.  Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker- und Staatenkunde von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann, Alexander von Humboldt. Veröffentlicht von In der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 Auszug.

   
 

Bilder und Fotos Alt-Kronsweide (seit 1911 Bethania), Chortitza Kolonie.

Bilder und Fotos Kronsweide, Chortitza Kolonie.

Bilder Kronsweide, Chortitza Kolonie.

Lage des Dorfes auf der Karte Chortiza Kolonie.

Die Nervenheilanstalt "Bethania" auf dem Land von Alt-Kronsweide, Chortitza Kolonie.

Kronsweide, Zeitleiste 1789-1819.

Bau der Kirche (friesische Gemeinde) in Kronsweide 1842-43.

Liste der Hausbesitzer in Kronsweide aus dem Jahre 1848.

Kronsweide im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Kronsweide die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Kronsweide aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten aus dem Jahre 1863.

Liste von Personen aus Kronsweide in der Volkszaehlung 1897 in Naumenko Kolonie.

Liste von Personen aus Kronsweide in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Liste von Personen aus Kronsweide in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Die Nervenheilanstalt "Bethania" auf dem Land von Alt-Kronsweide, Chortitza Kolonie.

Nervenheilanstalt Bethania bei Einlage in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (16 Einträge)

Brief von Kornelius Wall aus Aulie Ata in der „Friedensstimme“ Nr. 41 von 24. Mai 1914. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Liste von 95 Ehen im Familienverzeichnis aus Kronsweide im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 13 Verbannten und Verschleppten aus Kronsweide im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 13 ermordeten Personen aus Kronsweide im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Personen aus Kronsweide in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Kronsweide in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Neu -Kronsweide in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (5 Einträge)

Церковь Рождества Пресвятой Богородицы во Владимировском у Запорожья. Kronsweide, Chortitza Kolonie.

   
Zuletzt geändert am 30 November 2016