Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Schönhorst (Rutschajewka), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Schönhorst
Weitere Ortsnamen: Schoenhorst, Wodjannaja, Vodyanaya, Nr. 13, Ruchaeivka, Rutschajewka, Водяная; Шенгорка, К-зЛандман“ (1929), Ручаевка (2013), Ruchayivka (2004).

Ortsnummer: D0622
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. периодЗапорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1789, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [27 D6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Schoenhorst 1940
Landfläche: 2.478 Desj. 2275 дес. (1857; 35 двор. И 49 беззем. сем.), 2.478 Deßj. (1859; 89 Häuser)/ 2.447 Deßj.; 3429 дес. (1914; 100 двор.).
Einwohnerzahl: 45 Fam. (135m + 122w) 257 (1816), 257 (1818), 750 (1856), 833 (1858), 854 (1859), 833 (1859), 591/509 нем. (1897), 552 (1905), 593 (1908), 686 (1911), 666 (1912), 760 (1914), 726 (1917), 760 (1918), 689 (1919), 723/698 нем. (1923), 755 (1926), 242 (1926), 242/702/ 742 (1926), 1055/1035 нем. (1941), 1018/1009 нем. (1942; 97 нем. сем. или 41% без главы семьи).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 10 Betriebe. Dampfmühle Wilhelm Reddekopp, Dampfmühle Derksen (Dirksen) Abram Abram, Ziegelfabrik Dick I. (russ.) D., Kleinhandel Elias Bernhard Bergen … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 2.360 Mennoniten, die in Schoenhorst, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 25 km im W von Saporoshje. Zahl der deutschen Einwohner: 1918:780; 1926:815; 1930:850; 1933:880; 1936:900; 1941:1.035. Die Kolonie wurde von 32 Familien aus der Danziger Gegend gegründet. Im Ort gab es 1927 eine 7-klassige unvollständige Mittelschule. Bis 1938 war Deutsch Unterrichtssprache, danach Russisch. Es gab im Ort zwei Schulgebäude. Im Alltag wurde ein plattdeutscher Dialekt gesprochen. Die Kirche wurde in der Sowjetzeit als Klub genutzt. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Neuendorf. Elektrischer Strom war im Dorf vorhanden. Im Ort gab es ein Entbindungsheim mit einer Hebamme. 1918 wurden 2.720, 95 ha von 35 Vollwirtschaftshöfen mit jeweils 65 Desj. Land bewirtschaftet. 55 Anwohner bearbeiteten nur Pachtland. Der Kolchos umfasste 2.742 ha Ackerland und 75,5 ha Hofland (je 0,55 ha pro Hof). Im Dorf gab es 90 Brunnen, davon führten 41 Trinkwasser. Neben dem Feldanbau wurde auf 58 ha Obst (17 ha Steinobst, 39 ha Kernobst, 2 ha Himbeeren)), auf 10 ha Gemüse und auf 6,4 ha Wein angebaut. Auf 10 ha waren Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht angepflanzt. Im Ort gab es wenige Ziegelhäuser, die meisten Gebäude waren aus Lehm gebaut. Etwa 30 Prozent von ihnen waren mit Ziegeln oder Schindeln gedeckt. Die anderen mit Stroh. Mit Neuendorf zusammen wurde eine Ziegelei für die Herstellung von Ziegeln, Dachziegeln und Kalk betrieben. Der Ort diente als Milchsammelstelle für die Molkerei in Neuendorf. Im Dorf gab es zwei Schmieden, eine Reparaturwerkstatt für landwirtschaftliche Maschinen und eine Tischlerei. Es gab nur ungepflasterte Straßen und Wege. В 1919-20 умерли от тифа 132 чел. Убиты махновскими бандами 4 чел. (1919), в 1929-41 депортированы 66 чел.

Fotos: Schoenhorst

Quellen: [3]; [4]; [11]; [26]; [112]; [167]; [186]

Buch: Kopien vom Kirchenbuch Schoenhorst, Chortitza Kolonie.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

167.  Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker- und Staatenkunde von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus, Karl Friedrich Vollrath Hoffmann, Alexander von Humboldt. Veröffentlicht von In der J.G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 Auszug.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Dorfplan Schönhorst (Wodjanaja, Rutschajewka), Chortitza Kolonie 1940

 

 

Dorfplan vergrößern. Dieser Dorfplan wurde von N. J. Neudorf nach Informationen von A. Derksen aus Paraquay erstellt.

 

Dorfplan Schönhorst (Wodjanaja, Rutschajewka), Chortitza Kolonie 1942

 

 

Dieser Dorfplan wurde von der K. Stumpp´s Gruppe 1942 aufgenommen. Quelle: Chortitza Colony Atlas. Heinrich Bergen. Canada 2004.

 

 

Bilder und Fotos Schoenhorst, Chortitza Kolonie.

Karte Schoenhorst, Chortitza Kolonie 1942. Von der K. Stumpp´s Gruppe aufgenommen.

Liste von Personen die 1920 in Schoenhorst, Chortitza Kolonie lebten. (von Jakob Quiring).

Schoenhorst, Chortitza Kolonie, Zeitleiste 1789-1819.

Liste der Hausbesitzer in Schoenhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1848.

Schoenhorst, Chortitza Kolonie im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie, die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Schoenhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten in Schönhorst, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1863.

Kirchenbuch Schoenhorst, Chortitza Kolonie, "Schoenhorst Register, Chortitza Colony" Index und Gedcom-Datei. (englisch, von Richard D. Thiessen).

Liste von Personen aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Liste von Personen aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Familienverzeichniss, Liste von 327 Ehen aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie voller Name von Mann und Frau (Mädchenname), Heiratsjahr, ausgerechnetes Geburtsjahr, Anzahl von Kindern und davon gestorben im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. Kopien vom Archivdokument von Abram Klassen.

Familienverzeichnis des Dorfes Schönhorst, Chortitza im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr.

Liste von 51 Personen, verbannten bis Juni 1941 aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942.

Liste von 38 Personen, verbannten nach Juni 1941 aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942.

Personen aus Schoenhorst, Chortitza Kolonie in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Schoenhorst in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Schoenhorst in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Schoenhorst in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (1 Eintrag)

Museum von Viktor Dyck im ehemaligen Schoenhorst, Chortitza Kolonie. В поисках меннонитов. Дом-музей немецких колонистов в селе Ручаевка. Максим Беспалов. 2013. (russisch)

Дом-музей немецких колонистов в Ручаевке. Schönhorst, Chortitza Kolonie. (russisch)

   
Zuletzt geändert am 12 Januar 2017