Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Annenskoje, Neu Samara (Pleschanowo) Kolonie

   
 

Ortsname: Annenskoje
Weitere Ortsnamen: Anenskoje, Annenskoye,  Annenskoj, Анненское, Анненская (1926), К-з „Ток“. 1956 verlassen.

Ortsnummer: D0287
Kolonie (menn.): Neu Samara (Pleshanovo)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gouv. Samara/Gebiet Busuluk.  до 1917 – Самарская губ., Бузулукский у., Юмуран-Табынская вол.; в сов. периодОренбургская (Чкаловская) обл., Люксембургский/Сорочинский р-н.
Gründungsjahr: 1890/1908, 1956 verlassen.
Topografische Lage: [33 D2]; [77]; [205]; [206]

Dorfplan:  Annenskoje.
Landfläche: 2025 Acker (1892); 750 Desj. (1917).
Einwohnerzahl: 93 (15 Wirtschaften) (1892), 42 (1910), 93 (1917), 93 (192215 Fam.), 87/93/100/100 нем. (1926), 112 (1930).
Konfession: mennonitisch

   

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 8 Mennoniten, die in Annenskoye, Neu Samara geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Das kleinste Dorf der Ansiedlung. Es bestand aus 15 Wirtschaften und 750 Desjatinen. Zur Zeit der Kollektivierung bestand das Dorf aus 29 Bauernwirtschaften. Im Jahre 1908 kamen 17 Familien aus der Ukraine nach Annenskoj. 1930 wurde, wie auch in den anderen Dörfern die Kollektivierung durchgeführt. Annenskoj wurde der neugegründeten Kolchose "Tock", deren erster Vorsitzender Kornelius Wiens war, zugewiesen. Neun Monate nach Kriegsanfang, am 20. März 1942 wurden 19 Männer im Alter von 16 bis 55 Jahren für die Trudarmee (Arbeitsdienst) mobilisiert. Am 06.November erfolgte dann die zweite Mobilisierung von der alle übriggebliebenen Männer ab 15 Jahren betroffen waren; am 12. November folgten alle Frauen von 16 bis 50 Jahren. Sie wurden nach Orsk in die Trudarmee gebracht. Жит. переселены в с. Плешаново.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 25]; [4]; [11]; [112]; [203]

Buch: Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

77. Karte “Neu-Samara Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

203. Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

205. Karte Ujesd Busuluk, Gouvernement Samara (mit Neu-Samara Kolonie) 1926. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

206. Karte "Neu Samara Kolonie" aus dem Buch: "Neu Samara am Tock, Russland- USSR. Brucks, J.H., Hooge H. Clearbrook. 1964"

   
 
       
   
Dorfplan Annenskoj, Neu Samara aus dem Buch "Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003." Erstellt von Johann Funk aus Warendorf, (externer Link auf www.neu-samara.de).
   

 

Bilder und Fotos Anenskoje, Neu-Samara Kolonie.

Fotos Annenskoje, Neu Samara. (externer Link auf www.neu-samara.de).

Neu-Samara (Pleschanowo) Kolonie.

Bericht über Annenskoje, Neu Samara von Nikolaj Tissen, (externer Link auf www.neu-samara.de).

Liste der Verschollenen aus Annenskoje, Neu Samara, (externer Link auf www.neu-samara.de).

Село Анненское. Наша немного позабытая история. (russisch) von Waldemar Penner.

Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara. Abgeschrieben von Jakob Becker.

"Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara" aus dem Staatsarchiv Samara. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Aus dem russischen ins Deutsche übersetzt von Jakob Becker.

Neu Samara Kolonie während der Revolution und des Krieges. Von Johann Hins. Zugeschickt von Andreas Tissen.

Kopie von EWZ Dokument von Maria Johann Friesen (geb. Willms) (3.08.1887 - 15.08.1967). Mit Informationen aus Fischau und Konteniusfeld, Molotschna; Annenskoje, Ischalka, Pleschanowo und Jugowka, Neu Samara Kolonien. Von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Thomas Koop, Annenskoj, Samara. In der "Mennonitische Rundschau" vom 25. Januar 1911, Seite 8. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Thomas Koop, Chutor Annenskoj, Samara. In der "Mennonitische Rundschau" vom 9. März 1910, Seite 15. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

     
   
Zuletzt geändert
     
am 14 Juli 2017