Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Pleschanowo, Neu Samara (Pleschanowo) Kolonie

Von Lydia Friesen (geb. Esau).

   
 

Ortsname: Pleschanowo
Weitere Ortsnamen: Plechanowo, Pleschanow, Pleshanovo, Pletschanow, Плешаново (1912, 1926), К-з им. Ленина, Kolchos W. Lenin.

Ortsnummer: D0278
Kolonie (menn.): Neu Samara (Pleshanovo)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gouv. Samara/Gebiet Busuluk/ Rayon Luxemburg.  до 1917 – Самарская губ., Бузулукский у., Юмуран-Табынская вол.; в сов. периодОренбургская (Чкаловская) обл., Красногвардейский/ Люксембургский/ Сорочинский р-н; в наст. времяОренбургская обл., Красногвардейский р-н (центр).
Gründungsjahr: 1890
Topografische Lage: [18]; [33 D4]; [77]; [204]; [205]; [206]

Dorfplan: Pleschanowo 1896
Landfläche: 4700 Acker (1892); 1.760 Desj. 1740 дес. (1917).
Einwohnerzahl: 258 (49 Wirtschaften) (1892), 209 (1897), 161 (1910), 258 (1917), 258 (1922; 49 Fam.), 232 (1926), 264/259 нем. (1926), 305 (1930), 3600 (2001).
Konfession: mennonitisch

   

Industrie und Handel: 5 Betriebe. Laden Elias Regehr; Motormühle Kornelius Bergen, 2 Mühlen Wall I. (russ.) K.; Mühle Tobias Voth. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 143 Mennoniten, die in Pleshanovo, Neu Samara geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 105 km im S von Pokrowka. Sie wurde von Siedlern aus dem Molotschnaer Gebiet gegründet. 1900 wurde eine Kirche am Westende des Dorfes für die ganze Ansiedlung eingeweiht. Nach der Kollektivierung gab es im Ort den Kolchos „W. Lenin“. In der Landwirtschaft spielte die Vieh- und Milchwirtschaft eine große Rolle. Im Ort gab es eine Käserei. Neben einem Krankenhaus mit einem Arzt besaß der Ort eine neue Schule. Die Kolonie gehörte zum Siedlungsgebiet Neu-Samara oder Pleschanowo. 1890 erwarben Mennoniten aus der Molotschna vom Gutsbesitzer Pleschanow 22.000 Desjatinen Land. Im 200 km östlich von Samara gelegenen Siedlungsgebiet wurden 14 Kolonien gegründet. Hinzu kamen noch einige Einzelhöfe (Chutore). 1926 betrug die Gesamtzahl der in diesen Gemeinden lebenden Deutschen 3.290.
Quellen: [1]; [2 1964, S. 25]; [2 1967/68]; [4]; [11]; [26]; [112]; [203]

Buch: Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

77. Karte “Neu-Samara Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

203. Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

204. Karte Ujesd Busuluk, Gouvernement Samara (mit Neu-Samara Kolonie) 1912. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

205. Karte Ujesd Busuluk, Gouvernement Samara (mit Neu-Samara Kolonie) 1926. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

206. Karte "Neu Samara Kolonie" aus dem Buch: "Neu Samara am Tock, Russland- USSR. Brucks, J.H., Hooge H. Clearbrook. 1964"

   
 
       
   
Dorfplan Pleschanowo, Neu Samara 1896 aus dem Buch "Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003." Erstellt von Johann Funk aus Warendorf, (externer Link auf www.neu-samara.de).
   

 

Bilder und Fotos Pleschanowo, Neu Samara Kolonie.

Fotos Pleschanowo, Neu Samara. (externer Link auf www.neu-samara.de).

Neu-Samara (Pleschanowo) Kolonie.

Liste der Verschollenen aus Pleschanowo, Neu Samara, (externer Link auf www.neu-samara.de).

Kopie von EWZ Dokument von Maria Johann Friesen (geb. Willms) (3.08.1887 - 15.08.1967). Mit Informationen aus Fischau und Konteniusfeld, Molotschna; Annenskoje, Ischalka, Pleschanowo und Jugowka, Neu Samara Kolonien. Von Lydia Friesen (geb. Esau).

Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara. Abgeschrieben von Jakob Becker.

"Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara" aus dem Staatsarchiv Samara. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Aus dem russischen ins Deutsche übersetzt von Jakob Becker.

Neu Samara Kolonie während der Revolution und des Krieges. Von Johann Hins. Zugeschickt von Andreas Tissen.

Mennoniten aus Pleschanowo in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Aus der samarischen Ansiedlung bei Pleschanow. Friedensstimme, Nr. 93 27. November 1910, S. 6 - 7.

Neu-Samara, Pleschanowsk. Heinr. Sawadsky. Friedensstimme, Nr. 83 23. Oktober 1910, S. 8 - 9.

Neu-Samara, Post Pleschanow. Friedensstimme, Nr. 58 30. Juli 1911, S. 9 - 11.

Neu-Samara. Pleschanowsk. Friedensstimme, Nr. 88 10. November 1910, S. 7 - 8.

Pleschanowo, Gouv. Samara. Friedensstimme, Nr. 52 9. Juli 1911, S. 9 - 10.

Pleschanowo, Gouv. Samara. Friedensstimme, Nr. 53 13. Juli 1911, S. 8 - 10.

Pleschanowo, Neusamara. Friedensstimme, Nr. 93 27. November 1913, S. 4 - 6.

Pleschanowsk, Gouv. Samara. Abr. Martens. Friedensstimme, Nr. 16 21 April 1907, S. 198 - 199.

Post Pleschanowo, Gouv. Samara. Friedensstimme, Nr. 31 20. April 1913, S. 6 - 8.

Post Pleschanowo, Gouv. Samara. Friedensstimme, Nr. 56 20. Juli 1913, S. 9 - 12.

Die Krankenherberge in Pleschanow. B. B. Friedensstimme, Nr. 23 23. März 1911, S. 8.

Pleschanowo. Friedensstimme, Nr. 82 19. Oktober 1913, S. 5 - 7.

Pleschanow, Samara, Russland "Mennonitische Rundschau" 05.11.1930 - 9.

Pleschanowsk, Russia. Russland; Fast, Peter; "Mennonitische Rundschau" 20 Januar, 1904; S. 9:2.

Brief von Kornelius G. Baergen, Pleschanowo, Samara. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 17. Januar 1900. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Johann und Helena Unruh aus Pleschanowo, Neu Samara in der "Mennonitische Rundschau" vom 31.05.1899. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Katharina Tessmann, Mühle am Tock, Samara, in der "Mennonitische Rundschau" vom 15. Januar 1913, Seite 15. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Katharina und Johann Teßmann aus Mühle am Tock, Samara in der "Mennonitische Rundschau" vom 16. April 1913. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Trinchen und Johann Teßmann, Mühle am Tock, Samara in der "Mennonitische Rundschau" vom 27. August 1913, Seite 14. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Katharina und Johann Tessmann, Mühle am Tock, Samara. In der "Mennonitische Rundschau" vom 15. April 1914. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

     
   
Zuletzt geändert
     
am 20 August 2017