Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Alexejewka, Ignatjewo Kolonie

Ignatjewo Kolonie.

 

Ortsname: Alexejewka
Weitere Ortsnamen: Alexeyevka, Zarya (2004), Щербиновский; Смирнова, Смирновка (1926, 1928), Nr. 7, Алексеевка (1917, 1923, 1943).

Ortsnummer: D0269
Kolonie (menn.): Ignatjewo  (Ignatyevo)
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung:
Gebiet Stalino/Wolost Santurinowka.  до 1917 – Екатеринославская губ., Бахмутский у., Железнянская/ Сантуриновская/ Архангельская вол.; в сов. период – Донецкая губерния, Бахмутский округ, Железнянский район (1923, 1926), Okrug Artemowsk (1928). Сталинская/Донецкая обл., Дзержинский/Горловский/Железнянский р-н. Николаевский сельсовет (1926).
Gründungsjahr: 1889/1890
Topografische Lage: [28 C4]; [75]; [156]; [165]; [182]; [183]; [185];
Landfläche: 540 Desj. 564,6 Des. (1923).
Einwohnerzahl: 76 (1911), 76 (1914), 76 (1918), 19 хозяйств 108 (1923), 118/129/127 нем. (1926)
Konfession: mennonitisch (Chortitza)

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 13 Mennoniten, die in Alexeyevka, Ignatyevo geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 45 km im N von Stalino. Sie und andere Kolonien wurden auf den 15.000 Desjatinen Land gegründet, das von Mutterkolonien im Gebiet Chortitza für Landlose vom Gutsbesitzer Ignatjew gekauft wurde. Neben New-York als Zentrum dieses Siedlungsgebietes entstanden die Kolonien Leonidowka, Jekaterinowka, Romanowka, Nikolajewka und Ignatjewka. In der Kolonie dominierte der Weinanbau. 1926 gab es im Ort einen Kindergarten und eine 4- klassige Schule. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Chortitza.
Quellen: [1];  [2 1959, S. 150]; [4]; [11]; [107]; [112]; [124]; [186 S. 568]; [325 S. 81]; [326 S. 535]

Buch: 1. Erinnerungen aus Ignatjewo im Lichte Geschichtlicher Wandlungen. Hamm, Oscar H.: Saskatoon, Sask.: Author, 1980. Seite 81. 2. Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 568 (englisch) und dasselbe Buch: 3. Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 535 (ukrainisch).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

8. Stumpp. K.: Die deutschen Siedlungen in den Gebieten Memrik und New-York. In: Heimatbuch 1959. S. 34-37

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

28. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet (Oblast) Stalino (ehem. östl, Teil des Gebiets Charkow. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1959.

75. Karte “Ignatyevo Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

107. Index of German Colonies in Russia.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2017. Beschreibung.

124. Итоги сплошной подворной переписи Донецкой губернии (январь - февраль 1923 г.). Том 5, "Итоги С.-Х. переписи Донбасса". (russisch)

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

156. Karte Okrug Artemowsk (früher Bachmut) 1928. Mennonitische Orte von Viktor Petkau vermerkt.

165. Topografische Karte Artemowsk Region 1943. Mit Naumenko, Borissowo, Ignatjewo und Memrik Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

182. Topografische Karte Bachmut Region 1908. Mit Borissowo, Ignatjewo und Memrik Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

183. Topografische Karte Artemowsk Region (früher Bachmut) 1943. Mit Naumenko, Borissowo, Ignatjewo und Memrik Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

184.  Topografische Karte der Roten Armee 1941, Memrik Kolonie und Umgebung. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen. Winnipeg, Canada. 2004.

325. Erinnerungen aus Ignatjewo im Lichte Geschichtlicher Wandlungen. Hamm, Oscar H.: Saskatoon, Sask.: Author, 1980.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
 

Dorfplan Alexejewka, Ignatjewo Kolonie

Gezeichnet von Oscar Hamm.

 

Dorfplan Alexejewka, Ignatjewo Kolonie. Gezeichnet von Oscar Hamm. Erinnerungen aus Ignatjewo im Lichte Geschichtlicher Wandlungen. Hamm, Oscar H.: Saskatoon, Sask.: Author, 1980. S. 81.

 

 

Mennoniten aus Alexejewka in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Personen aus Alexejewka in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Prediger und Diakone in Ignatjewo Kolonie.

Mennonitische Orte und Guts Ignatjewo, Samojlowka und Borissowo Kolonien in "Итоги сплошной подворной переписи Донецкой губернии (январь-февраль 1923г.). Список населенных пунктов Донбасса. Том 6. Киев. 1924." (russisch) von Viktor Petkau.

Mennonitische Orte und Guts Ignatjewo, Samojlowka und Borissowo Kolonien in "Списки населенных пунктов Артемовского округа по данным переписи 1926 года. Артемовск. 1927." (russisch) von Viktor Petkau.

Alexejewka, Dueck, Johann Jacob Letter (Russia, Saporoshje). In der "Mennonitische Rundschau" vom 18 Oktober 1922· 13
Alexjewka, Kroeker, Jakob &Sara. In der "Mennonitische Rundschau" vom 11 Juni 1924, 12.

   
Zuletzt geändert am 10 Januar 2018