Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Nikolaidorf, Sagradowka Kolonie

   
  Interaktive Karte Sagradowka Kolonie.
   
 

Ortsname: Nikolaidorf
Weitere Ortsnamen: New-York, Николаевка; Nr. 15, Николайдорф (1896).

Ortsnummer: D0212
Kolonie (menn.): Sagradowka (Sagradovka)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gebiet Nikolajew. до 1917 – Херсонская губ., Херсонский у., Николаевская 1-я/ Орлофская (Кочубеевская) вол.
Gründungsjahr: 1879, 1908 verkauft
Topografische Lage: [35 J3]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 114 (1887), дворов 13; жит. 125 (65 м. 60 ж.) (1896), 56 (1912), 170 (1919)

   

Konfession: mennonitisch (Orloff)

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 22 Mennoniten, die in Nikolaidorf, Sagradovka geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 30 km im SW von Kriwoi Rog. Церковно-приходская школа, уч-ся 16 (10 м. 6 дев.) (1896); уeздный город 130 верст; волость 19 верст; земская почтовая станция Шестерня 23 верст; ст. ж. д. Ново-Полтавка 40 верст; пароходная пристань Малыя Гирлы 80 верст. Sie gehört zu den im Kronau-Orloffer Gebiet nach 1871 gegründeten 17 mennonitischen Siedlungen. Das Land war von Molotschnaer Kolonien für Landlose vom Fürsten Kotschubei gekauft worden. Ihr Name New-York leitet sich aus der wechselhaften Geschichte der Kolonie ab. Nach der Abschaffung der Privilegien für die Russlanddeutschen und der Einführung der allgemeinen Militärdienstpflicht wanderten die Einwohner des Dorfes 1881 nach Amerika aus. Von dort kehrte ein Teil von ihnen wieder zurück. Sie kauften von Gutsbesitzer Karpow ein an das Kronau-Orloff Gebiet angrenzendes Landstück ab und gründeten hier das Dorf Nikolaidorf erneut. Von den Nachbarn wurde die Siedlung in Anspielung auf den Amerikaaufenthalt scherzhaft „New York“ genannt. 1879 wurde privat gegründet, aber die Einwohner zählten sich immer zu Sagradowka. Die Entfernung von der Kolonie war jedoch groß, so dass man sich im unruhigen Jahr 1905 gezwungen sah, das Dorf 1908 zu verkaufen.
Quellen: [1];  [2 1958, S. 194]; [2 1959, S. 153]; [2 1995/96, S. 297]; [4 S. 428]; [6, S. 24]; [11]; [26]; [99]; [112]; [262]; [263]

Buch: 1. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. 2. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

35. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Nikolajew. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

68. KarteSagradovka Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

99. Mennonitische Orte in "Spisok naselennych mest Chersonskoj guberniji". Cherson. 1896. (altrussisch)

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

262. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947.

263. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

     
     
    Personen aus Nikolaidorf in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Bilder und Fotos Nikolaidorf, Sagradowka Kolonie.
    Buch: Das Mennonitentum in der Ukraine; Schicksalsgeschichte Sagradowkas. Neufeld, D. Emden: Selbstverlag, 1922. 40 S.
    Buch: Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard: Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. 113 S.
    Nikolaidorf, Sagradowka in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0212" eingeben).
    Nikolajewka in der "Friedensstimme" 1906-1914. (19 Einträge)
    Nikolaidorf, Sagradowka, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; in der Zeitung "Mennonitische Rundschau" 6 Oktober, 1886; S. 1.
     
   
Zuletzt geändert
     
am 30 August 2015