Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Gnadenfeld, Sagradowka Kolonie

   
  Interaktive Karte Sagradowka Kolonie.
   
 

Ortsname: Gnadenfeld Nr. 12
Weitere Ortsnamen: Blagodatnoje, Благодатное; Nr. 12, Гнаденфельд (1896).

Ortsnummer: D0209
Kolonie (menn.): Sagradowka (Sagradovka)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gebiet Nikolajew/Rayon Kronau. до 1917 – Херсонская губ., Херсонский у.,
Орлофская (Кочубеевская) вол.; в сов. период – Николаевская/Днепропетровская обл., Больше-
Александровский/Кронауский (им. Фрица Геккерта, Высокопольский, Петровский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1876
Topografische Lage: [35 J4]; [68]
Landfläche: 930 Deßj./1.014 ha (1918)/1.014 ha (im Kollektiv).
Einwohnerzahl: 167 (1887), дворов 25: жит. 201 (104 ж. 97 ж.) (1896), 159 (1905), 169 (1906), 171 (1911), 181 (1912), 152/175(1914), 142 (1916), 152 (1918), 166 (1919), 196 (1926), 171 (1926), 212/163 нем. (1941), 208/160 нем. (1942; 25 нем. сем. или 50% без главы семьи)

   

Konfession: mennonitisch (Tiege & Orloff)

Industrie und Handel: 3 Betriebe. Dampfmühle (Motormühle) Friesen Jakob, Ziegelfabrik Kroecker Klass, Windmühle Buller Franz. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 50 Mennoniten, die in Gnadenfeld, Sagradovka geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 15 km im W von Kronau. У р Ингулец; церк.-прих. шк., уч-ся 39 (22 м. 17 дев.) (1896); уeздный город 105 верст; волость 11 верст; земская почтовая станция Шестерня 12 верст; ст. ж. д. Ново- Полтавка 60 верст; пароходная пристань Малыя Гирлы 65 верст. Sie gehörte zu den insgesamt 28 Siedlungen (17 menn./11 ev. bzw. kath.), die auf den 21.276 Desj. entstanden, die von Molotschnaer Kolonien vom Fürsten Kotschubei für Landlose gekauft wurden. Zahl der deutschen Einwohner: 1905:159, 1911:171, 1919:166, 1926; 171:1941:163 in 47 Familien. Dazu kamen noch 41 Ukrainer in 9 Familien. Bis 1926 handelte es sich um ein mennonitisches Dorf. 1926 zogen Deutsche aus Karlswalde/Wolhynien zu, die von den Mennoniten Höfe kauften. Diese zogen in die umliegenden mennonitischen Dörfer; 1927 gab es neben einer Bibliothek eine 4-klassige Grundschule an der ein Lehrer unterrichtete. Bis 1938 war Deutsch Unterrichtssprache. In den Familien wurde Hochdeutsch gesprochen. Ein Wanderkino kam regelmäßig in den Ort. Es gab keinen elektrischen Strom. 1918 bewirtschafteten 36 Höfe 1.014 ha Land. Durch den Kolchos wurde die gleiche Fläche bearbeitet. Dazu kamen noch 41 ha Hofland. Auf 6 ha wurde Obst, auf 3,5 ha Wein und auf 15 ha Gemüse angebaut. Die Wasserversorgung wurde durch sechs Brunnen gesichert. Während der Sowjetzeit gab es einen Kindergarten, in dem Kinder bis zum 7. Lebensjahr betreut wurden. Bei einem Überfall durch die Machno-Bande wurde 12 Einwohner ermordet. Zwischen 1928 und 1941 wurden 8 Männer verhaftet und verbannt. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Tiege. Verhungert: 0 Pers. (1921/22), 0(1932/ 33); verbannt von 1929-42: 8 (8 Männer); 12 Pers. 1919 durch Machno-Bande ermordet; 25 Fam. (50 %) ohne Oberhaupt (1942).
Quellen: [1];  [2 1958, S. 193]; [3]; [4]; [6 S. 24]; [11]; [26]; [99]; [112]; [262]; [263]

Buch: 1. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. 2. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

35. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Nikolajew. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

68. KarteSagradovka Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

99. Mennonitische Orte in "Spisok naselennych mest Chersonskoj guberniji". Cherson. 1896. (altrussisch)

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

262. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947.

263. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

     
     
    Personen aus Gnadenfeld in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Bilder und Fotos Gnadenfeld, Sagradowka Kolonie.
    Buch: Das Mennonitentum in der Ukraine; Schicksalsgeschichte Sagradowkas. Neufeld, D. Emden: Selbstverlag, 1922. 40 S.
    Трагедия колонии Заградовка. Украина. 1919 год. Леонард Ремпель. Über Gnadenfeld, Reinfeld, Münsterberg und Schönau, Sagradowka Kolonie. Von Leonard Rempel auf seiner Webseite. (russisch)
    Buch: Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard: Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. 113 S.
    Gnadenfeld, Sagradowka in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0209" eingeben).
    Gnadenfeld, Sagradowka. Aus deutschen Ansiedlungen. Joh. Wiebe. Friedensstimme Nr. 17 29. April 1906 S. 174 - 175
    Gnadenfeld, Sagradowka, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; in der Zeitung "Mennonitische Rundschau" 30 April, 1884; S. 1.
    Gnadenfeld, Sagradowka, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; Aus Odess. Ztg. in der Zeitung "Mennonitische Rundschau" 29 April, 1885; S. 2.
    Gnadenfeld, Sagradowka, Verschiedenes aus Mennonitischen Kreisen; Wiebe, Joh.; 13 Juni, 1906; S. 8:4 - 9. Aus "Friedensstimme".
     
   
Zuletzt geändert
     
am 21 April 2017