Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Tiege, Sagradowka Kolonie

   
  Interaktive Karte Sagradowka Kolonie.
   
 

Ortsname: Tiege Nr. 8
Weitere Ortsnamen: Kotschubejewka, Tigeljkotschubeewka, Tiga, Кочубеевка, Тиге (1896).

Ortsnummer: D0205
Kolonie (menn.): Sagradowka (Sagradovka)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gebiet Nikolajew/Rayon Kronau, Nikolajew/ Sagradowka/ Orloff. до 1917 – Херсонская губ., Херсонский у., Орлофская (Кочубеевская) вол.; в сов. периодНиколаевская/Днепропетровская обл., Больше-Александровский/им. Фрица Геккерта (Высокопольский, Кронауский, Петровский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1873
Topografische Lage: [35 J4]; [68]
Landfläche: 1.831 Deßj./1.944 ha (1918)/ 946 ha (im Kollektiv);
Einwohnerzahl: 219 (1887), дворов 27; жит. 271 (144 ж. 127 ж.) (1896), 466 (1905), 251 (1906), 199 (1911), 203 (1912), 283 (1912), 339 (1914), 323 (1916), 339 (1918), 350 (1919), 435 (1926), 491 (1926), 568/526 нем. (1941), 456/446 нем. (1942; 96 нем. сем. или 78% без главы семьи).

   

Konfession: mennonitisch/MBG

Industrie und Handel: 11 Betriebe. Dampfmühle Dick Peter Johann, Dampfmühle Goerzen G. (russ.) Ja. und Kroecker К. P., Handlung und Ziegelei Johann Goerzen, Uksusfabrik A. Froese … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 223 Mennoniten, die in Tiege, Sagradovka und 2 Mennoniten, die in Kotschubeyevka, Kherson geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 22 km im W von Kronau. Церковно-приходская школа, уч-ся 33 (21 м. 12 дев.) (1896); волост. правл.; 3 лавки; склад. земл. маш.; уeздный город 120 верст; земская почтовая станция Шестерня 7 верст; ст. ж. д. Ново-Полтавка 55 верст; пароходная пристань Малыя Гирлы 65 верст. Rayon Kronau 35 km, Bahnstation: Belaja Kreniza 18 km; Post Tiege. Sie gehörte zu den insgesamt 28 Siedlungen (17 menn./11 ev. bzw. kath.), die auf den 21.276 Desj. entstanden, die von Molotschnaer Kolonien vom Fürsten Kotschubei für Landlose gekauft wurden. Deutsche: 1905: 466; 1911: 199; 1919: 350; 1926: 435; 1941: 526 Deutsche in 132 Familien, 38 Ukrainer in 8 Familien, 4 Juden in 1 Familie; 3 gemischte Ehen. Brüdergemeinde-Zentrum; Zentralschule. Es gab im Ort eine 10-klassige Mittelschule mit elf Lehrer. Im Alltag wurde größtenteils Danziger Dialekt gesprochen. Das Bethaus wurde in ein Theater umgewandelt. Im Ort gab es keinen elektr. Strom. Das Krankenhaus besaß 20 Betten und eine Entbindungsstube. Daneben gab es noch eine Apotheke. 1918 wurden 1.944 ha Land von 25 Wirtschaftshöfen bearbeitet. Der Kolchos bewirtschaftete 976 ha. Dazu kamen noch 68 ha Hofland. Auf 14,5 ha wurde Obst angebaut. An öffentlichen Gebäuden gab es neben dem Bürgermeisteramt noch die Post, die Schulen und einen Gemeindesaal. Im Ort gab es eine Käserei, eine Schmiede und eine Tischlerei. 98 Höfe; verhungert: 0 Pers. (1921/22), 18(1932/ 33); verbannt von 1929-42: 42 (42 Männer); 17/18 Pers. 1919 durch Machno-Bande ermordet.
Quellen: [1];  [2 1958, S. 196]; [3]; [4]; [6 S. 24]; [11]; [26]; [99]; [112]; [262]; [263]

Buch: 1. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. 2. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

35. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Nikolajew. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

68. KarteSagradovka Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

99. Mennonitische Orte in "Spisok naselennych mest Chersonskoj guberniji". Cherson. 1896. (altrussisch)

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

262. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947.

263. Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard. Nachdruck. Lichtzeichen. Lage. 2011.

   

 

 

   

Dorfplan Tiege, Sagradowka 1940.

Gezeichnet von Walter Epp

   
   

Dorfplan vergrößern.

Gezeichnet von Walter Epp, alle seine Berichte.

     
     
    Familienverzeichnis des Dorfes Tiege, Sagradovka Kolonie. Aus dem Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (von Elli Wise)
    Familienverzeichnis des Dorfes Tiege, Sagradowka im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr. (130 Ehen)
    Personen aus Tiege in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Personen aus Tige in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Mennoniten aus Tiege in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.
    Bilder und Fotos Tiege, Sagradowka Kolonie.
    Buch: Das Mennonitentum in der Ukraine; Schicksalsgeschichte Sagradowkas. Neufeld, D. Emden: Selbstverlag, 1922. 40 S.
    Die Tieger Brüdergemeinde. Im Buch: Sagradowka. Die Geschichte einer Mennonitischer Ansiedlung im Süden Russlands. Lohrenz, Gerhard: Rosthern: Echo-Verlag Buch 4, Rosthern, Sask., Kanada 1947. S. 79
    Tiege - Kotschubejewka im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 460
    Die Schreckenstage - November 1919 im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 463
    Ältester Heinrich Voth 1887-1973 m Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 508
    Tiege, Sagradowka in der "Friedensstimme" 1906-1914. (24 Einträge)
    Tiege, Sagradowka in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (33 Einträge)
    Этнографический музей Сакара в с. Кочубеевка. Tiege, Sagradowka. (russisch)
    Путешествие Кочубеевкой 25 03 2013. Video vom 25.03.2013 über Tiege Nr. 8 (Kotschubejewka), Sagradowka Kolonie im ukrainischem Fernsehen. (14:29 Min) (ukrainisch)
   

Путешествие Кочубеевкой музей 15 04 2013. Video vom 15.04.2013 über Museum von A. Sakara in Kotschubejewka früher Tiege Nr. 8, Sagradowka Kolonie im ukrainischem Fernsehen. (14:42 Min) (ukrainisch)

     
   
Zuletzt geändert
     
am 11 April 2017