Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Baratow (Sofijewka) und Schlachtin Kolonien

 

Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

Eine mennonitische Ansiedlung im Kreis Werchnednjeprowsk im russischen Gouvernement Jekaterinoslaw, etwa 100 km südwestlich von der Stadt Jekaterinoslaw entfernt, wurde im Jahre 1871 von 74 Mennonitenfamilien aus der Chortitzer Kolonie gegründet. Sie umfasst die beiden Dörfer Neu-Chortitza (Nowo-Chortitza) und Gnadenthal (Wodjanaja), insgesamt 3900 Desjatin Land und ist (1914) von 556 Mennoniten bewohnt, die alle zur Neu-Chortitzer Mennonitengemeinde gehörten. In Gnadenthal siedelten 35 Familien an und erhilten je 50 Desjatin Land. Auch Prediger Jakob Epp siedelte hier an, der seit 1852 Prediger in der Alt- Kolonie war. In der Umgangssprache werden die Dörfer Neu-Chortitza und Gnadenthal gewöhnlich „Baratow" genannt. Diese Benennung stammt von der Tochter (verheiratet mit Fürst Baratow) des früheren Besitzers des Landes, Fürsten Repnin. Im Osten grenzen an diese Ansiedlung, die im Jahre 1874 am Fluss Saksagan von Mennoniten gegründeten Dörfer Grünfeld (Selenopole) und Steinfeld (Kamenopole). Diese Siedlung in der Nähe der Stadt Kriwoj Rog nannte man "Schljachtin". (Aus "Mennonitisches Lexikon. Band 1. Herausgeber Christian Hege, Christian Neff, Harold S. Bender, Ernst Crous, Gerhard Hein, Hans-Jürgen Goertz. Frankfurt/M. und Weierhof (Pfalz) 1913." (gotisch) Seite 124)

 

Ortsseite Neu-Chortitza (Nowo-Chortitza), Baratow (Sofiewka) Kolonie.

Ortsseite Gnadental (Wodjanaja), Baratow (Sofiewka) Kolonie.

Ortsseite Rotfeld, Baratow (Sofiewka) Kolonie.

Ortsseite Grünfeld (Selenopol), Schlachtin Kolonie.

Ortsseite Steinfeld (Kamenopol), Schlachtin Kolonie.

Ortsseite Hochfeld (Wysokopol), Schlachtin Kolonie.

Ortsseite Sofijewka, bei Baratow (Sofiewka) Kolonie.

 
 

Bilder und Fotos Baratow (Sofijewka) und Schlachtin Kolonien.

Personen aus Sofiewka in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Mennoniten aus Soviewka in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Prediger in Baratov, Schlachtin, Judenplan und Kusmitsky.

DorfplanSchlachtin, Baratov, Borosenko und Nepliyevka “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

DorfplanSchlachtin und Baratov Kolonien“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

Baratov und Schlachtin Kolonien im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in ssia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 521 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 473 (ukrainisch)

Sofiewka, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Mandtler, J.J.; "Mennonitische Rundschau" 24 November, 1909; S. ll:1.

Sofiewka, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Wiebe, Joh.; "Mennonitische Rundschau" 7 März, 1900; S. 6:2.

Baratow-Schljachtin Kolonie im Buch "Diese Steine, die Russlandmennoniten". Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 467

Buch: Against the Wind: The Story of Four Mennonite Villages. (Gnadental, Gruenfeld, Neu-Chortitza and Steinfeld) in Southern Ukraine, 1872-1943. Friesen, John. Winnipeg, Manitoba: Henderson Books, 1994. (englisch)

 
   
Topografische Karte Judenplan Kolonie ca. 1865? und die zu diesem Zeitpunkt noch nicht existierende Dörfer der Kolonie Baratow-Schlachtin wurden von Viktor Petkau angezeichnet.
   
Карта Криворожского округа. Mit Judenplan, Baratow-Schlachtin, Kusmizkij und Miloradowka. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.
   
Karte Baratow-Schlachtin Kolonie 1938. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.
   
Karte Steinfeld, Baratow-Schlachtin und Umgebung. (ukrainisch) von Viktor Petkau.
   
Topografische Karte Judenplan und Baratow-Schlachtin Kolonien 1990.
   
Karte Baratow-Schlachtin Siedlung. Gezeichnet von Jakob Redekopp.
   
Zuletzt geändert am 25 Juni 2017