Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Hochstädt (Aleksandropol), Borosenko Kolonie

 

Ortsname: Hochstädt
Weitere Ortsnamen: Hochstaedt, Neu-Hochstaedt, Neuhochstädt, Alexanderpol, Alexandropol (1930, 2004), Александрополь, Шишково.

Ortsnummer: D0168
Kolonie (menn.): Borosenko (Borozenko)
Mutterkolonie: unbekannt
Admin. Zuordnung:
Gebiet Dnjepropetrowsk/Rayon Nikopol.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Николайтальская (Ново-Софиевская) вол.; в сов. периодДнепропетровская обл., Сталиндорфский (Фризендорфский)/ Шолоховский р-н.
Gründungsjahr: 1866; 1877/78 nach Amerika.
Topografische Lage: [25 C6]; [62]
Landfläche: 2250 дес.
Einwohnerzahl: 290 (1885), 488/444 нем. (1897), 389 (1905), 385 (1908), 392 (1911), 394 (1912), 394 (1918), 511 (1925), 366 (1942), 325 (1943).
Konfession: evangelisch/mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 5 Mennoniten, die in Hochstaedt, Borozenko geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 60 km im O von Kriwoj Rog. Die ursprünglichen Siedler waren Mennoniten, die aber 1877/78, nach Einführung der Wehrpflicht in Russland, geschlossen ihre Ländereien an Molotschnaer Kolonisten verkauften und nach Amerika auswanderten. Die neuen Siedler kamen aus dem Halbstadt-Prischiber Gebiet. In den Familien wurde ein schwäbischer Dialekt gesprochen. Jedem Hof wurden 60 Desj. zugeteilt. Später die Wirtschaften hier bis auf 10 Desj. zerstückelt wurden, was kein rentables Wirtschaften mehr zuließ und zur Verarmung dieser Kolonisten führte. 1889 war die Kolonie gezwungen, 35 neue Hofstellen zu schaffen.
Quellen: [1];  [2 1958, S. 189]; [3]; [11]; [26]; [81 S. 375]; [89 S. 405 ]; [112]; [158]; [186 S. 449]

Buch: 1. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. S. 375.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

25. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet (Oblast) Dnepropetrowsk (ehem. nördl. Teil des Gouv. Jekaterinoslaw. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

62. Karte “Borosenko Kolonie” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

81. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. Auf der "D. F. Plett Historical Research Foundation".

89. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  (Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004)

 

   
 

Prediger in Borosenko und Nepluyevka Kolonien.

Personen aus Hochstaedt in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in ssia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 449 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 405 (ukrainisch).

Hochstädt, Nowosofijewer Wollost, Kreis Jekat. Friedensstimme, Nr. 57 23. Juli 1914, S. 7 - 8.

Hochstaedt, Jekatherinoslaw, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; Mennonitische Rundschau, 15 August, 1888; S. 1.

   
Zuletzt geändert am 6 Oktober 2017