Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Neu-Schoenwiese, Jakowlewo Kolonie

 

Ortsname: Neu-Schoenwiese
Weitere Ortsnamen: Neu Schoenwiese, Neu-Schönwiese, Dimitrowka, Dmitrowka, Dmitrovka, Leshina, Дмитровка; Шенвизский, Дмитриевка, St. Leshina, Lezheno, Lezhino (2004).

Ortsnummer: D0149
Kolonie (menn.): Jakowlewo (Yakovlevo)
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje/Rayon Wosnjesensk.  до 1917 – Екатеринославская губ., Александровский у., Натальевская вол.; в сов. период – Запорожская/ Днепропетровская обл., Запорожский (Вознесенский) р-н.
Gründungsjahr: 1867/1868/1859/1863
Topografische Lage: [27 E6]; [186 S. 382];
Landfläche: 1.400 Desj. 1.403 Deßj.; sehr guter Boden.
Einwohnerzahl: 4 (1859), 65 (1897), 95 (1902), 91 (1911), 91 (1914), 91 (1918), 67 (1919), 100 (1920), 120/170 (1926), 217 (1926).
Konfession: mennonitisch (Kronsweide)

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind  40 Mennoniten, die in Neu Schoenwiese, Yakovlevo, 13 Mennoniten, die in Neu Schoenwiese, Ekaterinoslav  und 2 Mennoniten, die in Neu-Schoenwiese, South Russia geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im SO von Saporoshje. Der Ort wurde während eines Überfalls durch die Machno-Bande am 15.08.1918 völlig ausgeraubt. Den Bewohnern gelang die Flucht nach Schönwiese in der unmittelbaren Nähe von Saporoshje. 1919 kehrten die Bewohner in ihren Heimatort zurück. 1926 gab es im Dorf eine 4-klassige Schule und einen Konsumverein/- laden. Die Gemeinde gehörte zum Kirchspiel Kronsweide.
Quellen: [1];  [2 1957, S. 241]; [4 S. 494]; [11]; [26]; [112]; [186]; [186 S. 425]; [326 S. 388]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2017. Beschreibung.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
 

Prediger in Jakowlewo Kolonie.

Personen aus Neu Schoenwiese in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Neu-Schoenwiese, Jakowlewo im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 425 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 388 (ukrainisch).

   
Zuletzt geändert am 25 Januar 2018