Home

Chortitza Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Spat, Krym Kolonie

   
 

Ortsname: Spat
Weitere Ortsnamen: Gwardeyskoye, Gwardejskoje (2002), Спат, Спад (1897).
Ortsnummer: D0115
Kolonie (menn.): Krym
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gouv. Taurien/Simferopol. Krim/ Simferopol/ Spat/ Kambar, до 1917 – Таврическая губ., Евпаторийский у., Камбарская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./Симферопольский (Подгородне-Петровский)/Сарабузский р-н.
Gründungsjahr: 1881/1882
Topografische Lage: [18]; [29 C4] ; [55] ; [56]; [110 S. 255]; [140]

Dorfplan: Spat

Landfläche: 5.000 Desj. (Spat und Menlertschik zus.) 30 Rubel/Desj.; 3.826 Desj.
Einwohnerzahl: 333 (1911), 333 (1911), 350 (1912), 350 (1914), 340 (1915), 350 (1918), 340 (1919), 685 (1926), 733/579 нем. (1926), 850 (1931).

Konfession: men./ men.-brü

   

Industrie und Handel: 14 Betriebe. Eisengießerei und Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen Langemann Johann Jakob, Dampfmühle Peters B., Wiens I. (russ.), Unruh P., Dampfmühle Langemann und Janzen, Landmaschinenfabrik Unruh … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 247 Mennoniten, die in Spat, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im N von Simferopol bei der Bahnstation Sarabus. Größte

Kolonie der Krim-Mennoniten; Sie wurde von 38 Familien aus der Molotschna gegründet. Prediger (1911) Hermann Konrad, Jakob Huebert und Kornelius Wall. Geburtsort des Schriftstellers Johann Warkentin (1920-?); Abraham und Jakob Kroeker gaben von hier Kalender (seit 1897 u. 1903) und das erste men. Wochenblatt „Friedensstimme" heraus; Landmaschinenfabrik (Unruh); größte Mühle (sechsstöckig) auf der Krim (Langemann); 1906 wurde im Ort eine Zentralschule eröffnet. 1926 gab es einen Konsumverein/-laden, eine 9-klassige Schule mit Internat und eine Lesehalle. Место рожд. литератора И. Варкентина (род. 1920).
Quellen: [1];  [2 1960, S. 189]; [4]; [11]; [26]; [110 S. 30, 38]; [112]

     
    Information aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk
      2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
      4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001
      11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.
      18. Karte "Die deutschen Mennoniten-Kolonien in Russland". Gezeichnet von K. Beil.
      26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“
      29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.
      55. Karte “Halbinsel Krym”
      56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym”
      103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.
      110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.
      112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.
      140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.
   

 

 

   
Dorfplan Spat, Krym Kolonie 1920
     
   
    Dieser Dorfplan wurde von John Klassen gezeichnet. [2 S. 46]
   

 

     
   
Dorfplan Spat, Krym ca. 1939
   
Gezeichnet von A. Domke, zugeschickt von Nikolaus Dyck.
   
    Dorfplan vergrössern.
     
     
    Personen aus Spat in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)
    Mennoniten aus Spat in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.
    Об устройстве меннонитского обычного делового съезда "Соединенной Христианской крестящей по вере Меннонитской Братской общины в России", имеющей быть 17, 18, 19 мая сего 1913 года в молитвенном доме Спатской Меннонитской Братской общины в селе Спат, Евпаторийского уезда, Таврической губернии. Источник ЦГАР Крым Ф. 27 оп. 1 Дело 12037. (russisch) auf anabaptist.ru.
    Иоганн Яковлевич Лангеманн (Johann Jakob Langemann). (russisch)
    Bilder und Fotos Spat, Krim Kolonie.
    Список учащихся Спатского центрального училища с распределением их по уездам 1914. Устав меннонитского центрального училища в деревне Спат, Евпаторийского уезда 1906. (altrussisch) von Konstantin Kraevsky.
     
 
Zuletzt geändert
     
am 13 April, 2015