Willi Vogt. Mennonitische Ahnenforschung
 
Mennoniten in den Akten des Deutsches Ausland-Instituts (DAI)
nach Informationen der "Odessa Seite"
 

Auf der "Odessa Seite" sind neben den "EWZ Listen" auch Daten des Deutsches Ausland-Instituts (DAI) vorhanden, erstellt von Elli Wise. Ich habe auch hier versucht die Russlandmennoniten aussortieren, diese sind in 13 ganz unterschiedlichen Listen dargestellt. Die meisten Informationen betreffen Personen kurz vor und wärend des Krieges. Aber es gibt auch "Mennoniten in Chortitza Kolonie in der Revisionsliste 1795", "Liste von Mennoniten aus Preussen die im April 1818 in Chortitza Kolonie ansiedelten", "Personen in Rosenberg, Mariupol im Jahre 1841", "Personen in Tiegerweide, Taurien im Jahre 1918" und "Personen in Ignatjewka, Bachmut im Jahre 1926". In "Ahnentafeln und Fragebogen" sind Personen die wärend des Krieges lebten mit Vorfahren, die manchma bis in die 1690-er Jahren reichen. Insgesamt 2.549 Namen.

 

Email von Hermann Schirmacher (Email) vom 19.08.2017:

Mir kam heute ein Brief von vor 17 Jahren in die Hand, den Inhalt möchte ich dir mitteilen.

"Bundesarchiv - Postfach 320 - 56003 Koblenz

 

Herrn
Hermann Schirmacher
Föhrenstraße 4
33818 Leopoldshöhe

 

Sehr geehrter Herr Schirmacher,
Ihre e-mail vom 25.1.2000 habe ich erhalten.

Zu Ihren Fragen kann ich folgendes mitteilen:

Im Bundesarchiv in Koblenz liegen im Bestand R 57 (Deutsches
Ausland-Institut) neben Druck- und Schriftgut ca. 400.000 Namenskarteien vor, die das damalige Deutsche Ausland-Institut zur Erforschung des ,,Deutschtums” in der Welt angelegt hat, jedoch können diese Materialien keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, da die Überlieferung nur sehr lückenhaft ist. Wieviele Personen hier insgesamt erfaßt sind, kann ich nicht sagen, da auf der Rückseite der Karteikarten oftmals auch weitere Familienangehörige mit ange­geben werden.

/ Weitere Angaben können Sie der beiliegenden Kopie aus dem Findbuch zu R 57 (Deutsches Ausland-Institut) entnehmen.
Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag
I. Braband"

 

------------
soweit das Schreiben. Ich bin einmal in Koblenz gewesen und habe mir ein paar Karteien von denen hier gesprochen wird angeschaut und teilweise meine Familien da gefunden. Ist dir dies bekannt? Leider bin ich nie wieder dazu gekommen da noch mal genauer hineinzuschauen. Falls da mal jemand hin fährt könnte man sich die nochmal zeigen lassen und überlegen ob es wert ist davon ein Digitalsat zu bekommen.

 

Bemerkungen dazu von Willi Vogt:

Habe auf der Webseite Archiv Koblenz auf Anhieb nicht verstanden, ob diese Karteien noch da sind oder auch, wie die meisten anderen Dokumenten, ca. 2005 nach Berlin verlegt wurden. Bin im Internet auf folgeneden Satz gestossen:

"Weitere Nachweisquellen bieten die Heimatsortskarteien (HOK) des kirchlichen Suchdienstes mit Daten über die deutsche Bevölkerung aus den Vertreibungsgebieten Mittel- Ost- und Südosteuropas, geordnet nach Ortschaften. Dort sind auch Nachweise für die deutsche Volkszugehörigkeit und die Ermittlung von Zeugen durch Nachbarschaftsbefragungen überliefert. - Staatsangehörigkeitsdatei und andere Nachweisquellen für Staatsangehörigkeitsverfahren (wie Anm. 37). - Im Bundesarchiv in Koblenz der Bestand Deutsches Auslandsinstitut (BArch R 57). Dieser enthält neben Korrespondenzen und Berichten über die Lage und kulturelle Tätigkeit der Auslandsdeutschen in allen Teilen der Welt auch Unterlagen über deutsche Volksgruppen und Siedlungen im Ausland. Dazu gehört insbesondere eine umfangreiche Dokumentation über die Umsiedlung und Rückführung von Deutschen aus dem Baltikum, der Sowjetunion und Südosteuropa sowie deren Ansiedlung im Reichsgebiet. - Thomas Trumpp: Genealogische Überlieferungen des ehemaligen Deutschen Ausland-Instituts im Institut für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) und im Bundesarchiv (Koblenz). In: Der Herold, Vierteljahresschrift für Heraldik, Genealogie und verwandete Wissenschaften, Bd. 13, 33 Jg. 1990, Heft 4."

Daraus scheint es, dass die noch da sein sollen.

 

 
Namen der Liste
Mikrofilm
Personen
Mennoniten in verschiedenen russischen Dörfern. 607 38
Liste von Mennoniten in Berdjansk. 606 50
Mennoniten im Bezirk Chorol. 606 12
Mennoniten im Bezirk Pokrowskoje. 606 8
Mennoniten im Bezirk Kamenka 1941. 606 10
Mennoniten in Ahnentafeln und Fragebogen in den Akten des Deutsches Ausland-Institut (DAI). Nach Name sortiert. 609 211
Mennoniten in Ahnentafeln und Fragebogen in den Akten des Deutsches Ausland-Institut (DAI). Nach Seiten (Familienzugehörigkeit) sortiert. 609 211
Mennoniten in Ahnentafeln und Fragebogen in den Akten des Deutsches Ausland-Institut (DAI). Nach Name sortiert. 610 297
Mennoniten in Ahnentafeln und Fragebogen in den Akten des Deutsches Ausland-Institut (DAI). Nach Seiten (Familienzugehörigkeit) sortiert. 610 297
Familieninformationen von einigen Mennoniten. 628 538
Personen in Ignatjewka, Bachmut im Jahre 1926. 636 61
Personen in Tiegerweide, Taurien im Jahre 1918. 636 48
Personen in Rosenberg, Mariupol im Jahre 1841. 636 4
Liste von Mennoniten aus Preussen die im April 1818 in Chortitza Kolonie ansiedelten. 606 107
Mennoniten in Chortitza Kolonie in der Revisionsliste 1795. Nach Orte und Familien sortiert 606 1.165
Mennoniten in Chortitza Kolonie in der Revisionsliste 1795. Nach Namen sortiert 606 1.165
 
 
Quellen:
Deutsches Ausland-Institut Film T81-628, Family Information (E. Wise)
  Deutsches Ausland-Institut Film T81-610 Index (E. Wise)
  Deutsches Ausland-Institut Film T81-609 Index (E. Wise)
  Deutsches Ausland-Institut Film T81-635-6 Index (E. Wise)
 
:
 
 
HOME | CHORTIZA | KOLONIE | NAMEN |
Zuletzt geaendert am 24 Juli 2010.