Willi Vogt. Mennonitische Ahnenforschung

 

Buch: Mennonitisches Jahrbuch 1911-12. D. Epp. 1913. Halbstadt
Artikel: Wirtschaftliches.
 
 
Inhaltsverzeichnis
Buecherregal
Bemerkungen
 
 
Seite 162
>>>
 
         
 

162

Wirtschaftliches.

Im grossen und ganzen gab das Jahr 1912 den Kolonien eine gute, an manchen Stellen sogar reiche Ernte, nur dass der aussergewoehnlich regnerische Sommer die Bergung des Segens sehr erschwerte, teilweise sogar unmoeglich machte, oder aber das Produkt stark entwertete.
Die Halbstaedter Wolost erntete an Winterweizen von 19,016 Dess. - 165,546 Tschtw., Sommerweizen von 28 Dess. - 847 Tschtw,, Roggen von 919 Dess. - 7305 Tschtw., Gerste von 6,069 Dess. - 66,1l7 Tschtw., Hafer von 3,814 Dess,-49,477 Tschtw., Mais von 213 Dess.- 1685 Tschtw., Kartoffeln von 379 Dess. - 6,608 Tschtw.
In den Chortitzer Kolonien fiel die Ernte quantitativ besser ans als im Vorjahre, die Dess. gab im Durchschnitt 57 Pud 7 Pfd. Sommerweizen. Orenburg hatte nach der vorjaehrigen Missernte einen sehr guten Ertrag, teilweise auch Sibirien, nur dass hier stellenweise der viel zu frueh eingetretene Frust die noch auf dem Halm stehende Frucht wieder verdarb. Die sibirischen Ansiedler haben jedoch an manchen Orten von 10-15 Tschtw. Weizen, Gerste bis 20 und Hafer bis 25 Tschtw. von der Dessjatine bekommen.
Der Durchschnittspreis fuer Weizen hat sich nicht gehoben, 103 Kop. pro Pud.
Durch das unguenstige Regenwetter im Sommer 1912 wurden teilweise auch die bis dahin immer noch steigenden Landpreise zum Stehen gebracht, wohingegen von einem Fallen derselben noch nichts zu merken ist. Doch die Nachfrage und das atemlose Jagen der kauflustigen Landsucher hat gegen das Ende des Jahres sehr wesentlich nachgelassen.
Die Lage der Maschinenfabrikation hat sich nicht gebessert, im Gegenteil, manche Fabriken Waren gezwungen, ihre Zahlungen einzustellen.
Die Muehlenindustrie zeigte dasselbe Bild wie im Vorjahre: wieder dieselbe schwache Fruehjahrssaison und eine Belebung im Herbst nach der vielfach verregneten Ernte, da der Balkankrieg. eine sehr flotte Mehlnachfrage ins Ausland, hauptsaechlich nach der Tuerkei, bewirkte. Die

 

         
 
Seite 162
>>>
 

 

 

HOME | CHORTIZA | KOLONIE | NAMEN |

Zuletzt geaendert am 25 Mai 2008.